Lokalsport

Na dann, Prost Mahlzeit!

Reaktionen von Teckvereins-Funktionären auf die Teckbotenpokal-Auslosung

Holzmaden. Allen kann man‘s nicht recht machen – eine alte Binsenweisheit. Neben größtenteils zufriedenen Gesichtern gab es nach der Teckbotenpokal-Auslosung der Vorrundengruppen in Holzmaden auch den einen oder anderen Funktionär, der sich für „seine“ Mannschaft ein besseres Los erhofft hatte.

Hans-Peter Bauer, Fußballabteilungsleiter des TSV Weilheim: „Mit den A-Kreisligisten TSV Wernau und AC Catania hat unsere Landesliga-Mannschaft Gegner erwischt, die sie durchaus fordern werden. Doch unsere Landesliga-Mannschaft verfügt über einen 24-Mann-Kader. Das Turnier bietet sich deshalb dazu an, unsere jungen Spieler zu testen.“

Markus Schweizer, VfL-Trainer: „Zum Glück haben wir keine Todesgruppe erwischt. Unser Vorrundenziel ist Platz eins, danach wollen wir wieder ins Halbfinale. Im letzten Jahr in Ötlingen, als wir im Halbfinale ausgeschieden sind, haben wir mit einigen angeschlagenen Spielern gespielt. Diesen Fehler werden wir in Holzmaden nicht noch einmal machen.“

Herbert Kirschmann, 67-jähriger Vorsitzender des TSV Holzmaden: „Mit SV Nabern, TSG Zell und SF Dettingen II hat die erste Mannschaft der SG Ohmden/Holzmaden eine recht interessante Gruppe erwischt. Sie hat allerdings gute Chancen, ins Achtelfinale einzuziehen.“

Martin Bestenlehner, Frauentrainer der SGM Wendlingen/Ötlingen: „Ich freue mich, dass es erstmals ein Frauenturnier beim Teckbotenpokal gibt, auch wenn es nur im Rahmenprogramm ist. Für die Ötlinger Herren hoffe ich auf den zweiten Platz in der Gruppe C hinter dem VfL KIrchheim.“

Jürgen Fritsch, Trainer der SG Ohmden/Holzmaden: „Unsere Gruppengegner spielen auf Augenhöhe – es hätte schlimmer kommen können. Wir wollen ins Viertelfinale vorstoßen.“

Patrick Kölle, Trainer des TV Neidlingen: „Ich bin mit der Auslosung sehr zufrieden, denn es hätte schlimmer kommen können – siehe „Todesgruppe“ E mit Topfavorit TSV Weilheim und dem AC Catania. Hinter dem TSV Obere Fils wollen wir Gruppenzweiter werden. Ich denke, das ist ein realistisches Ziel.“

Thomas Beller, Spielleiter der SF Dettingen: „Unsere erste Mannschaft sollte jetzt eigentlich Gruppensieger werden. Die Zweite hat die stärkste Gruppe überhaupt erwischt – gegen Weilheim und Catania wird es wohl nichts zu erben geben. Unser neuer SFD-II-Trainer Marc Kretschmer war genauso enttäuscht und hat mir nach der Auslosung gleich eine SMS geschickt. Inhalt: „Prost Mahlzeit!“top

Anzeige