Lokalsport

Magerer Punkt in Blaustein​

TSVW vergibt am Ende zwei Großchancen

Der TSV Weilheim hat in der Fußball-Landesliga beim Tabellenzwölften TSV Blaustein mit einem 1:1 (1:0) einen Punkt mitgenommen. Eine Partie, die die Limburgstädter in der Schlussphase sogar noch hätten gewinnen können. Die Elf von Trainer Alexander Hübbe bringt das Unentschieden in der Tabelle allerdings nicht so richtig weiter.

Spielplan

Blaustein. Der erst vier Minuten zuvor eingewechselte Servet Isik hatte die große Chance, das Führungstor für die Weilheimer zu erzielen, doch sein Schuss strich nur um Zentimeter am Blausteiner Tor vorbei (75.). Kurze Zeit später hatte auch Yücel Uluköyli kein Glück, als er den Torwart schon umkurvt hatte, aber zu weit nach außen abgedrängt wurde. Sein Schuss ging nur ans Außennetz (83.). Ein Weilheimer Sieg wäre zweifellos glücklich gewesen. Über den gesamten Verlauf der Begegnung gesehen war es am Ende also eine gerechte Punkteteilung.

Anzeige

Die Limburgstädter waren auf dem alles andere als gut bespielbaren Rasen in der Anfangsphase zunächst das bessere Team, allerdings ohne nennenswerte Torchancen zu haben. Die erste richtig gute Möglichkeit hatten die Gastgeber durch Sebastian Hinkl, der nach einer schönen Vorlage von Benjamin Passer aus zehn Metern an Weilheims Keeper Bastian Treiber scheiterte (23.), der die Riesenchance mit einer Glanzparade entschärfte.

Danach nutzten die Gastgeber die zweite Unachtsamkeit in der Weilheimer Hintermannschaft. Nach einem Eckball von Benjamin Passer war Markus Breunig völlig frei vor dem Tor und hatte keine Mühe, das Leder per Direktabnahme zur 1:0-Führung über die Torlinie zu drücken (30.). In dieser Phase der Partie verloren die Gäste etwas den Faden und mussten folglich froh sein, dass sie nicht deutlicher in Rückstand lagen. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel dann fast der Ausgleich für die Elf von Trainer Hübbe: Der Weilheimer Lennart Zaglauer ließ zunächst seinen Gegenspieler aussteigen, drosch den Ball dann anschließend aber drei Meter über die Querlatte.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb es über weite Strecken eine ausgeglichene Begegnung mit wenigen Strafraumszenen. Die beste Chance für die Gastgeber, die vielleicht für die Entscheidung hätte sorgen können, hatte Dominik Trautmann. Er scheiterte jedoch völlig frei vor Weilheims Torhüter Bastian Treiber (59.).

Nur wenige Minuten später kamen die Limburgstädter durch einen umstrittenen Foulelfmeter, den Mike Tausch sicher verwandelte, zum verdienten 1:1-Ausgleich (68.). Zum Ärger von Blausteins Spielleiter Hugo Behr: „Ich musste nach dem Schlusspfiff zuerst einmal den Schiedsrichter fragen, warum er diesen Elfmeter überhaupt gepfiffen hat.“ Der Unparteiische klärte ihn auf: Blausteins Abwehrspieler Yannik Otto zog den Weilheimer Angreifer mit beiden Armen auf den Boden.

Danach hatten die Gastgeber bei den zwei Großchancen der Weilheimer das nötige Glück auf ihrer Seite. „Wir können trotz allem mit dem einen Punkt gegen den Tabellendritten ganz gut leben“, meinte der Blausteiner Spielleiter.me