Lokalsport

Lokalderby um Verbleib im VIP-Bereich

Fußball Landesligist TSV Weilheim will morgen gegen den selbstbewussten Tabellennachbarn FV 09 Nürtingen die jüngste Erfolgsserie fortsetzen. Von Reimund Elbe

Nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder am Ball: Weilheims Can Kanarya. Foto: Genio Silviani
Nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder am Ball: Weilheims Can Kanarya. Foto: Genio Silviani

Besser hätten die beiden Landesliga-Rivalen das Aufeinandertreffen kaum vorbereiten können. Als Teams aus der erweiterten Ligaspitze duellieren sich am morgigen Freitag (Anpfiff 19.30 Uhr Lindachstadion) der TSV Weilheim und dessen Gegenüber FV 09 Nürtingen.

Zu verdanken haben Limburg- wie Neckarstädter diese Konstellation ihren jüngsten Erfolgserlebnissen. So verbesserten die Weilheimer fast schon klammheimlich ihre Positivserie auf fünf Partien ohne Niederlage, kassierten in dieser Phase elf Zähler ab. Auch nicht schlecht, was die forschen Nürtinger zuletzt fabrizierten: Sieben Punkte aus den vergangenen drei Begegnungen katapultierten den einstigen Spitzenreiter wieder in den VIP-Bereich der Tabelle. Nürtinger (20 Punkte, Fünfter) und Weilheimer (19, Sechster) sind aktuell nicht nur Tabellennachbarn, sondern auch punktemäßig nur unweit vom Leader TV Echterdingen (22) entfernt.

TSVW-Trainer Christopher Eisenhardt ist keineswegs überrascht, dass sich die Nürtinger aktuell in der oberen Region tummeln. „Wenn diese Mannschaft in Unterzahl in Bettringen gewinnt, anschließend den aktuellen Tabellenführer TV Echterdingen schlägt, sagt das einiges über die Qualität aus“, betont der Coach. Der Übungsleiter sieht der morgigen Aufgabe gewohnt sachlich entgegen. Die Mannschaft werde sich „konzentriert auf diese Partie vorbereiten“.

Wobei der Trainer den 2:1-Auswärtssieg bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach aus einem ganz besonderen Grund als Mutmacher ansieht. Auf der Ostalb habe die Mannschaft vor dem gegnerischen Tor bereits „wesentlich konsequenter agiert“ als noch in vielen Begegnungen zuvor. „Aus fünf Chancen haben wir zwei Tore gemacht“, erinnert sich der Ex-Oberligakicker.

In den Kader zurückkehren wird Can Kanarya nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre. Bei den Nürtingern fehlt unter anderem Torjäger David Coconcelli (Rote Karte gegen Bettringen). Eisenhardts Marschroute vor dem Derby: „Kont­rolle ausüben und unser Spiel durchziehen.“ Noch eine Motivationshilfe: Mit Torwart Ben Brenken, Timo Mader (trifft morgen auf seinen Ex-Verein) und Domenic Brück wurden in dieser Woche gleich drei Weilheimer in die „Landesliga-Elf der Woche“ des Internetportals „fupa.net“ gewählt.

Nicht uninteressant für Weilheimer wie Nürtinger, was die noch besser platzierten Teams am Wochenende zuwege bringen werden. Tabellenführer TV Echterdingen beklagt vor dem Heimspiel gegen den FC Eislingen viele verletzte Spieler, zu denen sich bei der 0:1-Niederlage in Nürtingen auch Torjäger Maximilian Knödler gesellte. Nach einem unglücklichen Sturz und folgender Auswechslung war der Angreifer auf dem Wörth in der Kabine in Ohnmacht gefallen. Spätere Diagnose: Eine schwere Rücken- und Beckenprellung. TVE-Trainer Mario Estasi: „Wie lange Maximilian ausfällt, ist offen.“

Dampf in der Küche ist in Dorfmerkingen. Sportfreunde-Coach Helmut Dietterle will nach dem mageren 1:1-Unentschieden in Waldstetten („unser schlechtestes Saisonspiel“) im Heimmatch gegen den SV Ebersbach mehr Einsatzbereitschaft sehen.

Auch beim Tabellenzweiten FC Heiningen herrschte Klärungsbedarf. „Wir haben bei der 1:2-Niederlage in Köngen einfach ein schlechtes Abwehrverhalten gezeigt und viel zu viele Chancen liegen lassen“, mahnt FCH-Coach Tobias Flitsch an. Der Verbandsliga-Absteiger bekommt es morgen auf heimischen Kunstrasen mit der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach zu tun. Dem Überraschungsvierten SG Bettringen bietet sich derweil per Heimsieg über den Tabellendrittletzten TSV Weilimdorf die Großchance, zum Dauergast der Spitzengruppe zu werden – traumhafte Perspektiven für den Außenseiter.

Anzeige