Lokalsport

Mit dem Rad an den Lago Maggiore

Bitte recht freundlich: Markus Reschl am Bernardino-Pass.
Bitte recht freundlich: Markus Reschl am Bernardino-Pass.

Kirchheim. An nur einem Tag mit dem Rennrad von Kirchheim an den Lago Maggiore - diese Heraus­forderung hat Markus Reschl aus Jesingen unlängst erfolgreich gemeistert. 440 Kilometer spulte der passionierte Radler dabei in 18 Stunden und 40 Minuten herunter.

„Als ich 50 wurde, stellte ich mir die Frage, ob ich noch Ziele habe. Na klar, eine Langstreckenfahrt über 400 Kilometer mit dem Rad“, betont er, den seine Tour zunächst durchs Lenninger Tal auf die Alb Richtung Münsingen und Zwiefalten führte. Nach sieben Stunden Fahrzeit und 170 Kilometern erreichte er den Bodensee, von wo er, das Fürstentum Lichtenstein passierend, den Einstieg in die Alpenquerung ansteuerte: Thusis. Durch die Via-Mala-Schlucht, die Roflaschlucht und über den Bernardino-Pass ging es in die letzte Abfahrt nach Bellinzona kurz vor dem Lago Maggiore, den er gegen 22 Uhr nach rund 400 Kilometern erreichte. Eineinhalb Stunden später dann die erlösende Zielankunft in Luino, wo seine Familie ihn freudestrahlend empfing.tb

1 Ein Video von Markus Reschls Tour gibt es unter https://www.youtube.com/watch?v=Aj5M89gbQ4k&t=201s.

Anzeige