Lokalsport

Naberner Seniorinnen obenauf

Tennis Die Verbandsstaffeldamen 50 des SVN klettern nach dritten Sieg auf Platz eins.

Kirchheim. Drittes Spiel, dritter Sieg: die Tennis-Damen 50 des SV Nabern haben mit einem ungefährdeten 5:1-Heimsieg gegen die SPG Miedelsbach/SG Schorndorf die Tabellenführung in ihrer Verbandsstaffel-Gruppe übernommen. In überzeugender Manier hatte Ilse Schubert ihr Einzel gewonnen und fuhr wie bereits in den beiden Begegnungen zuvor den ersten Punkt für Nabern ein. Eva Kanal fand gegen eine laufstarke Gegnerin keine Lösung und kassierte eine Zweisatz-Niederlage. Nachdem sowohl Birgit Hummel (3) als auch Sibylle Justus (4) dem Druck standgehalten hatten, ging es mit einer komfortablen 3:1-Führung in die Doppel. Das Einserdoppel Ilse Schubert/Eva Kanal ließ keinen Zweifel mehr am dritten Sieg in Serie aufkommen und holte im Schnelldurchlauf den entscheidenden Punkt für das Team vom Oberen Wasen. Birgit Hummel und Gisela Edelmann standen ihren Kolleginnen in nichts nach und siegten ebenfalls.

Ein 3:3 nach Matches erreichten die Naberner Herren 70 beim TSV Deizisau am dritten Spieltag in der Bezirksstaffel 1. Zum Tageserfolg fehlten lediglich zwei Sätze. Manfred Schmid und Eberhard Breckel mussten sich jeweils in zwei Sätzen geschlagen geben. Hans Justus und Heinz Rudat brachten die Naberner Senioren wieder ins Rennen. Mit dem 2:2-Zwischenstand verschafften sich die Naberner Senioren eine gute Ausgangsposition für die Doppel. Manfred Schmid und Hans Justus konnten ihre Partie lange offen gestalten, mussten aber letztlich eine Zweisatz-Niederlage hinnehmen. Das Zweierdoppel mit Eberhard Breckel und Günther Trautmann steuerte mit einem klaren Sieg einen weiteren Punkt zum 3:3 Endstand bei.

Die Herren 40 warten weiter auf den ersten Sieg in der Bezirksstaffel 1. Dennoch erspielten sie sich beim TC Bad Boll ein 3:3 nach Matches. Die Partie ging nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses an die Gastgeber. Andreas Schnaible überließ die entscheidenden Punkte zu oft dem Gegner. Eine starke kämpferische Leistung bot Stefan Paproth. Nach Verlust des ersten Durchgangs fand er im zweiten Satz zu seinem Spiel und bewies auch im Match-Tiebreak Nervenstärke. Für Friedrich Lebküchner war in seinem Einzel nichts zu holen. Jürgen König schaffte erneut einen sicheren Zweisatz-Erfolg und damit den 2:2-Zwischenstand. Die an Position eins spielenden An­dreas Schnaible und Stefan Paproth wahrten mit ihrem Sieg im Doppel die Siegchance. Allerdings konnten Friedrich Lebküchner und Jürgen König nicht an ihre gute Vorstellung aus der Vorwoche anknüpfen und verloren ihr Match deutlich zum 3:3-Endstand.sak

Anzeige