Lokalsport

Langeweile hat keine Chance

Social Media Zwischen Klopapier-Challenges und afrikanischen Kochbananen: So vertreiben sich lokale Sportler und Vereine während der Coronakrise die Zeit. Von Max Pradler

Früher Basketbälle, jetzt Zitronen: In seinen Instagram-Tutorials stellt Brian Wenzel seine Fertigkeiten in der Küche unter Bewe
Früher Basketbälle, jetzt Zitronen: In seinen Instagram-Tutorials stellt Brian Wenzel seine Fertigkeiten in der Küche unter Beweis. Foto: Tugce Wenzel

Zu Hause ist’s am schönsten: Was im Alltag vermutlich die meisten so empfinden, kann sich allerdings nach nun über einer Woche Kontakt- beziehungsweise erweiterter Ausgangssperre schon mal zur Zerreißprobe entwickeln. Doch anders als im wahren Leben gibt es zumindest im Internet schon ein Gegenmittel: Der Hashtag „StayAtHomeChallenge“ macht derzeit in den sozialen Medien die Runde. Aus Langeweile geboren, hält die „#StayAtHomeChallenge“ vor allem auf Instagram tagtäglich neue Überraschungen bereit. Überwiegend Profi- und Amateursportler, aber auch Vereine schließen sich dem virtuellen Wettbewerb an und zeigen in kurzen Videos, wie sie sich während der Coronakrise in den eigenen vier Wänden beschäftigen. Die eigentliche Message dahinter: ein kreativer Aufruf zum Daheimbleiben.

Ausdauersportler sind im Vorteil

Den Anfang machte der derzeit wohl begehrteste Gegenstand überhaupt - das Toilettenpapier. Bei der Klopapier-Challenge versuchen Kicker aus aller Welt, eine Rolle mit dem Fuß so lange wie möglich zu jonglieren. Sogar Stars wie Lionel Messi und David Alaba haben auf diese Art und Weise schon ihr Können unter Beweis gestellt. Aber auch die Fußballer des TSV Weilheim, TSV Notzingen und TSV Oberboihingen probierten sich schon an der technisch anspruchsvollen Aufgabe. Wer es ebenfalls testen möchte - ein Geheimtipp spricht sich in der Community so langsam herum: fünflagiges statt drei- oder vierlagiges Klopapier benutzen. Die etwas größere und schwerere Rolle soll immerhin ein klein wenig mehr „Ballgefühl“ beim Jong­lieren verschaffen.

Kraft- und Ausdauerathleten haben da momentan durchaus leichteres Spiel, in Form zu bleiben. Während Joggen, Radfahren oder Walking in der freien Natur weiterhin keinen Einschränkungen unterliegen, ist in den eigenen vier Wänden allerdings Kreativität gefragt. Bei der nicht ganz ernst gemeinten „#StayAtHomeChallenge“ werden deshalb kurzerhand Liegestütze auf Klopapierrollen gemacht, die Lebensgefährtin als Zusatzgewicht fürs Kreuzheben benutzt oder die Küchenfliesen mit Seife und Öl beschmiert, um den Effekt eines Laufbands nachzuahmen.

Abhilfe schafft auch das Sportvereinszentrum (SVZ) des VfL Kirchheim: Auf seiner Instagram-Seite postet das SVZ ein 22-minütiges Video mit abwechslungsreichen Übungen fürs Krafttraining zu Hause. Als Bonusmaterial gibt’s dazu noch ein Tutorial, wie man sich innerhalb von zwei Minuten einen gesunden, nährstoffreichen Pudding zubereitet.

