Lokalsport

Mit dem Rücken zur Wand

Handball-Landesliga: SG Lenningen gegen Neuhausen unter Zugzwang

Endspurt im Abstiegskampf: Fünf Spieltage vor Saisonende wird die Luft für die Landesligahandballer der SG Lenningen dünner. Im heutigen Heimspiel gegen den Tabellenneunten TV Neuhausen II sind die zwölftplatzierten Lenninger einmal mehr zum Siegen verdammt.

Lenningen. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.“ SG-Kreisläufer Adrian Schmid findet vor dem heutigen Duell der Lenninger Ballwerfer mit der Zweitligareserve aus dem Ermstal deutliche Worte. Kein Wunder: Fünf Spieltage vor Rundenende steht die SG als Tabellenzwölfter mit einem Bein in der Bezirksliga, ist aber immerhin punktgleich mit Kellerrivale TV Weilstetten II, der als Elfter aktuell den ersten Nichtabstiegsplatz belegt.

Anzeige

Im direkten Vergleich sind die Weilstettener momentan im Vorteil, haben immerhin ihre letzten beiden Spiele – darunter gegen den Tabellendritten VfL Pfullingen II – gewonnen und setzen die SG damit permanent unter Druck. Während der TVW heute gegen den achtplatzierten TSV Dettingen/Erms ran muss, erwarten die Lenninger den Tabellenneunten aus Neuhausen.

Bange muss es der SG zumindest von der Papierform her nicht sein, wenn die TVN-Zweite heute um 20 Uhr in der Lenninger Sporthalle antritt: Neuhausen hat die letzten vier Auswärtsspiele allesamt verloren, blieb bei den beiden vergangenen Pleiten in Böblingen und Dettingen sogar jeweils unter der 20-Tore-Marke.

Dennoch gilt die Mannschaft von Trainer Markus Bühner als unbequemer Gegner. „Die sind mit kleinen, schnellen Leuten besetzt und daher recht unangenehm zu spielen“, ließ SG-Trainer Markus Hornung unter der Woche im Training verlauten. Dort standen eher individuelle Übungen auf dem Programm als eine Analyse des 21:21 gegen den TSV Dettingen/Erms vergangenen Samstag. Der Tenor im SG-Lager ist dennoch klar: „Wenn wir gegen Neuhausen so spielen wie in der zweiten Halbzeit gegen Dettingen, sollte ein Sieg möglich sein“, glaubt Adrian Schmid.

Verzichten müssen die Lenninger dabei auf Kapitän Marc Bächle, der voraussichtlich nicht aus Nürnberg anreisen wird, wo er bekanntlich unter der Woche arbeitet.pet

SG Lenningen: Carrle, Reichle, Dieterich, K.  Ringelspacher, Rieke, Renz, Schmid, O.  Ringelspacher, Austen, Baumann, Haid, L.  Bächle, Pisch