Lokalsport

Love hurts

Basketball Knights besiegen im Derby den Bundesligaabsteiger aus Crailsheim 86:84. Carrington Love versenkt wenige Sekunden vor Schluss den entscheidenden Wurf und wird mit 18 Punkten Topscorer auf Kirchheimer Seite.

Ist es Glück? Nervenstärke? Qualität? Bereits zum dritten Mal in fünf Spielen netzen die Kirchheimer Korbjäger in den Schlusssekunden einer Partie den entscheidenden Korb ein und behalten die zwei Punkte. Nach Justin Hedley in Dresden und Tim Koch in Essen war es nun Carrington Love, der zum Matchwinner der Kirchheimer wurde und zum Albtraum für die Gäste: „Love hurts“ können die Crailsheimer in Anlehnung an den Evergreen der Glamrocker von Nazareth sagen

Vor 1 200 Zuschauern in der Sporthalle Stadtmitte ging es von Beginn an hoch her. Die Kirchheimer starteten gut in die Partie. Energiereich und kompromisslos stand die Defensive, während auch vorne ein sicheres Kombinationsspiel entstand. Vier der fünf Startspieler punkteten bereits in den ersten Spielminuten, sodass es für Crailsheims Trainer Iisalo erkennbar schwierig wurde, seine Defensivreihe auf das Kirchheimer Spiel einzustellen.

Doch auch die Gäste hatten etwas in petto. Die beiden Amerikaner Chase Griffin und Craig Bradshaw zeigten ihre ganz persönliche Dreiershow und hielten die Merlins in der Partie. Beim Stand von 23:20 aus Kirchheimer Sicht ging es in die erste Viertelpause.

In den zweiten 20 Minuten folgte die schlechteste Phase der Kirchheimer. Trotz Führung stoppten die Teckstädter ihr abgewogenes Offensivspiel und sie verrannten sich immer wieder in Eins gegen Eins-Situationen, die der Gegner zu einfachen Schnellangriffen umwandeln konnte. Dennoch blieb es spannend. Wenige Sekunden vor der Halbzeit betrug der Rückstand der Kirchheimer lediglich drei Punkte, doch Chase Griffin verwandelte mit Ablauf der Uhr einen Dreier. 45:39 für Crailsheim leuchtete auf der Anzeigetafel auf – die routinierten Gäste schienen alles im Griff zu haben.

Doch offensichtlich unterschätzten die Crailsheimer die Kirchheimer, die wie verwandelt aus der Kabine kamen und nochmals Intensität und Tempo erhöhten. Angeführt von Carrington Love und Jonathon Williams (17 Zähler) wurde der Rückstand Punkt für Punkt verkürzt. Bereits zum Viertelende war man auf einen Punkt dran (59:58).

Auch die folgenden Minuten blieben ausgeglichen. Der bärenstarke Seth Hinrichs (16 Punkte, neun Rebounds) sicherte den Teckstädtern immer wieder zweite Wurfchancen. Youngster Justin Hedley übernahm nun Verantwortung und erzielte wichtige Punkte. Die Schlussminuten mussten die Entscheidung bringen. Die Hausherren gingen mit drei Punkten in Führung, und Jonathon Williams wurde gefoult. Zwei Freiwürfe bei noch rund 30 Sekunden Spielzeit. Williams vergab beide Würfe, und Crailsheim setzte zum Angriff an. Konrad Wysocki wurde unter dem Korb frei gespielt und netzte trotz Foul ein. Der folgende Freiwurf saß ebenfalls. Doch die Knights konterten. Carrington Love verwandelte eiskalt. Ein Notwurf von Chase Griffin verpasste anschließend äußerst knapp sein Ziel – der Sieg der Knights stand fest

„Es war heute eine ganz besondere Stimmung. Jeder, der dabei war, hatte am Ende Gänsehaut. Wir sind sehr froh, dass wir die Partie heute für uns entscheiden konnten. Ich glaube, dass wir verdient gewonnen haben. Wir haben zu jedem Zeitpunkt dagegen gehalten und an unsere Chance geglaubt“, so Knights-Trainer Michael Mai nach Spielende.cs

Anzeige