Lokalsport

Knights-Center nach Fraktur im Krankenhaus

Hiobsbotschaft für die Kirchheim Knights: Der Center der Zweitligabasketballer, Andreas Kronhardt, fällt nach einer Fraktur über dem Auge für ­unbestimmte Zeit aus.

Kirchheim. Der 2,04 Meter große Centerspieler der Ritter erlitt die schwere Gesichtsverletzung nach einem Zusammenprall im Training am Donnerstag und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, das er gestern Abend aber bereits wieder verlassen durfte. Diagnose: Fraktur über dem Auge im Bereich der Stirnhöhle. Wie lange Kronhardt ausfallen wird, hängt vom Heilungsprozess ab. „Andi hatte großes Glück, dass er sich nicht noch schwerer verletzt hat. Es geht ihm bereits wieder besser, aber wir werden in den kommenden Wochen auf ihn verzichten müssen“, sagte Geschäftsführer Christoph Schmidt.

Nachdem die Ritter gehofft hatten, gegen Hanau einzig auf Tim Burnette verzichten zu müssen, wirft die Verletzung von Kronhardt das Konzept vor dem heutigen Spiel gegen das Tabellenschlusslicht (19.30 Uhr) wieder um. „Gerade gegen Mannschaften wie Hanau, die über den Kampf versuchen ins Spiel zu kommen, ist ein Typ wie Andi wichtig. Die anderen müssen nun in die Bresche springen“, so Trainer Michael Mai.

Durch die erneute Verletzung eines Leistungsträgers bleibt die Situation bei den Rittern weiter angespannt. Bereits vor Saisonbeginn hatte sich Dennis Tinnon verletzt, ihm folgten Jordan Wild und Tim Burnette. Nun der erneute Rückschlag. „Die Saison ist bislang wie verhext. Sobald einer zurückkommt, verletzt sich der Nächste. Vor allem bei der neu zusammengewürfelten Mannschaft ist es dadurch sehr schwierig, ein Konzept zu vermitteln. Aber da müssen wir uns jetzt gemeinsam durchbeißen“ erklärt Schmidt.pm

Anzeige