Lokalsport

LG Teck spielt die dritte Geige

Überraschung bei U14-Bestenkämpfen

Bei den württembergischen Bes­tenkämpfen der U14 in ­Nagold hat das LG-Teck-Team als drittstärkster Vertreter des Kreises Esslingen überrascht.

Nagold. Die Teams der LG Filder mischten bei den württembergischen Bestenkämpfen der Jugend U14 in Nagold vorne mit. Während das weibliche Vierkampf-Team Gold gewann, landete die männliche Filder-Mannschaft knapp geschlagen auf dem Bronzerang.

Anzeige

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis der Sieg und damit der württembergische Mannschaftstitel der LG Filder bei der weiblichen U14 unter Dach und Fach war. Nach vier Disziplinen (75 Meter, Weitsprung, Hochsprung, Ballwurf) entschieden gerade mal 25  Punkte.

Dass am Ende die LG Filder mit Jule Stäbler, Jessica Rebmann und Kira Stanietz mit 5 593 Punkten vor der LG Filstal (5 568) und der LAV Stadtwerke Tübingen (5 526) knapp die Nase vorne hatte, lag an der Ausgeglichenheit der drei Denkendorferinnen, die zudem allesamt mit persönlichen Mehrkampfbestleistungen auftrumpfen konnten. Jule Stäbler (W13) als Gesamt-Neunte unter 63 Teilnehmerinnen mit 1 906 Punkten, Jessica Rebmann (1 864/elfter Platz) sowie Kira Stanietz (1 823) als Gesamt-Fünfte der W12.

Auch die weibliche U14-Mannschaft der LG Teck präsentierte sich auf den Tag genau topfit. Allen voran die Weilheimerin Maike Renke, die bei der W12 mit 1,48 Metern im Hochsprung für ein absolutes Top-Ergebnis sorgte. Auch die 4,06 Meter im Weitsprung konnten sich sehen lassen, obwohl hier noch großes Potenzial vorhanden ist. Am Ende standen 1 715 Punkte (persönliche Bestleistung) zu Buche, was zum 15. Gesamtplatz unter den 48 Teilnehmerinnen reichte. Bei der W13 setzte Renkes Cousine Lauryn Schopp mit 4,85 Metern im Weitsprung den entscheidenden Akzent für ihren neunten Gesamtplatz unter den 63 Starterinnen. Ausgeglichen stark waren auch ihre übrigen Ergebnisse: 10,66 Sekunden über 75 Meter, 1,40 Meter im Hochsprung und 37 Meter im Ballwurf. Mit 1 886 Punkten erzielte die Weilheimerin eine neue Bestleistung.

Verbessern konnte sich auch Elena Traxler sowohl im Vierkampf (1 576 Punkte) als auch in den Einzel-Disziplinen 75 Meter (11,15 Sekunden) und im Weitsprung (4,37 Meter). Nach jeweils vier absolvierten Disziplinen sammelten die drei Weilheimerinnen insgesamt 5 177 Punkte, was unter den 27 Teams zum überraschenden elften Platz reichte.

Auch bei der männlichen Jugend U14 blieb es bis zum letzten Wettkampf spannend. Trotz eines überragenden David Frank als Tagesbester im Vierkampf (2 017 Punkte) sowie Bestleistungen im Hochsprung (1,62 Meter) und über 75 Meter (9,97 Sekunden), konnte sich die LG Steinlach zu keinem Zeitpunkt entscheidend absetzen. Am Ende reichte es mit 5 155 Punkten dennoch hauchdünn mit 18 Punkten Vorsprung vor der LAV Stadtwerke Tübingen (5 137) und der LG Filder (5 130) mit Tizian-Noah Lauria (1 756 Punkte/sechster Platz Einzelwertung), Leon Quoos (1 687/Zehnter) und Ferdinand Eichholz (1 687/Elfter).