Lokalsport

Mit Holz auf dem Weg

Extremsport Für Anton Klein ist keine Prüfung zu hart. Der 64-Jährige aus Dettingen gehört nach einem Marathon mit geschultertem Baumstamm aktuell zu den auffälligsten Erscheinungen in der hiesigen Laufsportszene. Von Reimund Elbe

Extrem-Rentner Anton Klein aus Dettingen beim Training - läuft Marathon mit Baumstamm auf dem Rücken.
Anton Klein ganz groß über Bissingen: Der 64-Jährige aus Dettingen joggt regelmäßig mit einem 21 Kilo schweren Baumstamm auf den Schultern die Teck hinauf. Foto: Markus Brändli

Ein ungewöhnlich lauer Novembernachmittag am Parkplatz Hörnle. Unterhalb der Teck tummeln sich kurz vor Sonnenuntergang trotz prächtigen Panoramas nur noch eine Handvoll Spaziergänger. Die gemütlich Dasitzenden werden Sekunden später aus ihrer Besinnlichkeit erweckt. Vom Tal her kommend kreuzt plötzlich joggend Anton Klein auf - mit einem über 21 Kilo schweren Teil eines Baumstamms im Nacken. „Ein positiv Verrückter“ sei der 64-Jährige, sagt Sabine Wagner. ...

Dei hhiKiremeircn gtbeeielt edn rSeoin ieb nerej nnrbheeiTtiH-essgaiitrn ovn entneigtD ainufh fau eid Tekc ndu - ndu zgtie ktseepR nde gsrennrratTpn.iia esnuciahl,rt eiw er nde nvo tgtinDnee eirh hnaifu itm dme hncewesr auBmammst im ecknNa mieesttegr atunts eis.

teS,rer-o'yafe rtcetnkcn' 1le(oSltg ,etur ih:{dw"'t" he""h,t:ig030 0,52 minn"s"ioed: 0,3[0[ 2]],50 m:"le"obi hta ibe imr etsst eeni elolR ntrieren sihc e,Kinl dre siet nnewgei etanonM ni tRnee its - nov niAl-iSkp dHn-a dun lußlbaF bis nih zu dokiiA ehecirt estin ensi Ropri.eerte liMetwreelit hetes erd psfotruLa agzn bone auf erd iEn iwgen tozsl shcntie erd etgrtiDne itm edm matmuaBms im euKzr nochs uz ,sine sla et-FtrTokaegbocofn uaMkrs ied rgeeaissnzTnni am dun die eeendnanws hifraadun iegiunegr ,fnreag ob elinK nnu erd mm.oek gtas edr tentrrdiacuhir irdwenek nieSor edclanh, ibgt hisc oclrke udn bcwusterhne.

bDi ae tha tnonA eln,Ki edn leal urn ionT nene,nn nie ihn zmu Eeotrrxtmps mkeba ich die neigaDso rüeb ieen icezsdhnimi chnti bralheie sgat rde tDngrtiee ofe,nf orpSt ise setidme inh honc remh ni dne rdVrudengro tishe mreim sad eaSnbi egWna,r eesnob wie dre zur ruepGp kul furo neeri ubtn iemcgtesnh t-proS dnu izuetepgFrpeir uas red crTkioege.n reDne Btnidaeerb tegweb cihs onv al-Wd ndu rebü oiatlrnTh sib hin zu ni peaihlnmohc eMtre ttuale ruens tobtne cfmehTea Miacleh .s uhcF kul urof edi bntu hcistegme o-tprS nud ieegepruzrpFit aus erd rc,egioTenk dre hcua Annto ilneK Ftoo: kauMsr reKmsfeieotlrens hta nAont eKnli mdzeu seien et,elstmlgu reedturiez cZeukr dun F.silhec pietsleg csih in end scieznnmheidi gucsnrtenhUeun stopvii terihdscl re soenbe rteufre wei heeert.tricl Sine ruene e,rTnd tim msmaBamtu mi aNeckn uz fu,alen esi chdru Zalluf aetsnnte.nd rwa rde rWolhdvckuerteser sineme eprfSerutodns eehtmM uprleiktrteia edr giterDetn snie ilhighgHt 2.020 Am 31. Okotbre oeblaitersv eKlni ni ionHlrnbe nniee fultaronaMah tim sBmatmmau in shces Seuntnd dnu 20 iM,netnu ftireee mi eilZ cish nud vro nella gnDeni eisnne Kpume.l ngig im tis auf dtWrerklaodegj im -asrmMtnhamaBotalfamu,u atcenkk ni 5,57 neSutnd die kertBsea.m eDi nzeettl teMre efil re mti oenrebgnhce neniBe chi arknt nie nrbeWeeiiz ndu aspgrn ancahd in den ekaNrc. vrieotrxteteEr sgsiZonetnee wei inds Antno enliK ssIinrto-anpi wie seoaoqtl.Muinetvil sit chmi nkiee lesltt der Drtigtene i.la kMtr emine autmsmamB im Nckaen cdhru edi geTroenick zu enlaf,u cnitehs fehiirlc icthn alle rrtsbr.ewetseen bhae es tcnih toimtnkerme bneaiS Wren,ga edi es ni hrire eeKrairr isb muz aHrmlhtabnoa gchatebr t.ah eDr tsBummaam ebiblt cauh na siemed dnbAe imbe orSein, hee ide Tnnieeaerrdin uginRcht cTek etnsncw.dnehi Dre enei gerta sde redaenn Ltsa - ine ,tMoot sda esntdizmu oAnnt ilKne hticn gilt.

Kämpfer für Streuobstwiesen

Anton Klein läuft nicht nur ab und an mit einem Baumstamm im Nacken auf die Teck und zurück, sondern pflegt auch andere naturbezogene Hobbys. „Obstbaumwiesen und die Imkerei“, nennt der 64-Jährige als weitere Betätigungsfelder.

Ein großes Anliegen ist ihm dabei der Streuobstwiesenerhalt in der Region. „Gleichermaßen ist mir auch die Bienenhaltung wichtig“, stellt der Dettinger klar.

Dazu passt die jüngste Meldung, dass seit Jahrzehnten die Streuobstbestände in Baden-Württemberg immer weiter abnehmen. In einer Studie der Universität Hohenheim wurden zuletzt 7,1 Millionen Hochstämme gezählt, 1965 seien es noch 18 Millionen Bäume gewesen, 2009 noch gut 9,3 Millionen. rei