Lokalsport

Letztes Aufbäumen für das Sahnehäubchen

Bezirkspokal Der VfL Kirchheim und der TSV Owen kämpfen im Final Four heute um den Einzug ins Endspiel.

Dominik Merkle und der VfL greifen nach dem Cup.Foto: Markus Brändli
Dominik Merkle und der VfL greifen nach dem Cup.Foto: Markus Brändli

Uhingen. Es ist die letzte große Aufgabe in dieser Saison. Der VfL Kirchheim und der TSV Owen bekommen es heute Nachmittag im Final Four des Handball-Bezirkspokals mit dem Bezirksliga-Konkurrenten EK Bernhausen und Landesliga-Vertreter HT Uhingen/Holzhausen zu tun, der gleichzeitig Gastgeber ist.

Anzeige

Nach zwei Saisonbegegnungen, die der VfL jeweils knapp gewinnen konnte, stehen sich Kirchheim und Bernhausen im Pokal-Halbfinale heute bereits zum dritten Mal gegenüber. Vor drei Wochen bezwang die Tecksieben das Eichenkreuzteam im entscheidenden Spiel auf dem Weg zur Meisterschaft zu Hause mit 26:23. Bernhausen, ein unbequemer Gegner mit einem starken Rückraum und schnellem Umschaltspiel. VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil zog nicht ohne Grund im Training das Tempo noch mal an. Im Fokus stand vor allem die Defensive, denn das Filderteam agiert häufig mit einem siebten Feldspieler. Eine Option, die Spielertrainer Martin Alber und seine Mannschaft bestens beherrschen. Die Kirchheimer sind bis auf Rechtsaußen Alexander Schwarzbauer komplett und haben sich zum Ziel gesetzt, den Pokalsieg von 2016 zu wiederholen. Sollte dies gelingen, wäre das die Krönung einer äußerst erfolgreichen Saison.

Eine solche geht heute auch für den TSV Owen zu Ende. Die Mannschaft von Steffen Klett trifft um 16 Uhr auf den letzten verbleibenden Landesligisten im Wettbewerb, das HT Uhingen/Holzhausen. Die Gastgeber gelten nicht nur wegen des Heimvorteils als Favorit. Die Mannschaft von Trainer Almir Mekic hat die Landesligasaison als Achter im gesicherten Mittelfeld beendet. Der Weg ins Halbfinale führte über den TSV Zizishausen 2, die SG Hegensberg/Liebersbronn 3 und zuletzt über den Bezirksligisten SV Vaihingen.

Dass man das spielerische Potenzial hat, Favoriten im Pokal zu ärgern, hat Owen längst bewiesen. Und das gleich doppelt: Gegen die beiden Landesligisten aus Grabenstetten und Dettingen/Erms feierten die „Auener Jungs“ überzeugende Siege. An diese Leistung will man heute anknüpfen, auch wenn die Personaldecke inzwischen ziemlich dünn geworden ist. Spielertrainer Steffen Klett, Moritz Bittner und Hannes Raichle sind allesamt verletzt. Die Frage wird sein, wie gut die Owener die beiden Uhinger Toptorschützen Volker Schempp und Benjamin Hahnloser in den Griff bekommen werden. Ein hartes Stück Arbeit für die Defensive um Abwehrchef Sebastian Kerner.jm/ras

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel, Pradler, Sadowski, Rudolph, Mikolaj, Keller, Merkle, Böck, Real, Hamann, Lehmann, Smetak

TSV Owen: Carrle, F. Einselen - B. Klett, M. Raichle, Bäuchle, Kerner, Fischer, Thum, C. Einselen, Köbel