Lokalsport

Lust am Favoritensturz

Heute 27 Spiele im Fußball-Bezirkspokal – Catania in Torhüter-, Jesingen in Verteidigernot

Mit dem VfL Kirchheim, dem TSV Jesingen, den SF Dettingen, dem AC Catania Kirchheim und dem TSV Weilheim II sind noch fünf Teckvereine in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkpokals Neckar/Fils vertreten. Heute werden 27 der 32 Begegnungen ausgetragen – im Mittelpunkt aus lokaler Sicht steht das Lokalderby zwischen dem TSV Weilheim II und dem TSV Jesingen.

Nach der 0:4-Abfuhr in Kirchheim (Spielszene) die prompte Rehabilitation? Die Jesinger wollen in Weilheim unbedingt die dritte P
Nach der 0:4-Abfuhr in Kirchheim (Spielszene) die prompte Rehabilitation? Die Jesinger wollen in Weilheim unbedingt die dritte Pokalrunde erreichen.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. „Wir sind krasser Außenseiter“, sagt Martin Geister. Der Weilheimer Coach sieht den TSV Jesingen eindeutig in der Favoritenrolle, hegt aber dennoch ein wenig Hoffnung. „Mir hat es immer schon Spaß gemacht, einen Favoriten zu ärgern“, sagt er. Mit maximal zwei Verstärkungen aus dem Landesliga-Kader darf Geister rechnen, es werden vor allem jüngere Spieler sein. Offen sind noch ihre Namen.

Anzeige

Vor allem die Abwehr bereitet dem Jesinger Trainer Klaus Müller derweil größere Probleme. Mit dem Rot gesperrten Felipe Galeota und dem am Sprunggelenk verletzten Dennis Gomes Regalo stehen zwei wichtige Abwehrspieler heute Abend nicht zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Steffen Olpp (angeschlagen), dafür kann Müller wieder auf Christian Dangel zurückgreifen. Der Toptorjäger war nach einer Gelb-Roten Karte im Punktspiel beim VfL Kirchheim gesperrt. Dennoch ist der TSVJ-Coach überzeugt, eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bekommen – eine, die in der Lage ist, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. „Wir wollen eine Runde weiterkommen“, sagt Müller.

„Wir wollen im Pokal weit kommen, weil jedes Spiel unter Wettkampfbedingungen besser ist als eine Trainingseinheit“, meint VfL-Spielertrainer Markus Schweizer. Zunächst muss die Hürde beim GFV Odyssia Esslingen (Kreisliga A, Staffel 1) genommen werden. Handicaps: Mit Kai Hörsting, Antonino Singh, Michael Schweizer (alle beruflich verhindert) und dem aus dem Jesinger Spiel langzeitverletzten Philipp Hauser (Kreuzbandriss) fehlen derzeit gleich vier Leistungsträger. Doch Schweizer ist überzeugt, dass im Rest-Kader noch genug Potenzial steckt, um Runde drei zu erreichen. eine Runde weiterzukommen. Dort wünscht sich Schweizer ein Heimspiel gegen einen Bezirksligisten.

Es ist noch ein langer Weg, bis der Dettinger Trainer Heiko Blumauer nach einem Bandscheibenvorfall wieder voll das Mannschaftstraining leiten kann. Zurzeit absolviert der SFD-Coach eine Rehabilitation in Bad Boll, dennoch hat Blumauer einen engen Draht zur Mannschaft: Letzten Freitagabend sah er eine Weile beim Training in Dettingen zu, wo Co-Trainer Nicolos Filios derzeit das Kommando hat. Der kommenden Pokalaufgabe beim Ligakontrahenten TV Bempflingen sieht Blumauer gelassen entgegen: „Wir werden den Spielern eine Chance geben, die sonst in der zweiten Reihe stehen. Es ist vor allem wichtig, dass der ganze Kader in Bewegung bleibt.“ Aus beruflichen Gründen müssen die Dettinger auf Torjäger Tim Lämmle verzichten.

Zu einem reinen Duell zweier B‑Ligisten kommt es zwischen dem AC Catania Kirchheim und dem TSV Sparwiesen. AC-Spielertrainer Michel Forzano kennt den Gegner kaum, warnt aber trotzdem davor, ihn auf die leichte Schulter zu nehmen. In der ersten Pokalrunde besiegte der TSV Sparwiesen den TV Deggingen aus der Kreisliga A, Staffel 3, nämlich mit 3:1. Zudem hat Catania heute Abend ein Torwartproblem. Sowohl Toni Michel als auch Antonio Anto­nucci sind verletzt. „Ich weiß noch nicht, wen ich ins Tor stelle“, sagt Forzano.