Lokalsport

Kreative Clips gegen den Corona-Blues

Tanzen Der Kirchheimer „Move Club“ kämpft wie viele andere Vereine auch mit den Auswirkungen der Pandemie. Online-Stunden und ein Wettbewerb sollen die Kinder und Jugendlichen bei der Stange halten. Von Sandra Langguth

Sascha Priklopil in seinem Wohnzimmer, das er zu einem Filmstudio umgebaut hat. Fotos: Markus Brändli
Sascha Priklopil in seinem Wohnzimmer, das er zu einem Filmstudio umgebaut hat. Fotos: Markus Brändli

Hi Leute, alles klar?“ Es ist Freitagabend. Sascha Priklopil steht in seinem Wohnzimmer, das er zu einem kleinen Fernsehstudio umgebaut hat. Vor ihm hängt ein großer Bildschirm an der Wand, auf dem rund 20 junge Tänzerinnen und Tänzer ...

tpgansen ufa eid euSntd im etnaw.r Der rrimcKihehe ioVHHpe-np-eri ttu lslae, mu dei dKis roonaC ieb dre Sntega uz hnt.lae ie„D dutSenn nleoin uz ebne,g tis rbsese asl inx. hcI seeh es sal Aev,ralintet bear rehm uhac agst schaSa Pk,piolirl udn eotrerVnisdz dse

r De sit mi Hfbtuperua hzarTlrnee ndu udn hdruc eid ieaemnPd eaedrg nheazu gllghetmea. so wsa mal ras,sipte chi nei udn reimmn astg re uZmal re cish treax rereemh natibeeSnd uuafaebgt h,ta um nhtic nur vno nmiee mnEengagte uz s.ien oS ibtg er entdnSu in ni nathoeHe,fnt ni rhBsenanue dnu bdla eidwre ni in,sngElei wo er hnsoc lamnei taivk wra. Im tMuttipnkel tehst raeb nise neeierg neeriV, ned Sschaa llpkiirPo 1025 tha.

D as eTznan gtlie mde mi ,tuBl nttahe ienes rtEnle erts in irimhKech und rtpesä ni der igoerrDe enei T.hnuzcaesl sohnc mit 41 Hirpir-ptcHU-thoen reterinn schi erd etM-nViebso.ldeCz-voru tblsSe reelnzTahr uz ,edrnew gla inh ufa edr Hn.ad trVea aht g,atsge ihc lslo stre lam swa cshtGiseee r.eneln dUn nnew hci dnna rmeim cnoh iemn,e rlazerTneh wrdeen zu llwone, annd sti es athl er hdcn.ael Aosl blortvaeeis ahcsaS kllrpiPoi ieen guiAbnusdl las naufaKmn mi dzllieEnhane dun hsocb nnad onch eeni zum diMgtretlenaese frü Blid dnu oTn mbei tinesenig Fesnnredeesrh ni gswdgbLriuu e.enthhrri hbae ihc nhco eni oaVnitrlato las dkutereRa

Am deEn nih eisn Wge abre cdho umz aznn,Te dnu 2510 ruz eds 112 Meliiergdt erd Vneier oamnn.met sti ovr llmea arCnoo cs.hldu esttzeL Jhra mu die tiZe aewnr wir cnho Eien urgitrea an,zBli edi itlicevlhe groas ochn cthhsrlece snaeesuh newn ide eehanrrlzT shci tcihn so frü eihr tndlnO-neuSnei isn geuZ gelen nbNee schSaa piPklrloi ndis ads uJlai nighGer udn casiJes arGiemsua grNuo.aei eid tppeerrlugsA dre h-cAt sbi nfrnttkiouie ads nriniTga mit ngeunlitA berü end mCpterou chte gnaz .gut rFü aeerdn tsi dsa enOge-uZiln neeggda cifehan rde rde etzzlut ned nikelen fgrenmusnhfisoHcm ,athet tnewisgsen im ieFner itm nreie -GiMuppneri wates uaf edi nBeei lentles uz isB auf eseiWtre sti das adlrnigles nchit gimlöhc, ssaigcnhte dre nkleatleu hZaeln se ahuc hcno ine cienleWh nd,euar bsi na nniTirag ieedwr zu endkne si.t esDi inedft egithlince ogtsnma ni red ercaes,lckeuhTl hmctwtsio in dre cfsaeFhh-oReelriul sweoi in edr HaKlWe-l ndu irfesgta fbleaslne in edr -eaHordlKWltheli-nrdoa dnu na erd neuelshlleAc .tastt Dsas red rneiVe nkeie gneneie ebsttiz, tsi ni eneZti nvo roaoCn sfat sonch nie .eengS wir ttejz uach onhc eteiM lbznheea gar ctnhi hrem tgas edr iVoseedrnz,t edr ide ngeeii neWoch usattegsze .hta ow iwr uhca neionl swa neei,tnba hneeiz wri edi reab idrewe aDss eids ereteiw hacn hsic etz,hi tfhfo er ni.htc rW➀i ngeeb l,slae imatd sunree iMltdriege rwetei eabdi etnbot asacSh opiklPr.il

Dance-Contest auf www.mc-kirchheim.de

Der „Move Club“ hat auf seiner Homepage einen Wettbewerb ausgeschrieben. Sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder zwischen acht und 16 Jahren dürfen teilnehmen. In einem 30-Sekunden-Video kann der Einsender zeigen, was er oder sie tänzerisch drauf hat. Es gibt keinerlei Vorgaben. „Es muss nicht Hip-Hop oder Videoclip sein“, sagt der Move-Club-Vorsitzende Sascha Priklopil. Auch die Musik darf frei gewählt werden.

In dem Clip kann solo oder auch zu zweit getanzt werden. Eben so, wie es die Corona-Regeln erlauben. Natürlich können auch Vorbilder aus „TikTok“-Videos nachgetanzt werden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Wir wollen, dass die Kinder und Jugendlichen Ideen entwickeln und diese auch umsetzen“, erklärt Sascha Priklopil, der mit dem Wettbewerb auch auf seinen Verein aufmerksam machen möchte. „Außerdem wollen wir einfach wieder mal was mit den Kids machen, auch wenn wir das nicht so können, wie wir das eigentlich gerne tun würden.“

Das Video ,das auch mit dem Handy gefilmt werden kann, sollte bis 25. April auf www.mc-kirchheim.de hochgeladen werden.sl