Caesar hält auf Trab

Mit Ernährung beschäftigt sich zurzeit auch Brian Wenzel. Der Assistant-Coach der Kirchheim Knights und JBBL-Trainer der Nachwuchs-Korbjäger hat seinen persönlichen Stimmungsaufheller während der Coronakrise in der Küche gefunden: Täglich schwingt der 29-Jährige den Kochlöffel und postet auf seinem Instagram-Account „_bw27“ Rezepte und Videos, in denen er im Zeitraffer verschiedenste Gerichte zubereitet. „Ich stand schon immer total gerne am Herd, deshalb versuche ich den Leuten gerade in der schwierigen Zeit auf meinem Account einen Mehrwert zu bieten“, sagt Wenzel, der dabei vor allem auf regionale Produkte setzt. Egal ob Brötchen, Kartoffelsalat, Pas­ta, Wildlachs, ein gesundes Frühstücksmenü oder süße Kochbananen - der 29-Jährige widmet sich in seinen Tutorials überwiegend mediterranen Gerichten. Oberste Prämisse: Es soll gesund sein und schmecken. „Das Thema Essen hat mich schon immer riesig interessiert. Alles, was ich in den Jahren so gelernt habe, möchte ich nun weitergeben“, erzählt der gebürtige Berliner, der in seiner aktiven Laufbahn als Basketballer mit zahlreichen Ernährungsberatern und Athletiktrainern zusammengearbeitet hat - darunter auch die der DFB-Stars Leroy Sané und Ilkay Gündogan.

Steht Brian Wenzel ausnahmsweise mal nicht mit seiner „Papa-regelt-das“-Schürze in der Küche, ist er im Wald anzutreffen. Dort vertritt er sich gemeinsam mit Ehefrau Tugce und Husky Caesar, der sogar seinen eigenen Instagram-Account hat, täglich stundenlang die Beine. „Wir sind ständig im Wald unterwegs, mal hier und mal dort. Wir schauen aber immer, dass wir dabei möglichst wenig Leuten begegnen.“

Ein weiteres Thema, mit dem sich der Knights-Assistant in seinen Instagram-Videos beschäftigt: die Psyche und das Glücklichsein. „Das ist ein sehr spannender Bereich. Vor allem bringt einem das nicht nur als Sportler und Trainer einen Vorteil, sondern auch im privaten Alltag“, findet Brian Wenzel, „denn gerade jetzt geht es darum, Probleme anzupacken, sich von Automatismen zu lösen und neue Motivation zu entwickeln.“

Vereine wenden sich mit emotionalen Botschaften an die Öffentlichkeit

„Zusammenhalten“ lautet die Devise in der momentanen Coronakrise. Das haben sich auch die Kreisliga-A-Kicker des TSV Jesingen zu Herzen genommen: In einem Instagram-Post heben neun Spieler des Tabellenführers jeweils ein Wort in die Kamera und bilden damit den Satz „Stay at home and let‘s flet the curve“.

Zur Solidarität ruft Fußball-Verbandsligist 1. FC Heiningen in einem 100-sekündigen Videoclip auf. Darin appellieren Spieler nicht nur an die Vernunft der Bürger, sondern bieten darüber hinaus Hilfsbedürftigen aus der 5 000-Einwohner-Gemeinde ihre Unterstützung beim Einkauf oder bei sonstigen notwendigen Besorgungen an.

„Gemeinsam stark gegen Corona“ heißt es bei der Handball-Spielgemeinschaft Owen-Lenningen. Die Täles-Sportler helfen Betroffenen und Menschen der Risikogruppe bei alltäglichen Besorgungen. „Unsere Fans unterstützen uns stets gigantisch bei Heimspielen. Jetzt ist es Zeit, etwas zurückzugeben“, schreibt die HSG OLE auf Instagram.

Mit zwei langen Texten lässt Jürgen Fahrion, Fußball-Abteilungsleiter des TV Hochdorf, seinen Emotionen rund um die Coronakrise freien Lauf. Auf der Instagram-Seite des TVH widmet sich Fahrion allen Betroffenen und beschreibt, was „gesund bleiben“ für ihn in diesen Tagen bedeutet. Zu finden unter dem Hashtag „hochdorfbleibtgesund“. max

Anzeige