Lokalsport

LG Teck versilbert die Staffelhölzer

Leichtathletik Bei den Regional- und Kreismeisterschaften in Leinfelden holt der LGT-Nachwuchs vier zweite Plätze.

Leinfelden. Gemeinsam stark: Die LG Teck hat bei den Regional- und Kreismeisterschaften der langen Staffeln in Leinfelden, die im Rahmen des landesoffenen Werfertages ausgetragen wurden, vier Mal Silber hinter den Teams der LG Filder gewonnen. Damit wurde das Optimum erreicht, waren die Filder-Staffeln doch einfach zu übermächtig. Eng war es nur über 3 x 800 Meter der männlichen U12 mit Lasse Kazmaier, Sören Butter und Tom Schumacher, die bis zuletzt am TSV Neuhausen (9.01,85 Minuten) dran blieben, mit 9.03,91 Minuten schließlich knapp unterlagen. Dritter wurde der TV Echterdingen (9.14,61).

Regional- und Kreis-Vizemeister über 3 x 800 Meter wurde auch das U14-Team der LG Teck mit Nils Bokelmann, Marc Benning und Max Schumacher, die in 8.28,56 Minuten erstaunlich souverän die LAV Tübingen (8.32,13) und die LG Leinfelden-Echterdingen (8.34,54) auf Distanz hielten. Überlegener Meister auf Kreis- und Regionalebene wurde die LG Filder in 8.06,73 Minuten.

Die weibliche U14-Staffel der LG Teck in der Besetzung Annika Bosler, Daniela Eberhardt und Linn Kazmaier tat sich im Dauerregen gegen die Konkurrenz schwer und wurde nach 10.17,73 Minuten Vierte im Kreis und Siebte in der Region. Es siegte die LG Filder (8.29,56) vor dem TSV Gomaringen (8.59,84).

Eine ordentliche Zeit lief die weibliche U16-Staffel der LG Teck mit Marlene und Julia Fritz sowie Franka Schneider, die sich in 8.55,39 Minuten hinter der LG Filder (8:16,61) die Vizemeisterschaft sicherte.

Chancenlos war das Teck-Trio Dominik Mußler, Johan Burgmann, Leonhard Schneider über 3 x 1 000 Meter der U20 (9.45,52 Minuten) gegen den klaren Favoriten LG Filder (8.19,39) mit den Mittelstrecken-Spezialisten Stefan Lutz, Louis Rath und David Steiner, die allesamt die 800 Meter in diesem Jahr bereits deutlich unter zwei Minuten gelaufen sind.mm

Esslingerin ist am Berg nicht zu stoppen

Christine Sigg-Sohn von der LG Esslingen hat ihren Titel als baden-württembergische Meisterin im Berglauf verteidigt. Bei den Landesmeisterschaften in Kandel war die 52-Jährige in 1.07,43 Stunden über die 12,2 Kilometer lange Strecke mit ihren 940 Höhenmetern nicht zu schlagen. Bemerkenswert dabei war, dass Sigg-Sohn der gesamten weiblichen Konkurrenz davonlief und als erste Frau den Waldkircher Hausberg, auch als Fürst unter den Schwarzwaldbergen bekannt, „eroberte“. Damit gewann die Esslingerin nicht nur die Landesmeisterschaft, sondern auch die offene Wertung des Kandel-Berglaufs.mm

Anzeige