Lokalsport

Last Minute nach Rio

Einzige deutsche Trampolin-Olympionikin wohnt im Kreis

„Nur Fliegen ist schöner,“ so das Motto von Leonie Adam. Die 23-jährige Trampolinturnerin aus Bonlanden studiert in Nürtingen und ist in Rio dabei.

Große Sprünge macht Trampolinturnerin Leonie Adam in jedem Wettkampf. Auch im August in Rio?Foto: Roesler
Große Sprünge macht Trampolinturnerin Leonie Adam in jedem Wettkampf. Auch im August in Rio?Foto: Roesler

Nürtingen. „Mit der Olympia-Teilnahme ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen“, sagt Leonie Adam. Die junge Athletin startet für den MTV Stuttgart, um in Rio topfit an den Start zu gehen, trainiert sie zurzeit wie besessen. Pro Woche stehen bis zu 25 Stunden in der Sportschule in Ruit auf dem Programm. Für den Traum von Olympia hat sie sich an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Nürtingen ein Urlaubssemester gegönnt, um sich ganz auf ihren Sport konzentrieren zu können.

Am 12. August wird es ernst. Am entscheidenden Wettkampftag will sie zwei Übungen, gespickt mit spektakulären Saltos und atemberaubenden Schrauben zeigen. Auf die zweimal knapp 20 Sekunden wird an diesem Tag alles ankommen. Die 16 Teilnehmer müssen im Vorkampf eine Kür und ein Pflichtprogramm mit jeweils zehn Sprüngen präsentieren. Dass es am Ende für das Finale der besten Acht reichen könnte, daran glaubt sie selbst nicht. „Das wird sehr schwierig, denn die Konkurrenz aus China, Kanada, Russland und Weißrussland ist sehr stark.“

Über das Zika-Virus, vor dem in Mittel- und Südamerika gewarnt wird, macht sich die Sportlerin keine großen Gedanken. Sie habe ein Sprühmittel zum Schutz erhalten und versuche ansonsten, das Thema auszublenden. Alleine der Wettkampf steht im Fokus. Dafür hat sie schließlich jahrelang hart geschuftet.

Die Vorfreude auf Begegnungen mit anderen Sportlern aus der ganzen Welt im olympischen Dorf ist groß. Sie will sich zudem die Wettbewerbe im Turnen und in der Rhythmischen Sportgymnastik anschauen. Mit dabei werden ihre Eltern, ihre drei Geschwister mit Anhang und ihre beste Freundin sein. Sie haben die Reise in die brasilianische Metropole bereits gebucht und werden das Nesthäkchen der Familie tatkräftig unterstützen.

Die Qualifikation für Olympia war nichts für schwache Nerven. Spannung pur war angesagt. Die Deutsche Meisterin landete im Qualifikationswettkampf für Rio nach dem Vorkampf auf dem neunten Platz und verpasste damit das Finale. Eigentlich hätte dies das Aus bedeutet. Leonie Adam hätte zumindest Achte werden müssen, um bei den Sommerspielen dabei zu sein. Als fünftbeste Sportlerin einer noch nicht qualifizierten Nation reichte der Platz am Ende.

Die Nürtinger Studentin ist bei den Sommerspielen die einzige deutsche Vertreterin im Trampolinturnen. Die deutschen Männer mussten bereits im vergangenen Jahr nach ihrem schwachen Abschneiden bei den Weltmeisterschaften im dänischen Odense alle Hoffnungen auf einen Start in Brasilien begraben. Leonie Adam dagegen hatte bei der WM das Halbfinale erreicht und sich damit eine Startberechtigung für den olympischen Testwettbewerb in Rio erkämpft.

Bei der WM 2015 in Odense, wo 80 Teilnehmerinnen starteten, landete die 23-Jährige auf Platz 20. Bei der EM in diesem Jahr im spanischen Valladolid wurde sie Siebte, 2014 war sie im portugiesischen Guimares noch einen Platz besser. Auch im Synchronspringen erreichte sie etliche gute Platzierungen. „Leonie ist wahnsinnig fleißig, athletisch fit und überzeugt durch eine gute Sprunghöhe“, lobt ihr Heimtrainer Michael Kuhn. Der ehemalige Vize-Weltmeister aus Stuttgart-Degerloch ist gleichzeitig der Bundestrainer.

„Er weiß genau, wie ich ticke. Wir verstehen uns hervorragend“, meint die Olympionikin. Dies sei auch wichtig, schließlich würde sie mit ihm mehr Zeit als mit ihrem Vater verbringen. Seit sieben Jahren arbeitet das Duo schon zusammen. Beim TB Ruit fing die kleine Leonie auf Empfehlung ihrer Mutter mit dem Trampolinturnen an. Damals war sie sieben Jahre jung und fasziniert vom Fliegen. 2007 wechselte sie zum MTV Stuttgart. Heute sagt sie: „Ich finde es sehr schade, dass mein Sport eine Randsportart ist.“ Die Öffentlichkeit nehme kaum Notiz davon. Dabei hätten viele Kinder Spaß am Trampolinspringen. Vielleicht ändert sich ja durch ihre Olympia-Teilnahme etwas daran.

Trampolinturnen seit 2 000 olympische Disziplin

Meister Frankfurt Das Trampolinturnen ist wie das Kunstturnen in Deutschland im Deutschen Turnerbund (DTB) eingegliedert. Seit 1973 gibt es eine Bundesliga, in der alljährlich der deutsche Vereinsmeister ermittelt wird. Amtierender Deutscher Meister sind die Frankfurt Flyers, die das Finale im Mai in Bielefeld vor dem Titelverteidiger TV Weingarten für sich entschieden. Premiere in Sydney Olympisch ist das Trampolinturnen seit dem Jahr 2 000. Die erste Goldmedaille bei der Premiere in Sydney ging bei den Frauen und Männern jeweils an Athleten aus Russland. Das erste Trampolin-Gold für Deutschland errang Anna Dogonadze bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Henrik Stehlik erkämpfte sich damals Bronze bei den Männern. Damit war Deutschland bei den Spielen in Athen die erfolgreichste Trampolin-Nation. Starke Chinesen Die Nationenwertung führt mit insgesamt zwölf olympischen Medaillen China an, gefolgt von Russland und Kanada. Deutschland belegt Platz fünf. Ihren ersten internationalen Erfolg feierten die Deutschen bereits 1986 mit dem Gewinn des WM-Titels in Paris.tb

Anzeige