Lokalsport

Naberner Reserve steuert auf Kurs Richtung Bezirksliga

Tischtennis Während die SVN-Zweite als verlustpunktfreier Spitzenreiter der Bezirksklasse überwintert, geht auch die VfL-Vierte als Kreisliga-Erster in die Spielpause. Von Frank Duerr

In der Bezirksklasse bleibt der SV Nabern II Spitzenreiter. Das mittlere Paarkreuz mit Roger Goll und Kevin Ludwig musste ersetzt werden, aber „am Ende war der Naberner Sieg unabwendbar“, so der Sprecher der TTF Neuhausen II, Hans Leger. Mit diesem hart erkämpften 9:6-Erfolg, der vor allem durch die doppelten Einzelerfolge von Uwe Mermi und Alexander Röcker zustande kam, bleibt die Landesliga-Reserve mit 20:0 verlustpunktfrei. Rückblickend auf die Vorrunde sind die Einzelbilanzen von Uwe Mermi (17:1), Yannic Hiller (12:4), Roger Goll (11:2) und Kevin Ludwig (13:2) hervorzuheben.

Anzeige

In der Kreisliga, Gruppe zwei, kam der VfL Kirchheim IV mit Mannschaftsführer Christian Caki zu einem ungefährdeten, aber spektakulären 9:3-Sieg gegen den TSV Wendlingen III. Nach der ersten Saisonniederlage von VfL-Punktegarant Sven Körner (siehe Infokasten) verlor Christian Caki gegen Jörg Stuhlmüller, wodurch der Tabellenvierte mit 3:2 in Führung ging. Dann schlug aber der Tabellenführer aus Kirchheim eiskalt zurück und punktete zu Beginn und zum Ende mit Einzelsiegen von Haiko Trinkle.

Das Spielverhältnis von +70 und die 18:0-Punktebilanz der Truppe lässt zuversichtlich in die Rückrunde schauen, selbst wenn der amtierende Bezirksmeister Sven Körner mit seinen jüngst erarbeiteten Punkten wohl von der vierten in die zweite Mannschaft des VfL springen könnte. Die Einzelbilanzen sprechen eine deutliche Sprache: Christian Caki (5:2), Kai Thalheim (8:1), Haiko Trinkle (7:1), Martin Sensbach und Simon Steinhübl (jeweils 8:0), Ronald Titze (4:0) sowie Marcel Braun (5:0). „Die überragende Vorrunde ist das gemeinsame Ergebnis voll motivierter Spieler“, so Teamkapitän Christian Caki.

Der TV Bissingen II trat im letzten Vorrundenduell in der Kreisklasse, Gruppe vier gegen den Tabellensiebten TSV Wendlingen V gar nicht erst an, verlor kampflos mit 0:9 und überließ die potenziellen Ersatzleute der dritten Bissinger Mannschaft, die jedoch ebenfalls mit 0:9 gegen Tabellenführer der Kreisklasse A, Gruppe drei SV Nabern IV verlor.

In seinem letzten Spiel für Nabern steuerte Michael Röhner mit seinem Doppelpartner Marcel Autenrieth und in seinem Einzel gegen Bastian Rose die zwei möglichen Punkte bei. Röhner läuft ab 2017 für den TSV Frickenhausen in der Bezirksklasse. „In Frickenhausen sind die Bedingungen für mich sehr gut. Ich werde mit meinem zukünftigen Doppelpartner Adrian Becker versuchen, den Aufstiegsrelegationsplatz zu verteidigen“, so Röhner.