Lokalsport

Landesligisten starten mit Niederlagen in die Rückrunde

Tischtennis Für den SV Nabern und den VfL Kirchheim II gibt es gegen die Spitzenteams aus Zell und Burgstetten nichts zu erben. SVN II und Bissingen feiern Siege. Von Frank Duerr

Tapfer gewehrt: Sven Körner (links) und Patrick Müller verloren gegen Burgstetten zwar ihr Doppel, hielten den VfL II danach mit
Tapfer gewehrt: Sven Körner (links) und Patrick Müller verloren gegen Burgstetten zwar ihr Doppel, hielten den VfL II danach mit Einzelsiegen aber im Rennen. Am Ende verloren die Kirchheimer ihr Landesligaspiel jedoch mit 7:9. Foto: Christian Schlienz

Gegen den Tabellenführer der Landesliga TTV Zell war der SV Nabern zum Beginn der Rückrunde ohne echte Chance. Mit 2:9 endete das erste Heimspiel bereits nach zweieinhalb Stunden. Jakob Baum und Tobias Michalik starteten mit einem Sieg im Eingangsdoppel gegen René Werlé und Julian Palm. Dem klaren Dreisatzsieg folgte eine Serie an Niederlagen, die lediglich durch den hart erkämpften Fünfsatzsieg von Yannic Hiller über Julian Palm unterbrochen wurde. Der SV Nabern steht damit weiterhin auf Rang acht.

Anzeige

Der VfL Kirchheim II musste die grippeerkrankten Manfred Scholdt und Andreas Rohr ersetzen, weswegen Sprecher Jan Eder mit der 7:9-Niederlage gegen den Tabellendritten TTV Burgstetten nicht unzufrieden war. Mit Siegen von Hohl/Eder, Eder sowie den Ersatzmännern Sven Körner und Pat­rick Müller blieb der VfL im ersten Durchgang im Spiel. Michael Hohl und abermals Sven Körner und Patrick Müller sorgten für den 7:8-Stand. Im Schlussdoppel hätte Hohl/Eder sogar den überraschenden Punktgewinn erspielen können. Die 2:1-Satzführung reichte jedoch am Ende nicht. „Leider konnten wir jedoch in Durchgang vier eine 6:1-Führung nicht heimbringen. Das 9:11 in Satz fünf brachte die Aufholjagd nach 5:8 zu einem jähen 7:9-Ende“, resümierte Eder. Der VfL II positioniert sich damit auf Platz sieben und weiß, dass „nachdem sich nun auch der Vorletzte aus Wäschenbeuren mit einem 9:6 gegen Burgstetten zurückgemeldet hat, die Saison noch spannender wird“ (Eder).

Nominell ist die dritte Herrenmannschaft des VfL dank des TTR-Werts der neuen Nummer zwei, Sven Körner, das zweitbeste Team der Bezirksliga. Das Team bewies gleich im ersten Rückrundenmatch gegen den Tabellenzweiten TTF Neckartenzlingen seine neue Stärke und besiegte den Aufstiegsfavoriten mit 9:4. Das Hinspiel hatte noch 0:9 geendet, weswegen die Truppe um Patrick Müller auf Revanche aus war. „Weil wir natürlich die Klatsche aus der Vorrunde wettmachen wollten, stellten wir auch die Doppel recht offensiv auf“, so Müller. Nach der überraschenden 2:1-Doppelführung teilten sich Franz Glöckner und Sven Körner am vorderen Paarkreuz die Punkte mit Mark Neef und Dennis Neumaier. Patrick Müller und Martin Hummel erspielten sich in der Mitte überlegen vier Punkte gegen Marcel Hoss und Andreas Kernchen - der Genickbruch für die „Neckargänse“.

Der SV Nabern II schoss derweil den einzigen Konkurrenten auf dem Weg zum Titel der Bezirksklasse mit 9:1 ab. Es war ein Spitzenspiel, das diesen Namen nicht verdiente. Gleich sechs Mann, ein Teil aus der Ersatzbank, fielen krank aufseiten des TSV Frickenhausen aus. „Die klare Schlappe kam nicht unerwartet“, so TSV-Sprecher Oliver Andersch. Auch Frickenhausens Neuzugang Michael Röhner kam gegen seinen alten Kameraden Roger Goll nicht ins Spiel. Der SVN II ist damit kaum mehr aufzuhalten, steuert ­direkt auf die ­Bezirksliga zu.

Der TV Bissingen könnte für die Naberner in die Bezirksklasse nachrücken. Der 9:4-Sieg gegen den Tabellenzweiten TTF Neuhausen III brachte die Vorentscheidung im titelkampf der Kreisliga 1.