Lokalsport

Krimi am Kirchheimer Mühlbach

Tennis Der TCK holt gegen den Angstgegner aus Schwendi einen 0:3-Rückstand auf und feiert seinen ersten Oberliga-Sieg in der „Corona-Saison“. Von Klaus Schlütter

Der Spanier in Diensten des TCK hatte noch mit Startproblemen zu Kämpfen: Alejandro Serrano Osoba verlor erst sein Einzel, legte
Der Spanier in Diensten des TCK hatte noch mit Startproblemen zu Kämpfen: Alejandro Serrano Osoba verlor erst sein Einzel, legte dann aber im Doppel mit den Grundstein zum Erfolg. Foto: Markus Brändli

Klein, aber fein ist das Teilnehmerfeld an der wegen der Corona-Pandemie abgespeckten Wettspielrunde im württembergischen Tennis. Auf Verbands- ebene mischen gleich drei Mannschaften aus Kirchheim mit - und alle drei haben die Jagd auf einen Aufstiegsplatz, den es bei einem Gruppensieg zu gewinnen gibt, erfolgreich begonnen.

Für den Clou zum Auftakt sorgten die Männer des TC Kirchheim in der Oberliga gegen Angstgegner Schwendi. Erst gab es allerdings lange Gesichter bei den vielen Zuschauern auf der Anlage des TCK. Unerwartet deutlich mit 0:3 lagen die Hausherren nach drei Zwei-Satz-Niederlagen in den ersten Einzeln zurück. Neben dem Spanier Alejandro Serrano Osoba, der erst am Abend zuvor aus Marbella eingeflogen war, verloren auch Alexander Miehle und Benjamin Dröge. Waren den Kirchheimern damit die Felle schon davon geschwommen?

Denkste - Trainer Tony Holzinger leitete im sehenswerten Duell der Einser gegen Philipp Staible mit 6:3 und 6:2 die Wende ein. Tim Bühler erzielte danach scheinbar mühelos den „Anschlusstreffer“. 6:2 und 6:1 hieß es am Ende gegen Tom Gutermann. Spannend machte es Lasse Pörtner. Der 14-Jährige zeigte im ersten Satz seine ganze Klasse. War sich aber nach dem 6:1 seiner Sache offenbar zu sicher und musste nach einem Einbruch im zweiten Durchgang (1:6) in den Tiebreak. Noch frustriert vom Satz zuvor lag er schon mit 2:5 und 6:8 zurück. Doch im entscheidenden Moment riss sich Kirchheims derzeit größtes Tennis-Talent zusammen und drehte die Partie gegen Niklas Schürrle. Mit 10:8 sorgte er für den umjubelten 3:3-Ausgleich im Gesamtergebnis.

Nun mussten die drei Doppel entscheiden. „Wir haben lange überlegt, wer mit wem spielen sollte. Glücklicherweise haben wir die richtige Wahl getroffen“, freute sich Mannschaftskapitän Miehle. Holzinger/Osoba legten gegen Staible/Schuler den Grundstein zum 5:4-Gesamtsieg (6:4, 6:2), Miehle machte ihn mit Partner Bühler gegen Mayr/Maurer (6:4, 6:3) perfekt.

TCK-Damen auf Kurs

Einen Schritt weiter als die Herren sind die Damen 30 des TC Kirchheim in der Verbandsstaffel. Das eingespielte Quartett Nicole Zollner, Vanessa Jorgusen, Annette Richters und Anke Rieforth marschiert nach bereits zwei Siegen schnurstracks in Richtung Oberligastaffel. „Dabei waren wir uns unschlüssig, ob wir wegen Corona überhaupt zur Verbandsrunde anmelden sollten“, sagt Teamchefin Vanessa Jorgusen. Sie haben es riskiert und wurden mit haushohen Siegen gegen RW Fellbach (5:1 Punkte, 43:14 Spiele) und beim Traditionsklub TC Weissenhof (6:0, 72:19) belohnt.

Mit einem 4:2-Sieg im Koffer kehrten die Herren 40 des TSV Ötlingen am Wochenende von ihrem Ausflug ins Hohenlohische zurück. Gastgeber SSV Geisselhardt bekam schon in den Einzeln die Dominanz von Frank-Michael Lutz (6:4, 6:4), Jacek Lorkiewicz (6:4, 6.2) und Markus Benz (6:1, 6:0) zu spüren. Lediglich der verlorene Sohn Markus Rybinski, der jetzt in Degerloch wohnt, musste bei seinem Comeback nach zehn Jahren Federn lassen. Im Doppel beseitigten Lorkiewicz/Benz (6:2, 6:1) letzte Zweifel am ersten Sieg in der Verbandsstaffel. Wesentlich härter wird‘s am Sonntag, wenn der SV Markbronn im Rübholz aufkreuzt. Das Team aus dem Blautal hat schon zweimal gewonnen.

Anzeige