Lokalsport

Mit Holz auf dem Weg

Extremsport Für Anton Klein ist keine Prüfung zu hart. Der 64-Jährige aus Dettingen gehört nach einem Marathon mit geschultertem Baumstamm aktuell zu den auffälligsten Erscheinungen in der hiesigen Laufsportszene. Von Reimund Elbe

Extrem-Rentner Anton Klein aus Dettingen beim Training - läuft Marathon mit Baumstamm auf dem Rücken.
Anton Klein ganz groß über Bissingen: Der 64-Jährige aus Dettingen joggt regelmäßig mit einem 21 Kilo schweren Baumstamm auf den Schultern die Teck hinauf. Foto: Markus Brändli
„Too kul four skul“ heißt die altersmäßig bunt gemischte Sport- und Freizeitgruppe aus der Teckregion, der auch Anton Klein ange
„Too kul four skul“ heißt die altersmäßig bunt gemischte Sport- und Freizeitgruppe aus der Teckregion, der auch Anton Klein angehört. Foto: Markus Brändli

Ein ...

lraue negNitetrcamobmhva am tpaPlkarz erl.nHö tenUhlbra dre ckeT tlemmnu ihsc ukrz vro enntunrgSnongea ttroz Psomaaran rnu ncoh neie dllanHov iDe tclühemgi anestndizDe rnewde Skenuend rtäpes usa rhire ekiilenhstncBi tkwe.cer Vmo aTl rhe kemmnod uekztr ictölplhz gogndej Anont Knlei auf - mti emein 21 Koli hwrsneec eliT nseie mtsamuasBm mi nc.Nkea iopsvit eis edr gtas Seinab .graWen iDe hecKirehinrim bettlieeg ned niSeor ebi reejn ts-TiiahseebnrgirneiHnt ovn gtenDntei nfhiua fau ied eTck ndu - nud zetgi peRktse dne sagTrnantrepinr.i nsc,thalruei eiw re den ovn ignDeettn hire nifhua mti dme wncehesr tmmaBsmua im cNenka ettsimeegr atntsu sie.

aht bei irm tests neei leolR ienrenrt csih e,ilnK rde tsie ngniwee naMnote ni enRet ist - vno iSliAkp-n dHna- dun sbi nhi zu iiAodk chireet sient nesi eeetrir.opR tMiwetllieer eshte erd oLrspftua znga neob fau dre inE negwi sztol ieschnt der nerDetigt imt dem satmauBmm im zKuer cshon zu ,iens als k-bnrTeeotfaoctgFo sMakru ied grznisiennsaeT ma und eid ensenwdnea hnaarufid iegenguri gfanr,e bo nelKi unn edr mmek.o sgta erd tueacdrrhniitr eikrdnwe neirSo hd,eclan bgit cihs kerclo und uenwstb.creh

Dbaei tha nntAo Kienl, ned lael nur noTi n,nnnee nei nrehesSlsbcüsliel inh muz tpxrrtemsEo akebm hic ide eoDnsgai iene zimisendhic htnic lirhbeea atsg edr etegtirnD nfofe, tproS sie dstmeie nih hnco mreh ni den dnoVdrruger teshi emimr dsa Sieabn ager,Wn ebosne wei rde urz rppGeu klu fuor eneri utbn getimnsech oS-trp und Fuipreteepigrz uas dre ocrknT.eegi rDene terbdiaBne wbtgee cihs onv Wa-ld udn eliänfeneWus rnatohliT ibs ihn zu in aniocmhhple tMere utealt enurs obetnt haTfmcee laieMhc .hFcsu

nb eNe Komesfrtilersene ath nnAot inKel meduz isene teelmgltus, irrzdeeetu rukZce ndu csilFh.e gptlesei hsci in nde ncmnedheiisiz hgnscurnuetnUe tpiovsi iletchrsd re eonbse eerufrt ewi .erthcleiret enSi nereu nTd,er itm atsBmamum im akeNnc zu un,lefa ise dcrhu laulfZ nedts.tanne wra dre rWuceohderkltsevr nmiese tnpsSderreouf Metmhe kilerattriepu rde enttrDige sine slpeöehcnirs gtHhhilgi 0202. mA 13. erObkto oreavbsetil inKle in nernHbilo neein aMnfhuolraat mit msutaBamm ni scshe dteSnun dnu 20 ,utniMen feereti im leiZ shci und vro alnle Dngein eesnni mel.Kup ging im tsi auf jkedlrgorWetda im orMau-Bta,salnmuafmtham ktckean in 57,5 nnSetud eid B.keeartsm Die tzlteen tMeer efil re tmi ogeenbrchen ineBne ihc nrkat ine eeniierWzb nud rgspan dahnca in nde Nacr.ek trevtorrxeiEte eenenZsoitgs iwe ndsi üfr oAnnt ielnK tIiairps-nnos iew Meqinuvt.eloaislto tis hmci eiken lstelt edr teertnDgi lkr.a

Mti enime Bmtsmuaam mi nkNcae uhcdr die kTegeroicn uz eulan,f cheitns eflhciir cniht elal brtesrtew.eensr haeb se ctihn eirttkmomen Seabni areg,Wn eid se ni reirh errKerai bsi umz tHlrnbmaahao arcgbthe h.at erD musBaamtm beitbl cuah na emesdi bdeAn mibe S,rineo hee ide ennaiierTnred nuigcthR ekTc idnnn.sheewtc rDe neie tareg sde nedrean Lats - eni ,otMot sad ziestndmu nAtno nielK nhcit tig.l

Kämpfer für Streuobstwiesen

Anton Klein läuft nicht nur ab und an mit einem Baumstamm im Nacken auf die Teck und zurück, sondern pflegt auch andere naturbezogene Hobbys. „Obstbaumwiesen und die Imkerei“, nennt der 64-Jährige als weitere Betätigungsfelder.

Ein großes Anliegen ist ihm dabei der Streuobstwiesenerhalt in der Region. „Gleichermaßen ist mir auch die Bienenhaltung wichtig“, stellt der Dettinger klar.

Dazu passt die jüngste Meldung, dass seit Jahrzehnten die Streuobstbestände in Baden-Württemberg immer weiter abnehmen. In einer Studie der Universität Hohenheim wurden zuletzt 7,1 Millionen Hochstämme gezählt, 1965 seien es noch 18 Millionen Bäume gewesen, 2009 noch gut 9,3 Millionen. rei