Lokalsport

Läufertag mit ZDF und US-Soldaten

1966 war ein bewegtes Sportjahr. Die amerikanische Boxlegende Muhammad Ali („Cassius Clay“) verteidigte binnen acht Monaten fünf Mal (!) erfolgreich den Weltmeistertitel im Schwergewicht (unter anderem gegen den Deutschen Karl Mildenberger), Borussia Dortmund ging als erster deutscher Europacupsieger in die Fußballannalen ein und die Nationalmannschaft als Pechvogel in die WM-Geschichte, weil ihr der sowjetische Linienrichter Bəhramov durch Anerkennung des „Wembley-Tors“ im Endspiel gegen England (2:4 nach Verlängerung) einen Strich durch die Rechnung machte. Auf dem Nürburgring kämpfte sich Radprofi Rudi Altig zur Straßenweltmeisterschaft, und Harald Norpoth, der 165 Zentimeter große 60-Kilogramm-Schlaks aus Münster, half mit Wunderläufen und einem Weltrekord bahnbrechend mit, dass Dauerlaufen hierzulande immer populärer wurde. Im Oktober erlebte Weilheim eine Großveranstaltung: Zum „1. internationalen Volkslauf“ pilgerten 2 202 Teilnehmer, darunter ein Olympiastarter und zahlreiche Landesmeister. Neben einem ZDF-Fernsehteam rückten auch 40 US-Soldaten aus Augsburg an.top


Anzeige