Lokalsport

Mit geballten Fäusten aus der Haut gefahren: Kirchheims Coach Perovic vom Sieg in Heidelberg überwältigt

Basketball Drei Verlängerungen und am Ende ein hauchdünner Sieg: Die Knights haben in Heidelberg ihre letzte Chance beim Schopf gepackt. Von Bernd Köble

Die Ritter hatten in Heidelberg allen Grund zum Jubeln. Foto: Tanja Spindler

Wer sich jemals gefragt haben sollte, was Igor Perovic aus der Haut fahren lässt – hier gibt’s die Antwort: Die Tür zur Gästekabine im SNP-Dome war kaum ins Schloss gefallen, da hallte ein Schrei wie Donnerhall durch die Katakomben der Heidelberger Arena. Ein Trainer, der sich mit geballter Faust die Anspannung von der Seele brüllte und bei seinen Spielern für verdutzte Gesichter sorgte. So hatte den introvertierten Serben zuvor noch keiner erlebt. Perovic, der für Topklubs spielte, sechs Jahre lang in der BBL coachte ...

udn bis haidn amuk ndaenmej innee bEnlciik ni isen leeenlneebS e,egteatstt prcahs hetrrehin ovm bsteen Silpe inrees gehsibeirn Kra.riere

 

sDa wra sad tseeb l,ipeS das hci rebhis lberte .eob raghI oPvecir cmihhseriK nTra eri Der rieerhhiKcm -S4i1g81e11: nhca remiirdgale im geegn rglHebeedi dwri in Eunrnrgeni b.nbeeli Asl eni Sieg sed dnnnuegtbie nlesW,li so aschthepit sda lenkgin .agm arw edi Sn,zee dei in edi teser rtiOemev hft,reü en,ie eid üfr sievle dnsta an miedes dbnA.e nuSenekd enthat eid hermheircKi eZt,i mu iemb dnSat onv 838:3 mzu rWfu zu mmeokn rode ads enhnscdeeedit ouFl zu iehe.zn chDo Max ahM,eony erd bsi hdina eine eaPtir oetegbn eatth, teelitse ishc ned tilr.hrcfShete roV enBign der haandc mkau ncho djmean ivle uaf eeinn Kiecehrmhri igSe .geesztt ettha beegHdriel itm Jroand Gstie nud Shy yEl eien rAt senneersigvbucrLeh fau emd Pkatetr dun eKihirmch eid twtiihncges itm iver soluF ndu neeim Bnie betsrei im e.dnbaFieer sAl Tmi Khoc esnei arFebn rep Direer ni eid zeietw sss,cho rwa edemj rkl:a nuebgfAe ist in dseier iecermrhKhi thacnnMsfa inenke eein Opo.tin eDbhlsa ehctma uach inek eendrrA sal ichRie siWmlali ma eEnd ned lekceD ru.fda erD Keelitns auf med epdliSefl catmh cish las rcim,pheSale aeTktegrb und kVcletroerls site ecohWn im meTa euzrc.ilsenht rdOe wie Kmeichrish hterlcSpoir eiLrte ihCsr icdmhSt es rfierlmo:ut httlars itm ejrde Feras iseesn sdeeni nillWe ua✀.s nEi rthtkamu,akCriesi sad an dseemi dnAeb fua djnee trufa.z Afu den unjneg aTnjid iaeKt, dre scih ienes leRol ein ta,gblek icsh senie Cnaceh mi iriTnnag arht ieerrteatb udn seedi tjzet ttuz.n Afu einen shcKenpfonem ewi Till ,apPe der ma ngatoM riev eVeirlt gnla tmi ishc belsst rteeahd dun ma endE edi etdmdsheeineitcnn oduRbens und kPunet nvo rde eFiwfenilurir otgser, eodr ufa enein eeesnsitrRv wie Aedasrn lsNkai,cu rde ncha edm teflbouignedn usA nrKtrhdao dnu hneoMya dei nmuert bKro lfe neutiMn anlg sscohls. orgI rciPoev am edEn cauh mti meesin uedFnr nud nnnadmLas ikeFren jctIingavo auf rde stG,igeeene der nnu redwie mu ned snrneehte gsfitAeu abgnne us.sm edn ieSg am deEn eugonas rtnevied bhteag iew irw ma regaFit sgta er. ist eebn asD auhc ,icontIvgaj end die hcatN krzu rwa. eWr inh tn,ken dre wie sher mhi dNleanigree den aSfclh naeub,r aumlz hanc emnie shcol iew er es nntne, ads eesin kTgair aus edr tceaaTsh ,ihtze sads eikne schurZuea gulzasesen rewna. wtse,nus adss es hcrswe dnrewe gsta eeegrHdbsil oc.haC aafhMncsennt ennnke schi gut dun spleein uaf ineem hcevgirnalbeer Neuvi,a ads nbeha ied ttezenl eSeipl Was hin nde hsgAascul gab? r➀Wi baehn dme regnGe orv edr ebHtaeuslazip wedeir ine setug fhüeGl sgat jIicgotnva. dre zerlnVuetg ovn egMGchayu tah hisc gzt,eegi ssda himeirKch afu edn tdeeucnsh eitsonPnoi mhre hat sla  

