Lokalsport

Mit Glück und schnellen Beinen

Fußball-Kreisliga A2 Der TV Unterlenningen setzt gegen starke Catania auf Lauffreude.

Kirchheim. Bella Catania: Der Tabellenzweite in der Kreisliga A mausert sich in der Staffel 2 zum Titelanwärter. Skeptiker sind verstummt. Übermorgen gastiert Neuling TV Unterlenningen beim AC. „Wir sind stabil in unseren Leistungen“, sagt Catania-Spielertrainer Michel Forzano zur Gemengelage vor dem Match gegen den TVU. Dies habe sich auch vergangenen Sonntag gezeigt, als sich die Mannschaft beim starken A2-Umsiedler TSV Oberboihingen von einem Rückstand nicht beeindrucken ließ und ihr Spiel weiter durchzog. Ungeschlagen sind die Catanesi zudem, was in dieser Runde nur noch Tabellenführer TSV Grafenberg (am Sonntag gegen Germania Schlaitdorf) von sich sagen kann. Auf einen reinen Zweikampf mit dem Team aus dem Kreis Reutlingen stellt sich Forzano nicht ein. „Ich rechne eher mit einem Dreikampf, an dem auch noch Dettingen beteiligt sein wird.“

Anzeige

Catania-Gegner TV Unterlenningen sammelte vergangenen Sonntag gegen den TV Bempflingen (3:2) drei wichtige Punkte und sprang damit auf Tabellenplatz sieben. Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl ahnt trotz guter Vorzeichen, was auf seine Mannschaft zukommt. „Der Blick in die Tabelle sagt alles. Catania ist Tabellenzweiter und ein spielerisch und technisch gutes Team.“ Der TVU werde nur dann eine Chance haben, „wenn die Mannschaft viel Laufbereitschaft zeigt, die Räume möglichst eng macht und das nötige Glück hat“. Kapitän Julian Deuschle hat noch Trainingsrückstand, ist für Sonntag folglich ein Wackelkandidat.

Immer besser in Schwung zu kommen scheinen die Dettinger Sportfreunde nach zwei 4:1-Siegen hintereinander. Am Sonntag rückt der TSV Weilheim II an. „Das 10:0 der Weilheimer gegen Jesingen war natürlich auch bei uns ein Thema“, erklärt SFD-Abteilungsleiter Christian Renz. „Nun wissen wir zumindest, dass wir dem kommenden Gegner mit Respekt begegnen müssen.“ Der Klubfunktionär gibt sich allerdings zuversichtlich: „Die Spielfreude ist bei uns zurück, die Spielzüge werden immer durchdachter und präziser“, sagt Renz. Auch personell sieht es bei den Sportfreunden gut aus. Goalgetter Tim Lämmle scheint wieder fit zu sein. Für die Jesinger steht nach dem 0:10-Schock in Weilheim die Partie gegen den TSV Oberboihingen unter ganz besonderen Vorzeichen. Groß kommentieren - zumindest offiziell - wollte kein Jesinger in den vergangenen Tagen das Desaster unter der Limburg. Mit einem Sieg ließe sich die Pein fast mildern.

Was ein Punkt so alles bewirken kann: Beim SV Nabern ist nach dem 0:0 gegen Germania Schlaitdorf - der erste Zähler überhaupt in dieser Runde - ein Hauch von Optimismus zu spüren. „In Bempflingen heißt es nun dreifach punkten“, erteilt SVN-Trainer Marcel Geismann den Auftrag für Sonntag. „Danach bekommen wir es mit Catania, Jesingen und Dettingen zu tun“, unterstreicht Geismann. Personell schaut es weniger gut bei den Kickern vom Oberen Wasen aus. Zwei gesperrte Akteure, einige angeschlagene (unter anderem Max Schrievers), dazu noch ein Urlauber (Tony Kuke). Die Hoffnungen ruhen unter anderem auf Rückkehrer Tim Sternemann. „Allerdings ist er noch nicht bei 100 Prozent, das ist das Problem“, sagt Geismann. Einen fitten Sternemann könnten die Naberner angesichts von nur zwei Toren in acht Partien allerdings dringend gebrauchen. Reimund Elbe/Foto: Genio Slviani