Lokalsport

Korbjäger verpatzen den Start ins neue Jahr

Basketball Kirchheimer verabschieden sich nach Pleite in Böblingen aus dem Titelrennen.

Böblingen. Tristesse statt Aufholjagd. Im Duell der Tabellennachbarn Dritter gegen Vierter in Böblingen hat der VfL Kirchheim die Chance verpasst, näher ans Spitzentrio der Landesliga heranzurücken und vielleicht doch noch ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitzureden. Bei der SV Böblingen (nach der Vorrunde 8:2 Siege) grub sich Kirchheim (6:4) gleich in den ersten sechs Minuten der Rückrunde ein dermaßen tiefes Loch, dass am Ende wohl die Kraft fehlte.

2:18 - das Team der Spielertrainer Marco Wanzke und Dominik Eberle war nach vier Wochen Pause ins neue Basketball-Jahr so gestartet, als ob alle acht Spieler auch vier Wochen mit dem Training ausgesetzt hätten. Vorne klappte nichts, in der Defensive war man immer zu spät oder gar nicht da. Dass dieser Eindruck trog, zeigten Marko Gligoric und Kollegen im weiteren Verlauf der Spitzenpartie des zwölften Spieltages. Es dauerte allerdings bis zur 31. Minute - und kostete sehr viel Kraft - ehe der VfL mit dem 60:59 erstmals die Führung übernahm. Beim 66:62 (34.) schien man auf dem richtigen Weg, doch individuelle Fehler und nachlassende Kräfte erlaubten den Hausherren den Konter zum 68:72 (36.).

Noch einmal warfen die Kirchheimer alles in die Waagschale, schafften das 75:74 (38.). Doch eine zweifelhafte Drei-Sekunden-Entscheidung der Schiedsrichter gegen Eberle wendete das Blatt. Anschließend verschoss Cveti Bozic noch zwei Freiwürfe und Böblingen entschied mit dem vierten Dreier von Tages-Topscorer Nenad Podunovac (30 Punkte, Saisonschnitt 10,8) und den letzten sechs Punkten die Partie.

Zum schlechten Start und der nachlassenden Kraft kamen auf Kirchheimer Seite allerdings auch die schlechte Form von Scharfschütze Tim Auerbach und eine unterirdische Freiwurfquote hinzu. Allein die beiden besten VfL-Scorer Gligoric und Bozic verwarfen 13 ihrer 20 Freiwürfe - so kann man ein knappes Topduell nicht gewinnen.ut

VfL Kirchheim: Alanis (2), Auerbach (11/2), Belitsis (2), Bozic (17), Eberle (13), Gligoric (24/4), K. Wanzke, M. Wanzke (6)

Anzeige