Lokalsport

Lenninger Kegler zurück in der Oberliga

SG schlägt Fortuna Gmünd im Aufstiegskampf

Die Sportkegler der SG TV Unterlenningen/SKV St. Johann haben mit zwei Siegen am Wochenende gegen den TSB Fortuna Gmünd den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga Nordwürttemberg geschafft. Dabei machten es die Lenninger jedoch äußerst spannend.

Marc Hohensteiner und die SG kehren in die Oberliga zurück.Foto: Brändli
Marc Hohensteiner und die SG kehren in die Oberliga zurück.Foto: Brändli

Lenningen. Den größten Respekt vor dem Aufstiegsduell mit den For­tunen hatte man aufseiten der SG vor Gmünds ungarischem Ex-Nationalspieler Gabor Kinka. Eine Sorge, die unbegründet war. Michael Schmid und Marc Hohensteiner bezwangen den Ungarn, wenngleich knapp, in beiden Begegnungen. Hochsommerliche Temperaturen herrschten auf den Bahnen an beiden Tagen. Dennoch boten beide Kontrahenten vor allem am Samstag starke Leistungen mit einigen äußerst knappen Entscheidungen.

Das Hinspiel fand am Samstag auf der Anlage des TSB Fortuna Gmünd statt, einer Mannschaft, die in dieser Saison zu Hause noch keinen Punkt abgegeben hatte. In diese Partie startete die SG mit Roland Schmid (552 Punkte) und Oswald Wolf (534), wobei es nur Wolf gelang, den Mannschaftspunkt zu sichern. Die SG lag zu diesem Zeitpunkt bereits mit 53  Holz zurück. Etwas besser wurde es im Mittelpaar, wo Franz Hammel (539) und Günther Dangel (552) den Rückstand auf 29 Holz verkürzten. Dangel gewann dabei sein Duell, Hammel unterlag seinem Gegner knapp.

Im Schlusspaar wurde es dann richtig spannend: Michael Schmid mit 562 und Marc Hohensteiner mit 580 Holz ließen den Rückstand weiter schmelzen und brachten ihre Mannschaft am Ende knapp in Führung. Beide gewannen ihre Duelle, wobei der Sieg von Michael Schmid mit nur einem Holz Vorsprung hauchdünn ausfiel. Am Ende des Tages hatten sich die Lenninger mit 6:2 Mannschaftspunkten und 3319:3275 Holz eine gute Ausgangslage für das Rückspiel verschafft.

Am Sonntag auf dem Bühl in Unterlenningen startete die SG wie schon am Tag zuvor: Im Startpaar Roland Schmid (493) und Oswald Wolf (559). Erneut war es nur Wolf, der seinen Gegenspieler beherrschte. Beide sorgten zum Auftakt jedoch für einen knappen Vorsprung in der Gesamtholzzahl. Den konnten im Mittelpaar Franz Hammel (547) und Herbert Zwick (508) nur minimal ausbauen. Was wichtiger war: Beiden gelang es, ihre Gegenspieler zu bezwingen. Damit konnten Michael Schmid (598) als Tagesbester und Marc Hohensteiner (549) im Schlusspaar befreit aufspielen und die beiden letzten Siege für die SG sicherstellen. Nach dem am Ende deutlichen 7:1-Erfolg mit 3254:3132 Holz kann die SG nach einem Jahr Pause wieder für die Oberliga planen.fh

Anzeige