Lokalsport

Lenninger rupfen die „Neckargänse“

Handball Die SG hält dank eines 31:28-Sieges in Neckartailfingen Anschluss an die Bezirksligaspitze.

Hat gut lachen: SG-Coach Peter Schmauk. Foto: Markus Brändli
Hat gut lachen: SG-Coach Peter Schmauk. Foto: Markus Brändli

Neckartailfingen. Kampfsieg am Neckarufer: Knapp 20 richtig starke Minuten haben den Handballern der SG Lenningen gereicht, um beim aufopferungsvoll kämpfenden TSV Neckartenzlingen mit 31:28 (13:17) die Oberhand zu behalten. Damit hält die Truppe von Trainer Peter Schmauk den Anschluss an die vorderen Plätze der Bezirksliga.

Anzeige

Das Spiel war nach Plan gestartet. Die Abwehr stand, und durch Luca Bächle und einen Doppelschlag von Philipp Nebenführ war die SG 3:1 in Front (9.). In der Folge kamen die „Neckargänse“ besser in die Partie. Vor allem Linksaußen Kostenbader konnte immer wieder freigespielt werden. Beim 4:4 (14.) griff Schmauk zur grünen Karte - zu viele Probleme im Angriff wies die SG zu diesem Zeitpunkt auf. So gestaltete sich ein offenes Spiel. Eine doppelte Unterzahl gegen die SG nutzen die Hausherren und zogen auf 12:9 davon - eine Art Weckruf für die Lenninger. Ebenfalls in Überzahl folgte die stärkste Phase der Gäste. Der TSV-Rückraum rannte sich in der Lenninger Abwehr fest, und den Kreisläufer hatte man nun im Griff. Auch im Angriff wirkte die SG selbstbewusster und zog bis zur Pause auf 17:13 davon.

Hausherren beweisen Moral

Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste ihren Lauf unverändert fort. Gegen die kompakte Lenninger Abwehr fehlte es dem Neckartenzlinger Rückraum an Durchschlagskraft. So zog die SG, meist in Person von Robin Renz, durch einfache Gegenstöße auf 23:14 davon - das Spiel schien einer Vorentscheidung nahe. Doch die Hausherren bewiesen Moral. Immer wieder war es Greinert, der durch das Fehlen von Hagenlocher im Alleingang die Fäden zog, und entweder selbst zum Torerfolg kam oder seinen Kreisläufer bediente. Auch begünstigt durch (zu) viele Lenninger Zeitstrafen hatte Greinert in dieser Phase viel Platz. Zehn Minuten vor Schluss war das Spiel beim 27:24 aus Sicht der SG plötzlich wieder spannend. Doch die Tälessieben verwaltete den Vorsprung souverän bis zum Treffer von Rieke zum 31:28-Endstand.as

TSV Neckartenzlingen: Schiede - Kostenbader (4), Friesch (3), Nistler (3), Off, Fischer (1), Walter, Rieger (3), Rau, Hoß (1), Greinert (11/4), Hermann (1), Rösinger (1)

SG Lenningen: Lamparter, Reichle - Nebenführ (6), Rieke (3), Renz (10), Schmid, Ringelspacher (1), Austen (1), Bächle (6/2), Pisch, T. Trenkle (3), M. Trenkle (1)