Lokalsport

Melanie Arnold hält Distanz zu ihren Verfolgern

Die 38-jährige Ötlinger Reiterin erkämpft in Illertissen den deutschen Meistertitel – Spannendes Jugendrennen

Neuer Erfolg für Melanie Arnold: Die Distanzreiterin aus Ötlingen erntete in Illertissen nationalen Lorbeer.

Melanie Arnold hält Distanz zu ihren Verfolgern
Melanie Arnold hält Distanz zu ihren Verfolgern

Illertissen. Melanie Arnold hat mit ihrer Schimmelstute Sevinc mit deutlichem Vorsprung die deutsche Meisterschaft im Distanzreiten in Illertissen gewonnen. Damit wiederholte die 38-jährige Diplom-Betriebswirtin aus Ötlingen ihren Sieg von 2013. Silber ging an Tanja Hähnel mit Aptero Nike, Bronze gewann Anne Wegner mit Tabajan.

Zwölf Reiter starteten bei der deutschen Meisterschaft, die im Rahmen eines internationalen Rittes über 160 Kilometer ausgetragen wurde. Melanie Arnold hatte schon von Beginn an mit ihrem Vollblutaraber Sevinc aus der Zucht des Haupt- und Landgestüts Marbach vorne geritten. Gemeinsam mit Petra Hattab (Wuppertal) wechselten sich die beiden Reiterinnen an der Spitze ab. Hattab fehlte mit ihrem Prince Sharif allerdings die erforderliche Qualifikation, um in der deutschen Meisterschaft gewertet zu werden, sodass sie zwar als zweitschnellste Deutsche ins Ziel kam, ihr aber nur der zweite Platz in der internationalen Wertung blieb und sie sich nicht – wie im Jahr zuvor – über Silber freuen durfte.

Melanie Arnold wurde nicht nur deutsche Meisterin, sondern siegte auch in der internationalen Wertung. Sie ritt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 19 Kilometern in der Stunde und kam nach einer Gesamtreitzeit von 8.17,4 Stunden ins Ziel. Das war ein Vorsprung von rund einer Stunde zur zweitplatzierten Tanja Hähnel aus dem bayerischen Grafenwiesen (9.18,59/17 km/h). Auch Hähnel musste sich kein Kopf-an-Kopf-Rennen im Ziel liefern, denn auch sie hatte einen deutlichen Abstand zur drittplatzierten Niedersächsin Anne Wegner auf Tabajan (9.57,17).

Während des Rittes war es recht kühl, außerdem wurden die Reiter immer wieder von Regenschauern durchnässt. „Wir sind trotz des schlechten Wetters sehr zufrieden mit dem Verlauf des Rittes, denn es gab sehr wenig metabolische Ausfälle bei den Pferden, was bedeutet, dass der Ruhepuls nicht in der vorgeschriebenen Zeit erreicht wurde“, erklärte Meike Kalms, Richterin und Mitglied der Ground Jury.

Vorjahressiegerin Kerstin Deichmüller (Balve) mit Bokal war in Illertissen nicht am Start, dafür Moira Al Samarraie. Nach Silber im Vorjahr gelang es der 17-Jährigen aus Rotenburg mit Zarah, sich den Titel bei den deutschen Jugendmeisterschaften zu sichern. Anders als bei den Senioren lieferten sich die Jugendlichen ein hoch spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen vor der Ziellinie. Drei Reiterinnen kamen schließlich im Sekundentakt ins Ziel: Moira Al Samarraie (6.00,40), Merle Röhm aus Mössingen mit Oris (6.00,42) und Nayla Al Samarraie mit Famosa (6.00,43).ma

Anzeige