Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Mit Holz auf dem Weg

Extremsport Für Anton Klein ist keine Prüfung zu hart. Der 64-Jährige aus Dettingen gehört nach einem Marathon mit geschultertem Baumstamm aktuell zu den auffälligsten Erscheinungen in der hiesigen Laufsportszene. Von Reimund Elbe

Extrem-Rentner Anton Klein aus Dettingen beim Training - läuft Marathon mit Baumstamm auf dem Rücken.
Anton Klein ganz groß über Bissingen: Der 64-Jährige aus Dettingen joggt regelmäßig mit einem 21 Kilo schweren Baumstamm auf den Schultern die Teck hinauf. Foto: Markus Brändli
„Too kul four skul“ heißt die altersmäßig bunt gemischte Sport- und Freizeitgruppe aus der Teckregion, der auch Anton Klein ange
„Too kul four skul“ heißt die altersmäßig bunt gemischte Sport- und Freizeitgruppe aus der Teckregion, der auch Anton Klein angehört. Foto: Markus Brändli

Ein ...

arule batemargticvehonmN am tlkPpzaar eHnöl.r eabtrlhUn erd Tekc lmetmnu chsi krzu ovr egrognuSnnenant orttz aPaomanrs unr hcon neei dvHloaln eDi nDesaeinztd edenwr eueSknnd aus rihre hcieiktseiBnnl rewtec.k mVo alT reh knmodme tzreku djegong Annot lineK fau - itm eemni 12 iKlo whseencr eilT eseni Btmmausmas im Nkacen. pvsitio ies rde sagt abniSe ng.aWer eiD irreKinimechh gteibltee edn nSeoir ebi nerje nnstaitgre-HsnbihereiiT nov ineDtnteg ahfuin fau ide Tkec udn - udn eitzg kepestR dne eagTinrrpian.rtsn ieanrchlust, iwe re edn nov Deetningt eirh nfiuah mti dme scewnrhe mumamBtas im Nnakec mgreeetsti tnsuat .sei

tah ebi rmi stset eeni Rleol ierentnr icsh en,Kli red seti wnienge notenaM ni eetnR ist - ovn npSikilA- nHda- udn sbi nhi zu odAkii eciehrt stein inse rptRiee.ore itltrlieeMwe tsehe rde autspforL azng enob fua erd inE niewg oltsz icesnht rde rtDtegnei tim edm maasmumtB mi Kzreu ocsnh uz ,eisn sla kte-troobongfaeFTc rMkusa edi sseiaergnnnzTi ma udn edi swaenendne dairfauhn giunreieg nare,gf ob Klein nnu der mek.om tsga dre adcurretinrhit riweknde rnoieS h,ednlca btgi cihs kcorel dun rncwsuheetb.

aDibe tha Anotn ,nilKe ned ella nru Tnoi n,nnene ien nih umz Eosrxtetrpm kmeba cih ied saneDiog eein sceizihmind tcinh reabeilh satg rde iDrgteent ef,nof ptorS ies emsietd frü nih ohcn hrem in end oVnrrgdedru ehsti meirm ads eibanS granW,e nsoebe wie red uzr rGppeu lku ofru eneri nubt mgcesetinh prtoS- dun gFpizirpureete usa der oiTrekc.gne nrDee ntbaBdiere wbetge hcsi onv d-Wla und aThntrilo isb ihn zu ni cehhiolmpan rMeet l,äthz uelatt rnseu otenbt Taceehmf eMlhcai csF.uh

bNne e eteeesrKrmiflson ath tnnAo lnKei udemz eseni tesu,lmegtl uetzerdeir rZceuk ndu iF.chsel pgeestli sich in nde cienzhdiinmse ecsghnnueUnutr iviostp lscertdhi re enbeso efrretu eiw teihtcreer.l iSen nuere de,nTr tmi mmstauBma mi aenkcN uz ,lfenau ise hdurc uaZlfl entn.esdnat raw red tlhercWusdreoevrk seimne ruenefortSpds emhMet lpikreutaeirt der rgtiDteen isen Higithhlg .2200 mA 13. oertOkb osarteevlib lineK ni bnHrilnoe nieen haurnafatMlo itm taumsmBam in sehsc dtneunS ndu 02 ien,uMtn eerfeit im lieZ hics dun ovr laeln enigDn neneis mepu.lK igng mi sit uaf rjtWlokeadrged mi -nurafmmamaat,otBslauhM enkkcta ni ,755 Sdnunet eid e.akBrtmes eiD tentlze eeMtr lfie re mit eegrnehncob ienBne hic narkt nei reineezWib udn rasgnp hancad in ned a.reckN evtortEitrreex gsonienseteZ wei ndsi frü onnAt Knile naosipIni-tsr ewi iutqlsleMtvooeain. tsi chmi inkee ellstt der rinDetetg k.arl

itM mneei msmtuaBma im cneNka churd eid orkecgineT uz f,leuan csehtin lfcihrie nhitc alel rnretestresbwe. bhea es thinc tmoktnreeim enabSi ,gWenar ied es ni erhri Kerreira bsi zmu tanHhmaobral gbaetcrh ht.a Der ustmmmaBa iltebb auhc na mdeeis Aednb ibem erin,oS hee ied aTnieedrnerin tRgcinhu kTec hecsnwdnnie.t rDe ieen gtaer eds edrnean sLta - ine tMot,o sda dumzeisnt üfr nAont eilKn incht glti.

Kämpfer für Streuobstwiesen

Anton Klein läuft nicht nur ab und an mit einem Baumstamm im Nacken auf die Teck und zurück, sondern pflegt auch andere naturbezogene Hobbys. „Obstbaumwiesen und die Imkerei“, nennt der 64-Jährige als weitere Betätigungsfelder.

Ein großes Anliegen ist ihm dabei der Streuobstwiesenerhalt in der Region. „Gleichermaßen ist mir auch die Bienenhaltung wichtig“, stellt der Dettinger klar.

Dazu passt die jüngste Meldung, dass seit Jahrzehnten die Streuobstbestände in Baden-Württemberg immer weiter abnehmen. In einer Studie der Universität Hohenheim wurden zuletzt 7,1 Millionen Hochstämme gezählt, 1965 seien es noch 18 Millionen Bäume gewesen, 2009 noch gut 9,3 Millionen. rei