Lokalsport

Leistungen stark, Teilnahme schwach

Ski Eine Schülerin trumpft auf. VfL-Nachwuchstalent Nina Ludwig fährt bei den schwäbischen Meisterschaften zwei Mal unter die ersten vier. Von Martin Moll

Lichtblick: VfL-Schülerin Nina Ludwig heimste bei den SSV-Meisterschaften Platz zwei im Slalom und Platz vier im Riesentorlauf e
Lichtblick: VfL-Schülerin Nina Ludwig heimste bei den SSV-Meisterschaften Platz zwei im Slalom und Platz vier im Riesentorlauf ein.Foto: Ralf Metzger

Zeitgleich an verschiedenen Standorten fanden die schwäbischen alpinen Ski-Meisterschaften der Aktiven, Jugend und der Schüler statt. Für den Bezirk Mittlere Alb gab es insgesamt fünf Podestplätze. Ihr Potenzial abrufen konnte Nina Ludwig vom VfL Kirchheim mit Platz zwei im Slalom und Platz vier im Riesenslalom. Auch der TSV Jesingen mischte gut mit.

Während die Aktiven und die Jugend in den Schwarzwald nach Todtnau-Fahl reisen mussten, fuhren die Schüler ihre Rennen am Hochlitten und Hochhäderich. Die Bedingungen konnten in beiden Regionen kaum besser sein. Schade nur, dass mit 88 Startern in den Aktiven- und Jugendklassen wieder Mal nicht die Hunderter-Grenze erreicht werden konnte. Das Bezirks-Aushängeschild, Bianca Kühn von der SAG Göppingen, holte mit zwei zweiten Plätzen im Slalom und Riesenslalom die anvisierten Medaillen. Dass es nicht Gold wurde, verhinderte im Slalom etwas überraschend Kerry Plieninger (SAV Stuttgart/1:17,37 Minuten) und Topfavoritin Ramona Böttinger (DAV Neu-Ulm/1:07,53 Minuten) im Riesenslalom. Zum Titel fehlten der Mittlere-Alb-Schülertrainerin Kühn nur 25 beziehungsweise 55 Hundertstelsekunden. Kühn war vor vier Wochen bereits baden-württembergische Vizemeisterin im Slalom und Dritte im Riesenslalom geworden. Den überraschendsten Sieg holte Nico Bolsinger (SZ Uhingen) im Slalom der Herren mit fast einer Sekunde Vorsprung (1:11,51). Zwei gleichstarke Durchgänge zeigte der in die Herrenklasse aufgerückte Pascal Bischof von den SF Dettingen als achtbester Läufer (1:16,20). Im Riesenslalom fuhr Bischof auf den zehnten Platz. Bei den BW-Meisterschaften in Zöblen war Bischof im Slalom Neunter geworden.

Bei den Schülern konnte nach langer Durststrecke die Kirchheimerin Nina Ludwig überzeugen. Nach ihrem Slalom-Ausfall und einem 16. Riesenslalom-Platz bei den BW-Meisterschaften Ende Januar klappte es für die knapp 16-Jährige in ihrem letzten Schülerjahr endlich wieder mit einem Podestplatz. Gold war außer Reichweite, Silber nie in Gefahr. Es siegte DSV-Kaderläuferin Paulina Schlosser (SC Kreenheinstetten/1:21,19) vor Ludwig (1:25,13), die zweimal zweitbeste Laufzeit fuhr. Emely Schäfer (1:35,81) und Amelie Linha (1:40,89), beide vom TSV Jesingen, erzielten bei der U16 die Ränge 11 und 13. Bei der weiblichen U14 sorgten Marie Wahl (SAG Göppingen/1:34,39) als Sechste und Jasmin Linha (TSV Jesingen/ 1:38,93) als Zehnte für die besten Mittlere-Alb-Ergebnisse.

Auch im Riesenslalom präsentierte sich Nina Ludwig in mental starker Form. Nach der viertbesten Zeit im ersten Durchgang war die Medaille greifbar nah. Doch gleich sieben Läuferinnen lagen innerhalb einer Sekunde aussichtsreich auf Medaillenkurs. Obwohl Ludwig 76 Hundertstelsekunden auf das Spitzentrio gutmachte, fehlten am Ende 14 Hundertstel zum dritten Platz (1:38,80). Ihren zweiten überlegenen Titel an diesem Wochenende holte Paulina Schlosser (1:34,70). Zwei starke Rennen lieferten auch Amelie Linha (1:41,86) und Emely Schäfer (1:42,61) als Zehnte und Zwölfte. Bei der weiblichen U14 gelang Jasmin Linha ein toller fünfter Platz (1:44,12). Schon bei den Baden-Württembergischen überzeugte die Jesingerin in ihrer Paradedisziplin mit dem siebten Platz. Bester bei den U14-Jungs aus Sicht des Bezirks war Luca Kinkelin (TSV Weilheim/1:44,99) mit dem zehnten Platz. Paul Weimper (SC Wiesensteig/1:46,80) kam auf den 13. Platz.

Anzeige