Lokalsport

Knockout in der Schlusssekunde

Lenninger Landesliga-Handballer verlieren in Unterzahl unglücklich 25:26 gegen Dettingen/Erms

Eine bittere Pille haben die Lenninger Landesliga-Handballer schlucken müssen: In einer hochdramatischen Schlussphase verloren sie gegen den TSV Dettingen/Erms in der letzten Sekunde mit 25:26 (11:13)

Handball Landesliga, SG lenningen (blau) - TSV Dettingen/Erms, Zuschauer, Beifall, Jubel
Handball Landesliga, SG lenningen (blau) - TSV Dettingen/Erms, Zuschauer, Beifall, Jubel

Lenningen. Dass am Ende die Gäste mit zwei Punkten nach Hause fuhren, hat sich die SG Lenningen selbst zuzuschreiben. Trotz einiger diskussionswürdiger Entscheidungen der Unparteiischen schaffte es die SG im gesamten Spielverlauf nicht, zu ihrem ansonsten dynamischen Spiel zu finden. Zu durchschnittlich blieben die Spieler-Leistungen, insbesondere in der Offensive. „Mehr ist mit dem zur Verfügung stehenden Kader momentan nicht drin“, bilanzierte SG-Coach Markus Hornung konsterniert.

Anzeige

Beide Teams starteten konzentriert in die Partie. Marc Bächle eröffnete die Partie mit mehreren Treffern und zeichnete sich als Anspielstation für Dieterich, Ringelspacher und Co. aus. Der SG-Angriff wirkte jedoch bereits in der Anfangsphase etwas müde. Mitreißend war nur die Parade von Torsteher Christoph Reichle, der bei einem Strafwurf inklusive dem Nachwurf toll parierte. So ging die Partie über 5:5 und 8:8 vor der Halbzeit ausgeglichen weiter. Die Gäste waren immer wieder mit sehenswerten Aktionen über Kreisläufer Kußmann oder aus dem Rückraum durch Eric Klinger erfolgreich. Den kurzen Einbruch der SG vor der Halbzeit mit überhasteten Würfen aus dem Rückraum nutzten die Dettinger durch schnelle Konter konsequent aus. Der Treffer von Strafwurfexperte Marc Bächle hielt die SG beim 11:13 zur Pause jedoch auf Tuchfühlung.

Die zweite Spielhälfte startete analog zur ersten. Den Führungstreffer der Gäste konterte Timo Haid postwendend. Die nun wieder offensivere Abwehr der Dettinger schmeckte dem SG-Angriff nicht. Dettingens Klinger mit dem Treffer zum 14:19 schaffte einen Fünf Tore Vorsprung für die Gäste (38.). Hornung griff nun zur Time-out Karte und rüttelte sein Team wach. Mit Florian Dieterich kam der siebte Feldspieler auf den Platz, um im Angriff neue Impulse zu setzen. Das funktionierte. Innerhalb von sechs Minuten drehte die SG die Partie wieder um und blieb am Ball.

Doch die Dettinger blieben ruhig, obwohl auch ihr Spielfluss etwas abflaute. Sie nutzten Abspielfehler und kleine Lücken in der SG-Abwehr aus und warfen ein Drei-Tore-Polster acht Minuten vor Schluss heraus. Marc Bächle per Knaller von halblinks und Robin Renz mit einem Treffer nach Hechtsprung in den Kreis hielten die SG vorübergehend im Spiel, aber die Gäste konnten immer wieder vorlegen. In der 58. Minute stand es dann 24:24 – die Punkte für die SG waren wieder zum Greifen nahe.

Doch aus dem Punktgewinn wurde unter Anderem deshalb nichts, weil Lenningens Florian Dieterich eine fragwürdige Zeitstrafe erhielt, und Robin Renz eine gute Chance vom Kreis nicht im Tor unterbrachte. Im Gegenzug ging Dettingen 25:24 in Führung. Es folgte eine Auszeit von der SG. Ein schneller Treffer durch Marc Bächle führte zum 25:25-Ausgleich. Beim folgenden Anspiel der Dettinger lief Robin Renz durch den Anspielkreis und attackierte einen Gegner. Folge: eine Rote Karte für ihn. Nun spielten sechs Dettinger gegen vier Lenninger, und sieben ­Sekunden waren noch zu spielen. Dettingen nutzte die Chance zum Siegtreffer. Text: rs/Foto: Markus Brändli

SG Lenningen: Reichle, Carrle – Dieterich (1), K. Ringelspacher, Rieke (2), Renz (3), Schmid, O. Ringelspacher (2), Schweikert (1), Baumann (2), Haid (3), Marc Bächle (8/1) Pisch (2), L. Bächle (1)

TSV Dettingen/Erms: Ellinghaus, Syrbe – Schulz, Fritz (1), Kußmann (6), Bodechtel (1), Muckenfuß (6/1), Heine, Bauknecht (3), Kränzler, Euchner (1), Klinger (5), Posch (1), Gotthardt (2)

Zuschauer: 450