Lokalsport

Letzte Chance für den TSV Owen

Fußball In der Kreisliga B6 erwartet der TSVO Spitzenreiter Unterlenningen.

Springt der TSV Owen (hier im Hinspiel gegen Unterlenningen) noch in den Aufstiegskampf?
Springt der TSV Owen (hier im Hinspiel gegen Unterlenningen) noch in den Aufstiegskampf?

Owen. Dritter gegen Erster - in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6 bittet der TSV Owen am Sonntag Spitzenreiter TV Unterlenningen zum Tanz in die Au. Die Zahlen sprechen zwar für den Primus, nach sage und schreibe 15 Siegen in Folge gab es zuletzt ein 3:3 gegen Beuren sowie ein glückliches 3:2 in Dettingen. Die Souveränität allerdings scheint etwas verloren gegangen zu sein.

Genau darin liegt die Chance für den TSV Owen im bevorstehenden Derby gegen den Lokalrivalen. Schließlich haben die Owener den starken TSV Beuren, der die Siegesserie des TVU gestoppt hatte, zuletzt auf dessen Geläuf nach Rückstand noch mit 5:3 besiegt. Das hat auf die Konkurrenz mächtig Eindruck gemacht und den Eberle-Schützlingen ordentlich Respekt verschafft, was sich auch im Statement von Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl äußert. „Dieses 5:3 hat mich doch etwas überrascht, das sagt aber alles und wird sehr, sehr schwer für uns.“ Die Mannschaft müsse sich bewusst sein, dass jetzt noch vier Endspiele vor der Tür stehen. „Außerdem haben wir drei der vier Derbys gewonnen, zweimal gegen Oberlenningen sowie das Hinspiel gegen Owen, jetzt wollen wir auch das vierte Derby siegreich gestalten“, so Schmohl, dessen Coach Timo Stümpflen immer noch auf Dennis Dreiseitel sowie Christian Heinrich verzichten muss. Zudem musste letzten Sonntag Toptorjäger Kevin Rieke nach einer halben Stunde mit Verdacht auf Muskelfaserriss runter, sein Einsatz ist ebenso fraglich wie der des anderen Torjägers Daniel Deuschle sowie Benjamin Holder, die beide um geschäftliche Freigabe ringen, hingegen ist Nikolas Allgaier wieder zurück im Kader.

Owens Spielleiter Hermann Scheu indes schwärmt noch vom Derbysieg in Beuren: „Am Ende hätten wir den TSVB sogar abschießen können. Wollen wir noch eine Chance auf die Relegation haben, müssen wir die verbleibenden Partien gewinnen.“ Das Hinspiel auf dem Bühl ging für den TSV Owen 0:1 verloren, Coach Claus Eberle erinnert sich. „Sicherlich waren wir damals etwas ersatzgeschwächt, doch das war unser schlechtestes Saisonspiel. Mit dem 0:1 waren wir mehr als gut bedient, wir hätten auch fünf oder sechs kriegen können. Der TVU spielt eine starke Runde“, so Eberle.

Interessant dürfte auch die Partie im Rübholz werden, wo der TSV Ötlingen auf die SF Dettingen II trifft. Die SGM Ohmden/Holzmaden wird versuchen, die jüngste Beurener Niederlage auszunutzen, um den Kurörtlern einen zweiten Nackenschlag zu versetzen.

Nach langer Durststrecke hofft der TSV Oberlenningen bei Kellerkind TSV Jesingen II wieder auf ein Erfolgserlebnis, während die Partie TV Neidlingen II gegen TSV Notzingen als offen zu bezeichnen ist. Zum Kellerduell kommt es auf dem Oberen Wasen, wo das Kräftemessen zwischen dem SV Nabern II und Schlusslicht VfB Neuffen II als klassisches Vorspiel der jeweiligen ersten Mannschaften stattfindet.Klaus Schorr

Anzeige