Lokalsport

LG Filder überrascht beim Saisonfinale

Schwäbisch Gmünd. Die LG Filder hat bei den württembergischen Team-Endkämpfen in Schwäbisch Gmünd mit Mannschaftsgold bei der männlichen Jugend U14 und zwei Vize-Meisterschaften bei der weiblichen U14 und männlichen U16 gleich drei Mal für eine faustdicke Überraschung gesorgt.

Beim letzten Jahreshöhepunkt gab es nochmals zahlreiche Bestleistungen wie die bei der U14 durch Pascal Schnepp über 60 Meter Hürden (10,28 Sekunden) und im Hochsprung (1,48 Meter). Nach sieben Disziplinen ließ die LG Filder mit 6 617 Punkten Vorjahressieger LG Fils­tal (6 353) deutlich hinter sich. Dritter wurde die LG Steinlach (6 346).

Auch die männliche U16-Mannschaft machte einen Klasse-Wettkampf, scheiterte nach acht Disziplinen lediglich an Vorjahressieger LG Staufen. Das Filder-Team startete zunächst furios mit zwei persönlichen Bestzeiten über 100 Meter in den Wettkampf. Emio Maier mit 11,99 Sekunden als Gesamtschnellster und gleich dahinter Stefan Lutz mit 12,04 Sekunden. Weitere Bestleistungen gab es über 80 Meter Hürden durch Lukas Löw (12,03) und Johannes Pape (12,24). Zu den besten Tagesleistungen gehörten die 14,29 Meter im Kugelstoßen von Emio Maier. Pape kam mit 11,72 Meter bis auf zwei Zentimeter an seine Bestleistung heran. Auch David Steiner als Gesamtschnellster über 800 Meter (2.09,74 Minuten) und Stefan Lutz als Dritter (2.11,11) sorgten dafür, dass das Filder-Team sich in der Spitzengruppe halten konnte. Zwei gute Weiten im Weitsprung besorgten Johannes Pape (5,53 Meter) und Lukas Löw (5,51). Thomas Peter Zak steuerte im Speerwerfen mit persönlicher Bestweite von 44,18 Metern wichtige Punkte bei wie auch Florian Rieg im Hochsprung mit 1,68 Meter. Nun war es wichtig, die abschließende 4 x 100-Meter-Staffel sicher ins Ziel zu bringen. Doch Lukas Löw, Stefan Lutz, Johannes Pape und Stefan Eitel gingen nicht auf Sicherheit, liefen in 47,34 Sekunden Bestzeit, nur zwei Hundertstel hinter der siegreichen LG Staufen. Damit sicherte sich die LG Staufen den Titel mit 9 417 Punkten vor der LG Filder (9 070), der LG Filstal (8 863) und Salamander Kornwestheim 8 573).

Silber gewann die LG Filder auch bei der weiblichen U14. Dass es am Ende mit 6 943 Punkten zum zweiten Platz hinter der LG Filstal (6 999) reichte, war der geschlossenen Mannschaftsleistung geschuldet.mm

Anzeige