Lokalsport

Lenninger Not-Truppen greifen nach der Spitze

Kreisliga B: Urlauber machen Trainern Leben schwer

Da hat man einen guten Lauf und ist prompt spielfrei: So ergeht es am Sonntag dem Spitzenreiter der Kreisliga B, Staffel 6 TG Kirchheim.

Kirchheim. Die TG Kirchheim, die Multi-Kulti-Truppe mit dem guten Saisonstart, wird ihre Tabellenführung wohl verlieren. Jeder der beiden Lenninger Teams (TSVO und TVU) kann die neue Nummer eins werden.

Doch stehen sowohl Unter- als auch Oberlenningen vor äußerst kniffligen Auswärtshürden. Vor allem beim TVU ist dieser Tage der Personalnotstand ausgerufen worden, und die Bezirkspokal-Erstrundenpartie musste abgesagt werden. „Uns trifft es besonders hart. So prekär war es bei uns noch nie zu Saisonbeginn“, ärgert sich Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl über die vielen Urlauber und Verletzten im Team. Nun geht‘s zum TSV Ötlingen. „Da sieht es wieder ein bisschen besser aus. Mit einem Punkt wäre ich sehr zufrieden“, weiß Schmohl weiter. TSVÖ-Coach Benedetto Savoca sagt: „In Beuren hatten wir einen schlechten Auftakt. Jetzt gilt es, volle Pulle zu gehen und Wiedergutmachung zu leisten. Doch der TV Unterlenningen ist der Favorit.“

Personalmangel spielt auch bei der zweiten Partie mit Lenninger Beteiligung eine große Rolle: Schlierbach gegen TSV Oberlenningen. Dabei hadern sie in Schlierbach mehr über die Qualität als die Quantität der Ausfälle. Nebst einigen Urlaubern fallen sowohl Torjäger und Kapitän Fabio Santini als auch Abwehrchef Alexander Buchele aus. „Könnten beide spielen, hätte ich gesagt: Wir schlagen sie. Aber so wird’s schwierig. Dennoch werden wir mit Herzblut spielen“, sagt TSVS-Coach Paolo Pinnisi. Auch Oberlenningens Coach Niko Filios stapelt tief. „Wir haben in der Bergreute oft genug schlecht ausgesehen. Deshalb sehe ich Schlierbach als leicht favorisiert. Unsere guten letzten Ergebnisse machen mir allerdings Mut.“ Abwarten, für wen sich das gegenseitige Zuschieben der Favoritenrolle auszahlt.

Neidlingen Zweite könnte zum lachenden Vierten werden: Sie könnte auf sieben Punkte kommen. Dazu müsste kein Geringerer als der TSV Owen geschlagen nach Hause geschickt werden. Doch die ehrgeizigen Herzogstädter sind keinesfalls gewillt, ihre weiße Weste herzugeben, ebenso wenig wie die SG Ohmden/Holzmaden, die als klarer Favorit bei Nabern II aufläuft. Eine weitere interessante Begegnung in der bislang so ausgeglichenen Staffel gibt‘s im Eichert, wo sich der TSV Notzingen und TSV Beuren gegenüberstehen. Für die runderneuerten Notzinger von Michael Panknin ist es bereits das zweite Heimspiel. Sollten sie ihre Torchancen besser nutzen, als beim 1:1 zum Auftakt, ist ein Sieg drin. Doch der TSV Beuren scheint sich nach dem 0:3 in Neidlingen erholt zu haben. Zuletzt gab‘s ein beachtliches 3:1 gegen Ötlingen. Last not least will Jesingens Zweite bei den SF Dettingen II versuchen, die Rote Laterne abzugeben.kls

Anzeige