Lokalsport

Naberner kegeln Ex-Bezirksligist raus

Schlierbacher Teamrückzug in Gruppe 4

Riesenüberraschung in der Gruppe 4, in der statt Bezirksliga-Absteiger SV Westerheim B-Liga-Vertreter SV Nabern die Nase vorne hatte und ins Halbfinale einzog. Vor dem entscheidenden 2:0-Sieg des SVN über die Älbler hatte der TSV Schlierbach mangels Personal sein Team zurückziehen müssen.

SV Westerheim – TSV Schlierbach 5:0 (3:0): Nicht den Hauch einer Chance hatte der B-Ligist gegen den Kreisliga-A-Vertreter. Der SV Westerheim war in allen Belangen das bessere Team und hätte bereits nach zehn Spielminuten deutlich in Führung gehen können. Am Ende konnten die Schlierbacher froh sein, nicht noch höher verloren zu haben, denn die Westerheimer vergaben vor allem im zweiten Spielabschnitt Torchancen im Minutentakt, hätten leicht und locker zweistellig gewinnen können. Dies war freilich auch der dünnen Schlierbacher Personaldecke geschuldet, die die TSVS-Verantwortlichen nach dem Spiel auch dazu zwang, das Team zurückzuziehen. Gegen Westerheim hatten sich drei weitere Spieler verletzt, darunter auch Torwart Nicolas Adepitan, für den Kapitän Raphael Schmalz zwischen die Pfosten musste. Kurios: Adepitan ist selbst Feldspieler, hatte den verletzten Patrick Wälde ersetzen müssen. Tore: 1:0 Marco Rauschmaier (15.), 2:0 Daniel Stark (21.), 3:0 Marco Rauschmaier (27.), 4:0 Heiko Kneer (40.), 5:0 Daniel Stark (45.)

SV Nabern – TSV Schlierbach 3:0 kampflos: Nach dem personell bedingten Schlierbacher Rückzug hatte es kurzzeitig Verwirrung gegeben. Die Neidlinger Turnierverantwortlichen wollten aus dem 5:0-Sieg der Westerheimer nachträglich ein 3:0 machen, damit für den SV Nabern, der durch den Schlierbacher Verzicht „nur“ zu einem kampflosen 3:0 über den TSVS gekommen war, im entscheidenden Spiel gegen Westerheim die gleichen Voraussetzungen gegolten hätten. Verbandsaufsicht Stefan Cserny musste diesem eigentlich hehren Ansinnen eine Absage erteilen: „Die WFV-Statuten geben das nicht her, das Westerheimer Spiel muss trotz des späteren Schlierbacher Verzichts 5:0 gewertet werden.“

SV Nabern – SV Westerheim 2:0 (0:0): Die Truppe von Neu-Trainer Viktor Oster schaffte eine kleine Sensation und zog als B-Ligist in das Halbfinale gegen den TSV Weilheim ein. Der Coach war entsprechend glücklich: „Das ist ein toller Erfolg. Die Mannschaft hat sich mit dem Halbfinale gegen einen Landesligisten selbst belohnt.“ Die erste Halbzeit verlief noch ausgeglichen. Beide Teams neutralisierten sich weitestgehend und Torchancen blieben Mangelware. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Naberner mehr und mehr das Kommando auf dem Platz und erspielten sich Chancen durch klug vorgetragene Angriffe, die meist ihren Ausgang beim glänzend aufspielenden Mannschaftskapitän Marco Hiller und meist ihren Adressaten in Torjäger Markus Prettner hatten. Der fungierte einmal als Vorbereiter und war auch einmal selbst erfolgreich. Tore: 1:0 Denis Weigand (40.), 2:0 Markus Prettner (49.). Besonderes Vorkommnis: SVN-Torspieler Marcel Geißmann hält Foulelfmeter von Daniel Sailer.

Anzeige