Lokalsport

Kuhns Hammer fliegt nicht weit genug

Leichtathletik Wendlingerin verpasst Ticket für das europäische olympische Jugendfestival.

Mannheim. Die württembergische Rekordhalterin im Hammerwerfen (66,80 Meter) Aileen Kuhn aus Wendlingen hat bei der Junioren-Gala der Leichtathleten in Mannheim den Kampf um die Teilnahme am European Youth Olympic Festival (EYOF) in Baku (Aserbaidschan) um 13 Zentimeter verloren. Mit 63,41 Metern unterlag die 16-jährige Athletin des LAZ Ludwigsburg im entscheidenden Wettkampf Esther Imariagbee vom TSV Berlin, die das drei Kilo schwere Wurfgerät auf 63,54 Meter schleuderte - für die internationalen Jugendspiele der U18 wird pro Disziplin nur ein Startplatz durch den Deutschen Leichtathletikverband (DLV) vergeben.

Auch Alisia Freitag von der TSG Esslingen, die zu den besten deutschen Mittelstreckenläuferinnen der U18 gehört, ließ nichts unversucht, um sich für Baku zu qualifizieren. Doch sie scheiterte über 2 000 Meter Hindernis im Rahmen der Ruhr Games und der nordrhein-westfälischen Meisterschaften, wo Freitag im Ausscheidungsrennen auf die aktuell drei besten U18-Hindernisläuferinnen in Deutschland traf. Für Freitag wurde das Rennen zum Ende hin zu schnell, als sich die spätere Siegerin Blanka Dörfel (LC Cottbus) zwei Runden vor Schluss löste und in europäischer Jahresbestzeit von 6.29,66 Minuten einen komfortablen 14-Sekunden-Vorsprung herauslief. Im Kampf um Platz zwei behielt Olivia Gürth (TSK Oranien) in 6.43,64 Minuten knapp die Oberhand vor Alisia Freitag (6.44,89), die ihre persönliche Bestzeit um zwölf Sekunden verbessern konnte. Auch wenn es trotz Normerfüllung (6.55,00) nicht mit den EYOF geklappt hat, waren Trainer und Athletin nach dem Rennen zufrieden. Schließlich setzte sich die Esslingerin an die fünfte Position der europäischen Jahresbestenliste.

Czysch macht Corucle froh

Deutschlands große Sprinthoffnung heißt Alexander Czysch (VfB Stuttgart). Der Schützling von Sprint-Landestrainer Micky Corucle aus Köngen, der einst den Kirchheimer Tobias Unger in die Weltklasse führte, lief bei der U20 sowohl über 100 Meter (10,44 Sekunden) als auch über 200 Meter (20,99) persönliche Bestzeiten. Damit unterbot der U18-Europameister des vergangenen Jahres die Normen für die U20-EM im schwedischen Borås (10,60/21,30) jeweils deutlich. Corucle räumt Czysch, der über 200 Meter Fünfter der europäischen Bestenliste ist, gute Finalchancen ein. Mit Kathleen Reinhardt über 100 Meter (11,67 Sekunden) hat Corucle eine weitere Perspektivläuferin des VfB bei den Nachwuchsmeisterschaften in Schweden dabei.

Diskus-Norm für Neugebauer

Zehnkämpfer Leo Neugebauer von der LG Leinfelden-Echterdingen erfüllte nach dem Weitsprung und Stabhochsprung in Mannheim auch im Diskuswerfen mit neuer persönlicher Bestleistung von 47,71 Metern die Einzelnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften.Martin Moll

Ticket- und Normenhatz in der Kurpfalz

Rund 250 Nachwuchs- athleten kämpften in Mannheim um die internationalen Startplätze für die EYOF in Baku (20. bis 28. Juli), die U20-Europameisterschaften im schwedischen Borås (18. bis 21. Juli) sowie um Normen für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (26. bis 28. Juli).

Wer zur U20-EM möchte, musste in Mannheim starten. Die Top Drei jeder Disziplin, die bei der Gala in Mannheim oder zuvor die Norm erfüllt haben, werden vorrangig für die Titelkämpfe Mitte Juli in Südschweden nominiert.mm

Anzeige