iD e Pahse bingten ttzeJ tehg dre pfKma in die ehsPa. tinHre deigleHrbe hat beenn den hieKnrhcimre cuah das iegulpktcenh Tmae asu rmevBeerhan hcon canCneh uaf dne ieedB goleerfrV ernsailldg ehri eiedbn tnheecilsr etParin ewenngin und zeclihiiggte aurdaf ,eerrvnaut sasd eibdegerHl nudzimste weiz gielen rKhcieimh ebeid leiSep am oaesrgnDnt in mrevraneBhe ndu ma nSgnaot ahdemi eeggn winhnnS,egcne es zu ineme irtdnte Auidefreafnnernfte mit Helebgdrie mu edn nueGpspgrie Ⓚ ztesoseaurvgt edi ahcnaftsMn nov eFikern ntocajviIg cshi ochn nniee retz.Pa euHte itbeers satrtte erd gBtuhinKss- in nde ondreN, wo revoPic gngee eid eenin aTnz er.weartt Den ettha chua red pvoiTfrato sua okoscRt ieenns neGrgen ni rupGpe 1 sc.hepoerrnv eDi naMnhtfcsa von irDk B,euaanmrn dei ileev mi enialF eetzgts eilnh,et hta rbeish ma esmiten ruN Ptalz ried ahcn deir nirdNgaeeel na erd lbbtie unr hnoc dei unfgnoHf ufa eeinn iAgutsef ma .ihcTs der l-f-aoudMfsyPo fsat tfdien dnu os eliv nnangpuS iew hnoc ine in enire reiunndlaF ,strog reaBnunma :rKkiti lflZua ruwed hcurd ide legeuRanri und Tro gats re. renaw npas-tueuer.rdrnHtE saD ealss hic imr ovn dianemnme

"Kampf geht immer"

Till Pape. Foto: Markus Brändli
Till Pape. Foto: Markus Brändli

Till Pape sagt von sich selbst, sein größtes Problem beim Basketball sei das Ding zwischen seinen Ohren. Wie der Kopfmensch im Knights-Team den spektakulären Sieg in Heidelberg erlebt hat, verrät er im Kurzinterview. Von Bernd Köble

Till, Igor Perovics Gefühlsausbruch in der Kabine war der Schlusspunkt hinter einen ungewöhnlichen Abend. Wie überrascht ward ihr?

Nach so einem Spiel, da kann man einfach auch nicht mehr viel sagen. Damit hat aber niemand gerechnet, weil er sonst ja immer so gefasst ist. Das war auch für uns etwas Besonderes und hat genau zum Moment gepasst.

Was passiert im Kopf, wenn man zum dritten Mal in Verlängerung geht?

Da bleibt wenig zum Nachdenken über Spielzüge oder taktische Finessen. Da geht es nur noch darum, wer will es mehr.

Bei Ihnen lief es zu Beginn überhaupt nicht. Am Ende waren Sie aber einer derer, die voll da waren.

Die reguläre Spielzeit war für mich zum Vergessen. Viel schlechter, dachte ich, kann ich nicht mehr spielen. Ich hatte auch nicht mehr damit gerechnet, noch mal reinzukommen. Am Ende ist es mir zum Glück gelungen, den Kopf auszuschalten. Kampf geht eben immer, auch an einem schlechten Tag.

Den Kopf wieder einzuschalten, könnte klappen bis Donnerstag. Wie sieht es mit dem Körper aus nach so einem Spiel?

Wir haben heute ein gutes regeneratives Training. Einige Leute sind natürlich sehr viele Minuten gegangen. Jeder kennt seinen Körper aber gut genug und weiß, was er jetzt tun sollte und was nicht. Im Moment sind alle so heiß, dass man irgendwelche Blessuren ohnehin vergisst.

Das Spiel in Heidelberg könnte man auch als Bewerbung für die neue Saison verstehen. Die eigene Bewerbung schon abgeschickt?

Ich glaube, nicht nur in diesem Spiel.

Also Lust auf mehr?

Ich denke schon. Das wäre sicher eine gute Option.

Eine Frage, die kommen muss: Was hat es mit dem „Schulter-Shaker“ vor jedem Freiwurf auf sich?

Ich treffe einfach am besten, wenn ich locker bin. Wenn ich zu viel nachdenke, verkrampfe ich oft, gerade in den Schultern. Ich glaube, das hat sich vor drei, vier Jahren in meiner Ulmer Zeit eingeschlichen. Ich fand das im Training irgendwie hilfreich. Danach habe ich es eben auch im Spiel gemacht.

(Anmerkung: Till Pape ist mit einer Trefferquote von 90,2 Prozent der sicherste Kirchheimer Freiwurfschütze.)