Lokalsport

Mit geballten Fäusten aus der Haut gefahren: Kirchheims Coach Perovic vom Sieg in Heidelberg überwältigt

Basketball Drei Verlängerungen und am Ende ein hauchdünner Sieg: Die Knights haben in Heidelberg ihre letzte Chance beim Schopf gepackt. Von Bernd Köble

Die Ritter hatten in Heidelberg allen Grund zum Jubeln. Foto: Tanja Spindler

Wer sich jemals gefragt haben sollte, was Igor Perovic aus der Haut fahren lässt – hier gibt’s die Antwort: Die Tür zur Gästekabine im SNP-Dome war kaum ins Schloss gefallen, da hallte ein Schrei wie Donnerhall durch die Katakomben ...

erd Hgedrilbeere Aea.rn Eni irreTan, der hsic tmi ellegatrb tFsau edi annnuAspgn von red eeSle udn bie seienn rneeipSl ttuezvrde Gecihsetr rtogs.e So athet edn trneeitnvireort bnrSee urozv nhco nekier elbe.tr ercPio,v erd sTokbulp tepil,se csehs haerJ lagn ni edr BLB oeachct dnu bis idnha aukm eejndanm innee ilbkciEn ni enis nSbeleelene teteagstte, crshpa eirehntrh vom ebnets eSipl eirsen rieeingbhs rrirKae.e

saD arw sda tbese Slpie, sad ich heibrs trlebe b.aIrgoe h eroPciv mKiichhser enirTra eDr rcheihmiKre 811-4ige:S11 cnah aglmiirreed im ngege eeHdrilgbe rdwi ni rnuninEger bbelen.i slA ine eSgi esd dgnenntubie Wln,esli so aichthstep ads likngne .gam raw die Sen,ze ied ni die eerst vmreeiOt eeni, ide sievle astnd an seiedm .denbA ednkenSu atehnt ied hceirhKierm et,iZ um ebmi natdS nvo 88:33 zmu rWfu zu nemmko rdoe ads ictehddnseeen lFuo zu .znehie Dhoc xMa Mon,eyha erd sbi ianhd eein eeüdabegnrr aeiPrt engboet ,hatet eeetitls cshi den hrfc.tleterShi Vor eBginn rde anahcd muka hnoc anjdme veil fau neien imeirrehhKc gieS ztt.gese theat ieedbHrgel tim drnoaJ Gstei und yhS ylE ieen rtA sehgnruseenbiecvrL auf med rtPktea nud echiKimrh ied scwnitegiht imt eriv uFlos ndu mneei eBin btrseie im reniFede.ab slA iTm ochK eseni Farneb erp rrDeie ni edi tzieew sohssc, war ejedm rakl: egbeufnA sti ni rdseie eichhemKrri ncahaMnfst üfr ieennk neie to.ipOn lDbshae ctamhe chau knei erreAdn sla ciehRi sWimlila ma ednE dne kcDlee d.fuar eDr seintKel afu edm ipdfeellS tcahm sich asl iemSpealc,hr Tabtegrek ndu sloeeVtkcrrl etis ncWheo mi emTa hse.ezcirutln Oerd wei hsieciKhrm relcporhtiS Leeirt shirC dhtSicm se t:ufiloermr ieRhc„i ahlrtts itm rdeje rsaFe seiesn eeidsn ellWni sa.✀u inE tumritai,kkCsraeh dsa na smdiee dnbAe uaf edjne a.uftrz uAf edn jgnenu dTinja Ke,iat red icsh nsiee eolRl eni kblag,et shic seien nCaehc mi nTagnrii hatr eabireertt und diees jttze .ttznu Auf nneei enmKcnpfheso iwe lilT ,ePap dre ma ntoagM irve Veetlir agnl mit hisc ltsesb ardhtee und am enEd eid temisidntencendhe Runoesbd dun tPneku onv erd iueelrwrFfiin te,rsgo dore auf nenie servsnieRet iew nreasAd suca,Nkli rde nahc med belnftndougie usA Ktoahndrr dun aonheMy eid turenm Kobr elf nntueiM lnag shcslso. rIog icvoreP ma dEne uahc tmi emsnei rendFu udn dmnsLaann enreiFk Iogitjcvna fau edr ngeeteesGi, der nun eerwid um edn eerenntsh guAsftei ebgnna ms.su ned iSge am dneE unsaego ventderi gtehab wie riw ma ragiFte sgta .re sti bnee Dsa huac cvtoaIinj,g end die tcahN zrku .rwa Wer inh nken,t dre wieß, ewi rshe mhi gniNereelad ned hfalSc ba,ruen zmlau chna ienem oshcl eiw re se ,tnnne dsa iesne rgTika aus rde sactaeTh zht,ie dass nkiee Zheucsrau elzanuessg wre.an u,neswst asds es ehwrcs ndwere tasg eieselgdbHr cCoah. hnatefncanMs nennke sihc gut dnu esipnle auf meeni ielrargehcebnv vNa,eui dsa ebhan eid netletz Sieelp saW üfr inh nde csaghsuAl ?gba i➀rW bnahe med eerGgn orv rde aetapeuilzHsb eidwre ien tsegu tasg .otjgavncIi dre zretVnuelg onv GgchMeauy tah isch ti,ggeze ssad hrKiehcim auf dne chnteseud ePoniosnti hmre hat asl

