Lokalsport

Leistungsgerechtes Remis im Spitzenspiel

Handball-Bezirksliga: VfL trotzt Spitzenreiter Hegensberg-Liebersbronn ein 28:28 ab

Achtungserfolg für die Handballer des VfL Kirchheim. Im Bezirksligagastspiel bei Titeltopfavorit SG Hegensberg/Liebersbronn erkämpften sich die Teckstädter nach hochklassigem Spiel ein 28:28 (15:14)-Unentschieden. Vor allem Torhüter Oli Latzel hatte entscheidenden Anteil am Punktgewinn, indem er seinen Kasten in der Schlussphase regelrecht vernagelte.

Hielt seinen Kasten in Hegensberg in der Schlussphase sauber und rettete dem VfL so mit den verdienten Punkt beim Bezirksligaspi
Hielt seinen Kasten in Hegensberg in der Schlussphase sauber und rettete dem VfL so mit den verdienten Punkt beim Bezirksligaspitzenreiter.Foto: Brändli

Esslingen. Nach der unnötigen 27:28-Pleite in der Vorwoche bei TuS Stuttgart gingen die Kirchheimer umso entschlossener in die Partie beim Tabellenführer. Zuerst waren es jedoch die Gastgeber, die durch Sokele und Bayer in Führung gingen (2:0). Doch der VfL schlug sofort mit einem Dreierpack durch Marcel Metzger, Simon Latzel und Alexander Zoll zurück.

Anzeige

Überhaupt waren die Teckstädter von Beginn an hellwach in der Defensive und packten entschlossen zu. So konnten einige Angriffe der SG entschärft werden oder waren sichere Beute des glänzend aufgelegten Torhüterduos Pisch/Latzel, die sich in nichts nachstanden.

Aus einer sicheren Abwehr heraus konnten die Gäste so bis zum 6:6 in der 11. Minute stets vorlegen. Es war immer wieder Rückraumkanonier Marcel Metzger, der per Gewaltwurf oder im Tempogegenstoß erfolgreich war. Selbst von der rechten Außenposition konnte war an diesem Abend nicht zu bremsen. Zwar konnte die SG beim 7:6 wieder in Führung gehen, doch durch einen Zwischenspurt spielten sich die Blauen einen Vier-Tore-Vorsprung.

Beim Stand von 7:11 sah sich SG-Coach Jochen Masching in der Verantwortung, den Lauf des VfL zu stoppen und nahm eine Auszeit. Mit Erfolg, denn in der 21. Minute glichen die Berghandballer wieder aus (11:11). Bis zum Halbzeitpfiff wechselte die Führung noch mehrmals, jedoch schaffte es die Tecksieben mit einem knappen 15:14 in die Kabine.

Mit Anpfiff zur zweiten Hälfte änderte sich am Spielverlauf zunächst nichts, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Egal, wer ein Tor erzielte, der Gegner war sofort mit einer passenden Antwort zur Stelle. Bis zum 20:20 (40.) legte der VfL stets ein Tor vor.

Eine Viertelstunde vor Schluss schaffte es die SG, sich auf zwei Tore abzusetzen. Zusätzlich musste Kirchheims Abwehrchef Alexander Zoll für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen. Doch zur Überraschung konnten die VfL-Jungs um Kapitän Roman Keller durch Simon Latzel und Marcel Metzger in Unterzahl sogar zum 23:23 ausgleichen.

In der 53. Minute dann ein Schockmoment auf Seiten der Kirchheimer, als Metzger nach seinem elften Treffer unglücklich aufkam, umknickte und verletzt vom Feld musste.

Die letzten sieben Spielminuten waren dann an Spannung kaum zu überbieten. Die Führung wechselte erneut mehrmals. Zweieinhalb Minute vor Ende war es Julian Mikolaj, der seine Farben per Strafwurf zum 28:27 in Front brachte. Doch im Gegenzug war Denis Langjahr mit dem 28:28 zur Stelle.

Nun blieben dem VfL noch rund 40 Sekunden für den womöglich entscheidenden Angriff. Zunächst wurde versucht, etwas Zeit verstreichen zu lassen, was mit einer Zwei-Minuten-Strafe für den Gegner auch gelang. Nach einer Auszeit durch VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil blieben noch 13 Sekunden auf der Uhr. Doch die SG Hegensberg/Liebersbronn verteidigte clever und zwang die Gäste zu einem Wurf von der Außenposition, wo Marc Pradler am gut reagierenden SG-Keeper Lenarduzzi scheiterte.

Am Ende war es ein leistungsgerechtes Remis in einem Spitzenspiel, das über die gesamte Dauer seinem Namen gerecht wurde. Diesen Schwung will die Tecksieben nun mit in das letzte Spiel des Jahres nehmen, das am kommenden Samstag in der heimischen Walter Jacob-Halle gegen den TSV Grabenstetten II stattfindet, der am gestrigen Sonntag mit 21:26 gegen Weilheim verlor.jm

SG Hegensberg-Liebersbronn: Lenarduzzi, Funk, Langjahr (3), Sokele (10/2), Fingerle, C. Bayer (5), M. Bayer (2), Buchmüller, Zeh, Helms (5), Wörner, Lechner, Richter (3), Hettich

VfL Kirchheim: O. Latzel, Pisch – S. Latzel (2), M. Mikolaj (4), Weber (1), Metzger (11), J. Mikolaj (3/3), Zoll (3), Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph (4), Pradler