Lokalsport

Mehr Kirchheim für die Knights

Zweitliga-Basketballer holen Besnik Bekteshi aus Gießen für zwei Jahre zurück unter die Teck

Wo Kirchheim draufsteht, ist künftig auch wieder Kirchheim drin: Besnik Bekteshi wird in der neuen Saison das Trikot der Knights überstreifen. Die überraschende Rückkehr des Ausnahmetalents zu seinem Heimatverein hat Signalwirkung. Wie schon Andreas Kronhardt und Tim Koch unterschrieb der 22-Jährige vom Meister aus Gießen gleich für zwei Jahre.

*
*

Kirchheim. Auch verschlungene Pfade führen irgendwann ans Ziel. Dabei sah es lange nicht danach aus, als würden sich die Wege der Kirchheimer Basketballer und ihres erfolgreichsten Zöglings eines Tages noch einmal kreuzen. Der letzte Auftritt des 22-Jährigen im Kirchheimer Trikot war einer der tragischsten Momente im Laufe seiner bisherigen Karriere und der Beginn einer langen Leidenszeit: An Gründonnerstag, dem 28. März 2013 krachte der Junioren-Nationalspieler im Heimspiel gegen Heidelberg nach einem harmlosen Zweikampf in die Bande. Das Aus nach nur sechs Spielminuten war damals weniger schmerzhaft als die niederschmetternde Diagnose: Kreuzbandriss, Meniskusschaden. Es war der negative Höhepunkt einer Saison, die aus Kirchheimer Sicht kaum schlechter hätte laufen können. Eine Woche später standen die Knights als Absteiger aus der Pro A fest. Die Rettung kam erst nach Saisonende im Nachrückverfahren.

Besnik Bekteshi und Kirchheim, das stand lange unter keinem guten Stern. Um den erfolgreicheren der beiden Brüder, die beide das Knights-Trikot trugen, buhlten zwei ungleiche Partner. Die Kirchheimer, die ihn zum erfolgreichen Nachwuchstalent ausgebildet hatten und der Kooperationspartner aus Ludwigsburg, der ihm als Internatsschüler den Weg in die BBL ebnete. Mehr als einmal wurde der pfeilschnelle Guard zum Zankapfel der beiden Trainer Frenkie Ignjatovic und Steven Key. Aus gutem Grund: Seine Defensivqualitäten gaben 2012, im Jahr, in dem Kirchheim Vizemeister wurde, mehrfach den Ausschlag zum Erfolg. Bekteshi ist das, was meine eine Klette nennt. In der Pro A dürfte es nur wenige Verteidiger geben, gegen die unangenehmer zu spielen ist als gegen ihn.

Über das Ulmer Farmteam aus Weißenhorn fand er ihm vergangenen Sommer nach seiner Verletzung den Weg zurück aufs Parkett in der Pro A. Mit großem Erfolg: Meister mit Gießen, eine überragende Hinserie, die ihm im Oktober den Titel „Youngster des Monats “ einbrachte. Mit einer Dreierquote von 58 Prozent war Bekteshi bis Weihnachten erfolgreichster Distanzschütze im Team des Meisters. Jetzt will er den nächsten Schritt gehen und sein Heimatverein, bei dem er als Jugendlicher zum ersten Mal auf einen Korb warf, könnte davon profitieren. „Wir sind sehr glücklich, dass er sich gegen die erste Liga und für Kirchheim entschieden hat“, sagt Knights-Geschäftsführer Christoph Schmidt. „Er war unser Wunschspieler.“ Auch sein neuer Coach Michael Mai hält große Stücke auf den Rückkehrer, freut sich vor allem über die Unterzeichnung eines Zweijahresvertrags. „Das gibt ihm und uns die Chance, etwas zu entwickeln.“

Ob der 22-Jährige ein Kandidat für die Führungsrolle im Spielaufbau sein kann, wird davon abhängen, mit wem er sich diese Aufgabe teilen muss. Die Rede ist von drei deutschen Combo-Guards, die größtmögliche Flexibilität garantieren sollen. Mit dem Ludwigsburger Tim Koch ist der zweite bereits gefunden. Mit einem dritten Kandidaten und einem weiteren deutschen Forward laufen derzeit Gespräche. Michael Mai traut Bekteshi die Rolle des Spielmachers durchaus zu. „Ich denke, er ist bereit für diesen Schritt“, sagt er.

Äußerst zufrieden zeigt man sich in der Führungsetage der Knights mit dem bisherigen Verlauf der Personalplanung. Gut möglich, dass in zwei Wochen mit den deutschen Spielern das Gerüst der neuen Mannschaft steht. Einziger Amerikaner mit Vertrag ist bisher Jordan Wild, der bereits vor zwei Wochen für die neue Saison unterschrieb. Mit der Verpflichtung weiterer US-Kräfte, sagt Christoph Schmidt, wolle man sich Zeit lassen. Ziel bis zur heißen Vorbereitungsphase im Sommer ist eine starke Neuner-Rotation. Keine größere Mannschaft als im Vorjahr, aber eine deutlich homogenere, wie Michael Mai betont. Längerfristige Verpflichtungen, nachhaltige Entwicklung, Spielertypen, mit denen sich Kirchheims Fans identifizieren sollen. Das sind Sätze, die man häufig hört in diesen Tagen. Dass er selbst nur einen Vertrag bis 2016 hat, kommentiert Michael Mai auf seine Weise. „Die bisherigen Verpflichtungen sind gut für den Klub, weil es die richtigen Spieler sind“, meint der Coach. „Ganz egal, was am Ende mit mir passiert.“

Besnik Bekteshi Alter: 22 Jahre Position: Shooting Guard, Point Guard Größe: 1,89 Meter Gewicht: 84 Kilo Bisherige Stationen: VfL Kirchheim, BSG Ludwigsburg, EnBW Ludwigsburg, Kirchheim Knights, Weißenhorn Youngstars, Gießen 46ers

Mehr Kirchheim für die Knights
Mehr Kirchheim für die Knights
Anzeige