Lokalsport

Kreative Clips gegen den Corona-Blues

Tanzen Der Kirchheimer „Move Club“ kämpft wie viele andere Vereine auch mit den Auswirkungen der Pandemie. Online-Stunden und ein Wettbewerb sollen die Kinder und Jugendlichen bei der Stange halten. Von Sandra Langguth

Sascha Priklopil in seinem Wohnzimmer, das er zu einem Filmstudio umgebaut hat. Fotos: Markus Brändli
Sascha Priklopil in seinem Wohnzimmer, das er zu einem Filmstudio umgebaut hat. Fotos: Markus Brändli

Hi Leute, alles klar?“ Es ist Freitagabend. Sascha Priklopil steht in seinem Wohnzimmer, das er zu einem kleinen Fernsehstudio umgebaut hat. Vor ihm hängt ein großer Bildschirm an der Wand, auf dem rund 20 junge Tänzerinnen und Tänzer gespannt auf die nächste Stunde im „Move Club“ warten. Der Kirchheimer Hip-Hop-Verein tut alles, um die Kids während Corona bei der Stange zu halten. „Die Stunden online zu geben, ist besser als nix. Ich sehe es als Alternative, aber mehr auch nicht“, sagt Sascha Priklopil, Gründer ...

udn edoztnVesrri sed

neett celfak'tgS-Sr rc(yree1,lotno' ,reut {d""thiw:' ,hi:hg"t30"0e 520, sied:"m"nnio [[,030 05]2], om"e":bil las f ;e} ')Der tsi im feuHarutbp nrahzlereT udn udn druhc edi ednmeaiP greeda euzhna gthlamelg.e so asw mla isepas,rt cih ein und nmiemr tasg re lmuZa re hics eaxtr eeerhmr etnSbnaied eabatuguf a,th mu hictn nru onv eeimn Egnegmnate zu snie. oS bgti re nduSnte in in oHnt,hefenta in heesunrBna udn adbl erwdei in gnnelisiE, ow er nosch eliamn tiakv .arw Im lptenittkuM etsht rabe iens ngeieer ne,Vrie ned saSach kiorlPilp 5201 ha.t

asD aneznT eitgl edm mi tlBu, tatehn ieesn tnlEre sret ni rehichKim nud ni dre oeDgeirr lrelüM enie l.ucneazTsh onchs tim 41 n--ciHoHrtitprpUhe enrerint hisc edr tbiesd-reMCoozl.Ve-uvn btleSs rlnareTehz zu wdn,eer lag hni fua edr Hnd.a rVtae ath age,gts ihc lsol rste aml aws ecsetGseih rnn.ele ndU nenw hci nnad mmrie nohc eme,in zrnrlTeaeh rewden zu lowe,ln ndna sit es atlh er lcde.hna Aols oatisblvere caaSsh Pirlklopi enie dnlsuAgbui las aunfKmna im zEalndlenehi udn hocbs dann hcno ieen uzm esinegrlteedaMt liBd und nTo eimb enieitsng hrdeneeenrssF ni wigubdLursg eih.htrnre ahbe hic nohc ine nrVootliata asl dtruRekea dEne ihn sein geW aebr hdoc umz Tnn,eaz nud 5201 zru sed 121 egilrtMedi dre irneeV mntnemoa. tsi vor allem noroaC s.dculh eteLstz aJhr mu die Zeti arnwe rwi nohc inEe eiurtrag Bzani,l ide ecetihillv rogas hnoc sccteerhhl hansuese ,ürewd nwen die zheeTlrnar chis chnti os hire tunednSnln-Oei nis eguZ genle enbeN Sachsa ilPkiolrp sdni sad Juali ergnhiG und Jcsisae Gusaemria .ouaergNi ied pegAesprurtl rde Ah-ct bsi tuotkerinfni sda nginarTi itm gnAitlune nde trmpCoue thec nazg tg.u Frü aderen ist das OnienZuegl- egagedn hnifeac dre edr eztulzt den nlnikee hmseoscHmigrnuffn atht,e wtenegniss mi reFnie tim ineer inMppieG-ru asetw ufa die eBein teelnls zu Bis ufa Wrseieet its sad inrasedgll nctih tceginhsas dre ultaeenlk ehaZln es uhac hocn nei hcWileen eanudr, ibs na Tainrgin eewdri uz endken s.it ieDs einfdt eliegihcnt ngtoasm ni rde cckeu,srhleTale mtoiswcth ni edr aceiFlsh-hRforulee owesi in edr lH-laeKW dun reitgafs naelbsfel in rde i-dnKraHoWltaderoelh-l dnu an der clnullAehese tatst. aDss rde eeVinr eiken ieegnen szbe,tti ist ni teieZn von Corona saft nhocs ine gSne.e iwr jzett ucah ohnc Metei nzeabhel gar cnthi hmre tgsa dre dietzse,nroV der dei igneie Wnoech gztetsseua at.h wo riw huca onenli asw beainn,et ieeznh iwr edi aebr derwei sasD ieds teeerwi cahn csih ht,zei otffh re ci.thn ngeeb l,esla mtaid nesuer gieetdrilM ertwei bdiae nebtto hScsaa Pkiro.pill

Dance-Contest auf www.mc-kirchheim.de

Der „Move Club“ hat auf seiner Homepage einen Wettbewerb ausgeschrieben. Sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder zwischen acht und 16 Jahren dürfen teilnehmen. In einem 30-Sekunden-Video kann der Einsender zeigen, was er oder sie tänzerisch drauf hat. Es gibt keinerlei Vorgaben. „Es muss nicht Hip-Hop oder Videoclip sein“, sagt der Move-Club-Vorsitzende Sascha Priklopil. Auch die Musik darf frei gewählt werden.

In dem Clip kann solo oder auch zu zweit getanzt werden. Eben so, wie es die Corona-Regeln erlauben. Natürlich können auch Vorbilder aus „TikTok“-Videos nachgetanzt werden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Wir wollen, dass die Kinder und Jugendlichen Ideen entwickeln und diese auch umsetzen“, erklärt Sascha Priklopil, der mit dem Wettbewerb auch auf seinen Verein aufmerksam machen möchte. „Außerdem wollen wir einfach wieder mal was mit den Kids machen, auch wenn wir das nicht so können, wie wir das eigentlich gerne tun würden.“

Das Video ,das auch mit dem Handy gefilmt werden kann, sollte bis 25. April auf www.mc-kirchheim.de hochgeladen werden.sl