Lokalsport

Könige der Leichtathleten bei Kaiserwetter in Hochform

Leichtathletik Drei Mehrkämpfer des Kreis Esslingen erreichen beim Meeting in Bernhausen ihre Ziele.

Auf dem Sprung zum Kreisrekord: Jana Schubert von der LG Filder.
Auf dem Sprung zum Kreisrekord: Jana Schubert von der LG Filder. Foto: Ralf Görlitz

Filderstadt. Kaiserwetter hat die Könige der Leichtathleten beim internationalen Mehrkampfmeeting in Filderstadt-Bernhausen zu Rekorden und Bestleistungen angespornt. Für die Juniorinnen und Junioren ging es zudem um die Tickets für die U18-Weltmeisterschaften sowie U20- und U23-Europameisterschaften. Ihre Ziele erreicht haben die drei Kreisathleten Leo Neugebauer (LG Leinfelden-Echterdingen) und Niklas Meier (LG Filder) im Zehnkampf sowie Jana Schubert (LG Filder) im Siebenkampf.

Neugebauer sicherte sich mit neuer Kreisrekord-Bestleistung von 7 337 Punkten das Ticket für die WM in Nairobi (Kenia) Mitte Juli. Der 17-Jährige aus Stetten lieferte sich mit dem U18-Tagesbesten Maximilian Kluth (Düsseldorf/7 460) einen packenden Wettkampf. Neugebauer startete mit 11,44 Sekunden über 100 Meter (persönliche Bestleistung), ließ 6,97 Meter im Weitsprung und 15,63 Meter im Kugelstoßen folgen. Mit 1,93 Meter im Hochsprung und 52,57 Sekunden über 400 Meter beendete er den ersten Tag mit 3.840 Punkten.

Auch Niklas Meier (LG Filder) glänzte mit drei Bestleistungen (100 Meter 11,63 Meter; Weitsprung 6,67 Meter; 400 Meter 52,90 Sekunden). Auch im Kugelstoßen kam er mit 13,46 Meter an seine Bestleistung heran. Ausgerechnet in seiner Paradedisziplin Hochsprung kamer nicht über 1,78 Meter hinaus, so dass in der Fünfkampfwertung mit 3 452 Punkten trotz persönlicher Bestleistung nur Platz zehn heraussprang.

Die Aufholjagd begann am zweiten Tag. Der Deutsche Neunkampfhallenmeister schob sich mit vier Bestleistungen auf Platz vier. Die 110 Meter Hürden lief der 17-Jährige in 14,80 Sekunden, im Diskuswerfen steigerte er sich auf 41,13 Meter, egalisierte im Stabhochsprung 4,00 Meter und ließ im Speerwerfen 51,08 Meter folgen. Mit 5.02,40 Minuten über 1 500 Meter konnte der Nellinger zwar die Position halten, am Ende fehlten mit 6 782 Punkten nur 18 Punkte, um in den C-Kader des DLV aufgenommen zu werden.

Auch Leo Neugebauer hatte einen klasse zweiten Tag, ging nach 15,16 Sekunden über 110 Meter Hürden, 45,20 Meter im Diskuswerfen, neuen Bestleistungen im Stabhochsprung (4,30 Meter) und Speerwerfen (52,46) mit 41 Punkten Vorsprung in den letzten Wettbewerb. Doch obwohl Neugebauer die 1 500 Meter in 4.58,45 Minuten so schnell wie nie lief, eroberte Maximilian Kluth als Schnellster in 4.31,83 Minuten die Gesamtführung zurück.

Ihren besten Siebenkampf absolvierte Jana Schubert von der LG Filder. Mit 5 209 Punkten blieb die Wendlingerin erstmals über der 5 000-Punkte-Marke. Ziel ist nun der Kreisrekord, den seit 2002 Stephanie Lichtl von der TG Nürtingen (5 310) hält. Schubert begann mit 14,69 Sekunden über 100 Meter Hürden, sprang 1,63 Meter hoch, stieß die Kugel auf 10,37 Meter und beendete nach 26,23 Sekunden über 200 Meter den ersten Tag. Mit 6,01 Metern im Weitsprung startete sie furios in den zweiten Tag. Danach ließ die 25-Jährige 39,85 Meter im Speerwerfen folgen und sicherte sich nach 2.28,88 Minuten über 800 Meter den zweiten Platz.Martin Moll

Anzeige