Lokalsport

Knights ohne Sensley

Basketball: Kirchheims Neuzugang nach Trauerfall in die USA gereist

Immer neue Hiobsbotschaften: Kirchheims Zweitliga-Basketballer müssen im richtungsweisenden Heimspiel morgen gegen Baunach auf Neuzugang Julian Sensley verzichten. Nach einem Trauerfall in der Familie ist der US-Amerikaner gestern früh in die Heimat gereist. Hoffnung im Kirchheimer Lager macht die mögliche Rückkehr von Center Enosch Wolf.

Sein Heimdebüt ist vorerst verschoben: Julian Sensley (links) steht Michael Mai morgen nicht zur Verfügung.
Sein Heimdebüt ist vorerst verschoben: Julian Sensley (links) steht Michael Mai morgen nicht zur Verfügung.

Kirchheim. Die vergangenen Wochen dürften Kirchheims Trainer Michael Mai wie ein Albtraum vorgekommen sein. Kaum ein Tag verging ohne neuerliche Hiobsbotschaft. Enosch Wolf, Ben Beran, Jordan Wild, Daniel Krause, Tobias Heintzen und jetzt auch noch Julian Sensley – die Liste der Ausfälle ist stattlich lang. Die neueste Nachricht trifft die Ritter besonders hart. Neuzugang Julian Sensley, Topscorer der beiden vergangenen Partien, erfuhr vom Tod seines Stiefvaters und bat die Vereinsführung, zur Beerdigung in die USA reisen zu dürfen. Sein Flug ging bereits am Donnerstagmorgen. „Wir haben Julians Wunsch natürlich sofort entsprochen. Bei so einer Nachricht rückt das Berufliche in den Hintergrund. Da geht die Familie vor,“ sagt der Sportliche Leiter Karl Lenger. Das Publikum in Kirchheim wird damit weiter auf den ersten Heimauftritt des 2,07 Meter großen Deutsch-Amerikaners warten müssen. Sensley wird Ende kommender Woche in Kirchheim zurückerwartet.

Anzeige

Es gibt aber auch gute Nachrichten für die Kirchheimer: Die Knöchelverletzung von Ben Beran ist auskuriert, und auch Center Enosch Wolf nahm diese Woche wieder am regulären Training teil. Wolf hinterließ einen guten Eindruck, auch wenn er noch nicht hundertprozentig fit ist. Auch Jordan Wild kehrt schrittweise zurück in die Mannschaft. Seine Fußwurzelverletzung schmerzt weiterhin bei Belastung, weshalb sich der Forward nur langsam ans normale Training herantasten konnte. Auch bei Tobias Heintzen steht noch ein Fragezeichen hinter seinem Einsatz. Ein erstes Training musste er nach der Hälfte wegen Schmerzen abbrechen. Alles andere als ideale Bedingungen vor dem wichtigen Spiel gegen den Tabellennachbarn.

Nach den deutlichen Niederlagen der vergangenen Wochen haben sich die Teckstädter Wiedergutmachung als Ziel gesetzt. Besonders auf die Unterstützung der Fans hofft die gesamte Truppe. „Es war schon komisch, so viele Spiele auswärts bestreiten zu müssen. Wir sind alle froh, dass wir jetzt endlich wieder vor unseren Fans spielen können,“ sagt Kapitän Radi Tomasevic. Unterstützung vom sechsten Mann werden die Knights dringend brauchen, denn nach furiosem Saisonstart und zwischenzeitlichem Tief haben sich die Gäste aus Baunach wieder gefangen. Am Sonntag unterlag das Bamberger Farmteam dem Tabellenführer aus Würzburg erst nach Verlängerung mit 95:98. Dabei bot die Mannschaft von Trainer Pavic besonders in der Offensive eine glänzende Leistung.

Die herausragenden Akteure bei den Gästen finden sich auf den US-Positionen: Anthony Lee (14 Punkte pro Partie) und Marcos Knight (15,9) dominieren die Offensive. Entscheidend wird zudem sein, ob Bambergs Kooperationsspieler Andreas Obst in Kirchheim dabei sein wird. Obst erzielte im Hinspiel 22 Punkte und war mitentscheidend für die 91:102-Niederlage der Ritter in Baunach. Angeführt wird die junge Truppe vom ehemaligen Nationalspieler und langjährigen Bundesligaakteur Steffen Hamann. „Baunach hat eine Menge guter Spieler. Das wird eine ganz schwierige Partie für uns,“ weiß Kirchheims Trainer Michael Mai, der nach den vergangenen harten Wochen den Teamgedanken hochhält. „Die letzten Wochen waren für uns alle nicht einfach. Jetzt heißt es zusammenhalten und durchbeißen.“ Spielbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.cs