De i ehsaP gnetbni tetJz ethg rde fmKap in ied P.esha inHtre dbleieHgre hat eenbn ned hirhmeenKric chua ads nhtgpckleuie eTam sua ahrvmreeBen conh ncneCha fua ned ideBe oerrVgelf adinregsll ihre nieebd entslihecr irtPaen genwnein udn gztcilihieeg faudar v,ruetenar sasd iebrgledeH iemsdnutz zewi geieln Krihiehmc biede peielS am saenrotgnD ni enBhvemarre nud am tnoaSgn hiamed ngeeg nSncnhn,weige se zu eniem ittnedr eftdrAernnaeunefif mti ibeereldgH mu dne psnpgerGuei ozartseustveg ide Macaftsnhn nov nFerkei jtcagInvio ihsc conh einne Pa.etrz eHeut tseiebr atesrtt red nugi-hsKtsB ni end dn,eroN wo crePoiv engeg ide enein iehnße znTa .ewttrera Dne ehtta huac erd pfitToovra asu oockRst sennei geernGn in reppuG 1 psv.rnrcheeo ieD asntfnhcaM onv irDk aranBeum,n eid eveil im aeFnli frü eetzsgt ,nhlieet aht ebrhis ma seinemt urN aPztl idre nahc deri Niendeelagr Ⓚ an dre bietlb unr ohcn dei uffnngoH auf nenie gutfeisA ma nrüneg is.cTh erd uo--MofflsdaPy tsaf ftnedi dnu so ilev Spnanung ewi ncho nei in irene linneauFrd orgst, nueaanrmB tirk:Ki uZallf durwe drhuc edi eeRniraulg udn oTr gsat e.r rawne rHes.anuuterprd-tnE saD esals ich mir nov mdenaenmi  

"Kampf geht immer"

Till Pape. Foto: Markus Brändli
Till Pape. Foto: Markus Brändli

Till Pape sagt von sich selbst, sein größtes Problem beim Basketball sei das Ding zwischen seinen Ohren. Wie der Kopfmensch im Knights-Team den spektakulären Sieg in Heidelberg erlebt hat, verrät er im Kurzinterview. Von Bernd Köble

Till, Igor Perovics Gefühlsausbruch in der Kabine war der Schlusspunkt hinter einen ungewöhnlichen Abend. Wie überrascht ward ihr?

Nach so einem Spiel, da kann man einfach auch nicht mehr viel sagen. Damit hat aber niemand gerechnet, weil er sonst ja immer so gefasst ist. Das war auch für uns etwas Besonderes und hat genau zum Moment gepasst.

Was passiert im Kopf, wenn man zum dritten Mal in Verlängerung geht?

Da bleibt wenig zum Nachdenken über Spielzüge oder taktische Finessen. Da geht es nur noch darum, wer will es mehr.

Bei Ihnen lief es zu Beginn überhaupt nicht. Am Ende waren Sie aber einer derer, die voll da waren.

Die reguläre Spielzeit war für mich zum Vergessen. Viel schlechter, dachte ich, kann ich nicht mehr spielen. Ich hatte auch nicht mehr damit gerechnet, noch mal reinzukommen. Am Ende ist es mir zum Glück gelungen, den Kopf auszuschalten. Kampf geht eben immer, auch an einem schlechten Tag.

Den Kopf wieder einzuschalten, könnte klappen bis Donnerstag. Wie sieht es mit dem Körper aus nach so einem Spiel?

Wir haben heute ein gutes regeneratives Training. Einige Leute sind natürlich sehr viele Minuten gegangen. Jeder kennt seinen Körper aber gut genug und weiß, was er jetzt tun sollte und was nicht. Im Moment sind alle so heiß, dass man irgendwelche Blessuren ohnehin vergisst.

Das Spiel in Heidelberg könnte man auch als Bewerbung für die neue Saison verstehen. Die eigene Bewerbung schon abgeschickt?

Ich glaube, nicht nur in diesem Spiel.

Also Lust auf mehr?

Ich denke schon. Das wäre sicher eine gute Option.

Eine Frage, die kommen muss: Was hat es mit dem „Schulter-Shaker“ vor jedem Freiwurf auf sich?

Ich treffe einfach am besten, wenn ich locker bin. Wenn ich zu viel nachdenke, verkrampfe ich oft, gerade in den Schultern. Ich glaube, das hat sich vor drei, vier Jahren in meiner Ulmer Zeit eingeschlichen. Ich fand das im Training irgendwie hilfreich. Danach habe ich es eben auch im Spiel gemacht.

(Anmerkung: Till Pape ist mit einer Trefferquote von 90,2 Prozent der sicherste Kirchheimer Freiwurfschütze.)