Lokalsport

Mit Platz zwölf in die neue Saison

Segelfliegen Die Piloten von der Hahnweide bringen beim Bundesligastart die ersten drei Flüge in die Wertung.

Die Bundesliga-Piloten auf der Hahnweide fliegen wieder.Foto: Markus Brändli
Die Bundesliga-Piloten auf der Hahnweide fliegen wieder. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Piloten der Kirchheimer Fliegergruppe Wolf Hirth haben die ersten Flüge für die Bundesliga-Saison 2019 absolviert. Fünf Piloten reichten ihre Flüge ein, von denen die drei besten in die Rundenwertung eingingen. Das beste Ergebnis brachten Stefan Kessler und Peter Kluge nach Hause, die mit ihrem Duo Discus am Samstag von der Hahnweide aus bis westlich des Feldbergs und wieder zurück flogen. Die 239 Kilometer absolvierten sie mit einem Schnitt von knapp 96 Stundenkilometern. Eine ähnliche Route wählte Klaus-Dieter Schönborn, der ebenfalls in den Schwarzwald flog und am Ende 224 Kilometer mit knapp 90 Stundenkilometern erreichte. Den dritten Flug für die Fliegergruppe reichte Nils Prokisch ein, der in Baden-Baden startete und ebenfalls über dem Schwarzwald unterwegs war. Seine Strecke von 217 Kilometern absolvierte er mit Tempo 87.

Angesichts der schwierigen Wetterbedingungen ist das Ergebnis nicht schlecht. Der Rundenplatz zwölf brachte den Kirchheimern neun Punkte für die Gesamtwertung ein.

Die Segelflug-Bundesliga wird als dezentraler Wettbewerb ausgetragen. In 19 Wochenendrunden werden die drei besten Flüge, die die Piloten auf ein Online-Portal übertragen, gewertet. Ziel ist es, innerhalb eines zweieinhalbstündigen Zeitfensters eine möglichst große Strecke mit einer möglichst hohen Durchschnittsgeschwindigkeit zurückzulegen. Damit die vielen unterschiedlichen Flugzeugmuster verglichen werden können, werden Handicap-Faktoren in die Punkteberechnung mit einbezogen. Die Kirchheimer Fliegergruppe Wolf Hirth misst sich in der Bundesliga mit den 29 besten Vereinen in Deutschland. Zuletzt beendeten die Hahnweid-Piloten die Saison auf Platz 13. lr

Anzeige