Lokalsport

Medaillenträchtiger Trip in den Odenwald

Karate: VfL-Kämpfer bei Top-Turnier erfolgreich

Viermal Gold, zweimal Bronze: Mit dieser medaillenträchtigen Bilanz haben die Karateka des VfL Kirchheim beim international besetzten Odenwald-Cup die Saison abgeschlossen und bescherten der Abteilung im Medaillenspiegel den neunten Platz unter 82 Vereinen.

Mörlenbach. Insgesamt 601 Kämpferinnen und Kämpfer aus 82 deutschen und internationalen Vereinen nutzten beim Odenwald-Cup im hessischen Mörlenbach die Gelegenheit, ein letztes Mal vor Saisonpause den Leistungsstand zu prüfen. Aus Reihen des VfL Kirchheim waren Leo Ebner, Johannes Köber, Lukas Thomas, Michelle Pirisi, Nikolai Hartell sowie die Geschwister Wilhelm und Kristina Nikkel und Linda und Henrik Kerner am Start.

Anzeige

Linda Kerner gelang gleich zweimal der Sprung aufs oberste Treppchen. Sie ging in der Disziplin Kumite (Freikampf) innerhalb der Leistungsklasse an den Start. In der ersten Runde traf sie auf Kim Thu Le Nethe aus Speyer, die sie deutlich mit 6:1 bezwang. Auch die beiden nächsten Kämpfe gewann die Owenerin mühelos mit 6:0. Im Finale stand ihr mit Nicole Thomsen aus Reutlingen keine Unbekannte gegenüber. Da sie in der Vergangenheit bereits mehrfach gegeneinander angetreten waren, wusste Kerner die Schwächen ihrer Konkurrentin zu nutzen. Nach nur 20 Sekunden entschied die VfL-Kämpferin auch diesen Kampf durch einen aktiven Kampfstil und mehrere Faustangriffe mit 6:0 für sich.

In den Teambegegnungen setzte Kerner ihre Erfolgsserie fort und konnte alle ihre Kämpfe ebenfalls ohne jeglichen Gegentreffer für sich entscheiden. Somit erreichte sie mit der Kampfgemeinschaft Rottenburg-Kirchheim auch in dieser Disziplin Platz eins.

Auch Wilhelm Nikkel konnte in der Disziplin Kumite-Jugend als Gesamtsieger aus all seinen Begegnungen hervortreten. Das Nachwuchstalent gewann seine erste Begegnung durch einen Fußschlag sowie zwei Kontertechniken zum Körper seines Gegners. An diesen 4:0-Sieg konnte er auch im Halbfinale anknüpfen und gewann mit 2:1. Auch den Kampf um Gold konnte Nikkel mit klaren Fausttreffern mit 3:2 für sich entscheiden. In der Disziplin Kata (Freiform) lief es für Nikkel allerdings nicht rund. Nach einem gewonnenen Kampf unterlag er und schied vorzeitig aus.

Einen unglücklichen Start in der Leistungsklasse hatte Henrik Kerner. Der 22-jährige Owener gewann seinen ersten Kumite-Kampf in den Einzelbegegnungen klar mit 7:0 Punkten, musste in der zweiten Runde allerdings mit 4:5 eine Niederlage gegen einen Belgier hinnehmen, nachdem die Kampfrichter einen entscheidenden Fußschlag von Kerner nicht gewertet hatten. Für diesen Fehler entschuldigte sich der Kampfrichter im weiteren Verlauf, was allerdings keine Auswirkungen mehr auf das Ergebnis hatte. Deutlich besser lief es für Kerner in den Team-Begegnungen. Hier setzte er sich bei allen Kämpfen mit 5:0 und 6:0 klar durch, sodass am Ende des Tages auch für ihn der erste Platz heraussprang.

Mit einer Bronzemedaille wurde der Start von Leo Ebner belohnt. Der Kumite-Kämpfer aus Dettingen setzte sich in der Altersklasse Jugend gegen seine Konkurrenten mit 4:1, 6:0 und 6:1 durch diverse Beintechniken durch. Allerdings blieb ihm der Finalkampf aufgrund eines Unentschiedens verwehrt, da die Kampfrichter hier den Sieg dem Gegner zugesprochen hatten.

Johannes Köber trat in der Disziplin Kata-Jugend auf die Wettkampfmatte. Nach einem Sieg über Till Klinger verlor der Kirchheimer knapp gegen Fabian Straub aus Böblingen, konnte sich allerdings in der anschließenden Trostrunde mit einem weiteren deutlichen Sieg über Lucas Reinle die Bronzemedaille sichern.

Weniger Glück hatten Nikolai Hartell, Lukas Thomas, Michelle Pirisi und Kristina Nikkel. Trotz aller Bemühungen schieden sie bereits in den Vorrundenkämpfen aus.am