Lokalsport

Nabern gerät in Zugzwang

Tischtennis Den Frauen des SVN bleibt nach einem 2:8 in Stuttgart nur noch eine Chance auf Punkte in der Vorrunde.

Kirchheim. Das Tischtennis-Frauenteam des SV Nabern hat in der Landesliga am Wochenende bei Spitzenreiter DJK Sportbund Stuttgart III deutlich mit 2:8 verloren. Ana Ladan und Lisa Eckhardt gewannen zwar jeweils gegen die Nummer zwei der Gastgeberinnen, mussten sich aber im Spitzenduell geschlagen geben. Im letzten Vorrundenspiel gegen die SG Bettringen muss der SVN jetzt punkten, um mehr Distanz zu den Abstiegsplätzen zu gewinnen.

Landesklasse

Eine Klasse tiefer in der Landesklasse hat der TSV Weilheim gegen die TSG Eislingen mit 8:3 gewonnen. „Dass wir beide Doppel für uns entscheiden konnten, war mit entscheidend“, zeigte sich Weilheims Mannschaftssprecherin Anja Löffler zufrieden. In den Einzeln besonders stark zeigte sich Katrin Meinzinger, die auch gegen die Nummer Eins der Gäste ohne Punktverlust blieb.

Der TTV Dettingen hingegen unterlag dem TSV Wendlingen mit 4:8. Da der Tabellenführer mit beiden Spitzenspielerinnen antreten konnte, kam die Niederlage wenig überraschend. Nur gegen das hintere Paarkreuz gelangen den Dettingerinnen Punktgewinne.

Bezirksliga

Der TV Hochdorf musste im Bezirksliga-Auswärtsspiel in Neuffen die erste Saisonniederlage einstecken. Monja Metz war erneut an vier Punkten beteiligt, sonst gewann nur Stephanie Schnell ein Einzel. Gegen den TSV Jesingen musste Hochdorf dann auf Annette Hees verzichten. „Vor dem Spiel wären wir mit dem Punkt zufrieden gewesen, aber angesichts der Tatsache, dass Jesingen mit zwei Ersatzspielerinnen antrat, wäre mehr drin gewesen“, meinte Hochdorfs Sprecher Wolfgang Pirmann nach dem 7:7.

Jesingens Mannschaftsführerin Kathrin Geißelhart zeigte sich dagegen sehr zufrieden und lobte besonders den Einsatz von Manuela Bofinger-Reschl und Michaela Petric, die kurz darauf auch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kamen.

Bezirksklasse

Die Doppelbelastung aufseiten der Jesingerinnen machte sich in der zweiten Mannschaft dann allerdings deutlich bemerkbar: Gegen die TTF Neckartenzlingen unterlag Jesingens „Zweite“ mit 4:8. „Gut gespielt und trotzdem verloren“, so lautete die Bilanz von Mannschaftsführerin Michaela Petric, deren Kolleginnen allesamt ein Einzel gewannen. Für den ersten Punktgewinn reichte es trotzdem nicht.

Auch der SV Nabern II bleibt in der Bezirksklasse weiterhin ohne Zählbares. Bei der klaren 0:8-Niederlage gegen den Spitzenreiter ASV Aichwald stand die Naberner Mannschaft am Samstag auf verlorenem Posten. Aichwald gewann sonntags dann auch das Spitzenspiel gegen den VfL Kirchheim sicher mit 8:4 und festigte damit seine Tabellenführung. „Ein Pünktchen wäre mit etwas mehr Glück heute vielleicht drin gewesen“, meinte Kirchheims Mannschaftssprecherin Rike Gölz, nachdem die meisten engen Sätze und Spiele an den Gegner gegangen waren. „Der Aichwalder Sieg geht absolut in Ordnung“, gab sich Gölz als faire Verliererin. „Die waren heute das mannschaftlich kompaktere Team.“ Kirchheims Frau des Tages war Dagmar Burger, die gegen den Favoriten ihre beiden Einzel und auch das Doppel an der Seite von Elke Kärcher-Goll gewann.Max Blon

Anzeige