Lokalsport

Leeds ist überall

In einem Spiel wie am Samstag kann man schon mal den Überblick verlieren. Knapp zwei Minuten waren im ersten Viertel gegen Hanau noch zu spielen, als Knights-Coach Anton Mirolybov beim Stand von 20:9 für die Gäste Tim Koch vom Feld nahm und dafür Corban Collins aufs Parkett schickte. Das Problem: Zu diesem Zeitpunkt standen dort mit Charles Barton, Keith Rendleman und Levi Giese bereits drei andere Spieler ohne deutschen Pass. Ein klarer Verstoß gegen die Ausländerregel in der Pro A. Mirolybov bemerkte - anders als Schiedsrichter und Gegner - sein Missgeschick sofort, musste allerdings 57 bange Sekunden warten, ehe er eine Spielunterbrechung nutzen konnte, um Koch zurück an seinen Arbeitsplatz zu schicken. Beruhigend aus Kirchheimer Sicht: Am Spielausgang hätte der Vorfall, der als technisches Foul geahndet worden wäre, ohnehin nichts geändert.

Das war vor 25 Jahren noch ganz anders. Vier Ausländer auf dem Platz - das kann auch richtig weh tun. Die Älteren unter den VfB-Fans werden sich noch dunkel erinnern: Es war am 30. September 1992, als der frisch gebackene Stuttgarter Meistertrainer Christoph Daum im Fußball-Champions-League-Rückspiel gegen Leeds United beim Stand von 1:4 mit Jovica Simanic den vierten Ausländer auf den Rasen schickte. Der Fehler flog auf, der VfB, der dank des Auswärtstores eine Runde weitergewesen wäre, musste ein 0:3 am grünen Tisch einstecken und verlor das neu angesetzte Entscheidungsspiel mit 1:2. Erfolg futsch, Millioneneinnahmen futsch, Daum als Depp der Nation. Mirolybov konnte da am Samstag vergleichsweise entspannt ins Bett gehen.bk


Anzeige