Lokalsport

Mühsam ernährt sich die VfL-Zweite

Tischtennis Die Kirchheimer Württembergligamannschaft fährt das zweite Remis der Saison ein. Einen Punkt holt auch der SV Nabern in der Landesliga. Von Max Blon

Daniel Gelfert steuerte einen Punkt zum Remis des VfL II gegen Gnadental bei. Foto: Markus Brändli
Daniel Gelfert steuerte einen Punkt zum Remis des VfL II gegen Gnadental bei. Foto: Markus Brändli

In der Tischtennis-Württembergliga ist dem VfL Kirchheim II gegen den TTC Gnadental der zweite Punktgewinn der Saison gelungen. Sven Körner gewann spektakulär gegen Daniel Horlacher, Markus Holzer unterlag Lukas Kramer nur knapp. In der Mitte punkteten ­Daniel ­Gelfert und Patrick Müller gegen Lukas Petermann. Punktegarant war Michael Hohl, der gleich zwei Zähler beisteuern konnte. Manfred Scholdt unterlag im abschließenden Einzel mit 9:11 im fünften Satz - es wäre also sogar ein Sieg möglich gewesen. Trotzdem kann der VfL mit dieser Leistung zufrieden sein und optimistisch in die nächsten Partien gehen.

Landesliga

Einen Teilerfolg gab es auch für den SV Nabern im Bezirks­derby gegen die TTF Neuhausen. Nach über drei Stunden endete die spannende Begegnung mit einer gerechten Punkteteilung. Alle Naberner konnten jeweils einen Zähler beisteuern. Sonntagmorgens verlor der SVN dann bei der TG Donzdorf mit 3:9. Hier konnten die „Greens“ nach einem Total­ausfall im ersten Durchgang nur noch Ergebniskosmetik betreiben. ­Andrej Plantikow, Andreas Stiffel und ­Ersatzspieler Tobias Michalik waren erfolgreich.

Immer noch ohne Punkt bleibt der TV Hochdorf. Beim TV Oeffingen verlor der TVH mit 4:8. Tags darauf gab es zu Hause gegen den TSV Stuttgart-Mühlhausen ein 5:7. Auch wenn das Ergebnis knapp anmutet, war das Spiel früh entschieden. Trotzdem ist es TVH-Sprecher Wolfgang Pirmann nicht bange: „Mit etwas mehr Abgeklärtheit werden sich die guten Leistungen auch in Punktgewinnen auszahlen.“

Eine denkbar knappe Angelegenheit war das Auswärtsspiel des VfL Kirchheim III beim DJK Sportbund Stuttgart. Am vorderen Paarkreuz gingen alle Spiele über die volle Distanz, letztlich konnten Michael Goll und Alexander Braun je einmal gewinnen. In der Mitte überzeugte Gabor Roth erneut mit zwei Siegen, Franz Glöckner punktete ebenfalls. Da dies ­Martin Hummel und Jürgen Raichle am hinteren Paarkreuz nicht gelang, musste sich der VfL aber mit 5:7 geschlagen geben.

Landesklasse

Der zweiten Mannschaft des SV Nabern gelang auswärts eine echte Überraschung. Sie knöpfte den TTF Neckartenzlingen beim 6:6 als erste Mannschaft überhaupt in dieser Saison einen Punkt ab. Dabei waren die Naberner lange einem Rückstand hinterhergelaufen. Denn gegen Nick Grimm und Dennis ­Neumaier konnten ­Tobias ­Michalik und Tim Kiesinger wenig ausrichten. Dafür überzeugten Ben Klenk und Yannic Hiller am mittleren Paarkreuz. Klenk gelang sogar gegen den Material­experten Mark Neef ein glatter 3:0-Sieg. Oliver Komraus und Andreas Braun behielten in ihren Fünfsatzspielen die Nerven und sicherten das Unentschieden für Naberner Zweite.

Corona bremst die Doppel aus

Seit Freitag vergangener Woche werden alle Tischtennisspiele in den Verbands- und Bezirksspielklassen ohne Doppel gespielt. Aufgrund der immer weiter steigenden Corona-Infektionszahlen hatte der Tischtennisverband Baden-Württemberg (TTBW) dies beschlossen. Möglich wurde der Spielsystemwechsel mitten in der Saison durch eine Anpassung der Wettspielordnung, die schon im Vorfeld vorgenommen worden war.

Ohne Doppel sei Tischtennis keine Kontakt-Sportart, weitergehende Einschränkungen seien daher aktuell nicht nötig, heißt es in der Mitteilung des TTBW. Bei allen Mannschafts-Wettkämpfen werden nun sämtliche Einzel ausgetragen, unabhängig davon, ob der Siegpunkt bereits erreicht ist.

Auf nationaler Ebene wird bereits seit Saisonbeginn ohne Doppel gespielt, wie beispielsweise beim VfL Kirchheim in der Oberliga.mb

Anzeige