Lokalsport

Läufer trotzen der Witterung

Bad Liebenzell. Bei den 40. deutschen Halbmarathonmeisterschaften im Nordschwarzwald überraschte Christine Sigg-Sohn von der LG Esslingen mit dem Titelgewinn bei der AK45. Starke Präsenz zeigte das LG-Filder-Team, aus dem Lutz Körner (M35) und Katrin Vogler (W40) mit den schnellsten Zeiten herausragten.

Anzeige

Obwohl Regen, gerade mal sechs Grad Celsius und ein teilweise kräftiger Nordwind für eine etwas unbehagliche Atmosphäre sorgten, überraschten die rund 300 Läufer und Läuferinnen mit ausgezeichneten Zeiten. Zahlreiche Bestzeiten gab es auch für die zehn Starter der LG Esslingen, LG Filder und des TV Zell. Lutz Körner vom TV Nellingen, der eigentlich von der 5 000-Meter-Strecke kommt, lief mit 1.12,21 Stunden als Sechster bei der M35 (Gesamt 40.) aus lokaler Sicht die schnellste Zeit. Nur ein Rang dahinter, mit zwölf Hundertstel Sekunden Rückstand kam Oliver Späth (TV Zell) bei den Männern mit persönlicher Bestzeit von 1.12,33 Stunden ins Ziel.

Mit neuer Bestleistung (1.22,40) kam bei der weiblichen AK40 auch Katrin Vogler (LG Filder) als Sechste ins Ziel. Im Gesamtklassement war dies unter den 93 Läuferinnen der 26. Platz.

Eine überragende Vorstellung bot Christine Sigg-Sohn von der LG Esslingen bei ihrem ersten großen nationalen Wettkampf. So richtig mit dem wettbewerbsmäßigen Laufen begonnen hat die 49-jährige Esslingerin erst vor rund zwei Jahren. Deshalb hatte sie auch niemand auf der Rechnung, obwohl die vom TS Esslingen stammende Läuferin im vergangenen Jahr bereits mit 1.25,05 Stunden eine württembergische Spitzenzeit gelaufen war. Mit 1.23,11 Stunden kratzte Sigg-Sohn sogar am sieben Jahre alten WLV-Rekord, den Anne Zanzinger vom TSV Crailsheim mit 1.22,18 Stunden hält.

Tagesschnellste bei den Frauen mit 1.12,41 Stunden war Seriensiegerin und Topstar Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg), die in der Kurstadt ihren 41. deutschen Meistertitel feierte und sich mit dieser Leistung für die Europameisterschaften qualifizieren konnte. Schnellster männlicher Akteur war Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth) der 1.05,03 Stunden für die 21,1 Kilometer benötigte.mm