Lokalsport

Merlins brauchen Zaubertrank

Zwei Spiele sind in der Serie gespielt, und die Play-offs der Pro A haben ihre erste faustdicke Überraschung: Die erneute Niederlage der Crailsheim Merlins gegen Gotha - damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Der souveräne Tabellenzweite strauchelt zweimal gegen die zuletzt äußerst labil wirkenden Thüringer.

Anzeige

Die Begegnung am Sonntag in Erfurt hat zweierlei gezeigt: Ein 16-Punkte-Vorsprung im Schlussviertel ist keine Garantie für einen Sieg. Und: Statistiken sind auch im Basketball nicht alles. Wurfquoten von 50:37 Prozent aus dem Feld, 50:21 Prozent von der Dreierlinie reichten den Merlins am Ende trotzdem nicht.

Ein Knackpunkt: Gotha angelte sich zehn Offensiv-Rebounds mehr als die Gäste und profitierte am Ende von der hohen Foulbelastung der Crailsheimer, bei denen Patrick Flomo und Kevin Tiggs vorzeitig Feierabend hatten. Fünf weitere Spieler standen kurz davor.

Der Frust der Crailsheimer richtete sich folglich gegen die Schiedsrichter. 19 Fouls auf Seiten der Rockets standen 37 für die Gäste gegenüber. Ein Umstand, den Gotha in der Schlussphase mit Effizienz an der Freiwurflinie zu nutzen wusste. Ein Merlins-Fan bringt es auf den Punkt: „Jetzt müssen drei Siege her, sonst war ein ganzes Jahr für den A . . .“bk