Lokalsport

Naberner wittern Morgenluft

Tischtennis Durch einen nicht zu erwartenden Sieg in Plüderhausen hat der SVN den Kontakt zum Tabellenmittelfeld der Landesliga hergestellt. Von Frank Duerr

Überraschung in der Tischtennis-Landesliga: Der abstiegsbedrohte SV Nabern hat durch einen 9:7-Auswärtssieg gegen den Tabellensiebten SV Plüderhausen II zum Konkurrenten aus dem Rems-Murr-Kreis aufgeschlossen und ist nun Tabellenachter. „Das ganze Team überzeugte auch ohne Andreas Braun, der krankheitsbedingt ausfiel“, erwähnte Naberns Topmann Andrej Plantikow den Einsatz von Marcel Autenrieth aus der vierten Garde.

Das Abstiegsduell begann mit einer 2:1-Doppelführung, die Jakob Baum gegen Plüderhausens Topmann Stefan Tietze ausbaute. Luca Hiller und Mike Juretzka holten vier weitere Zähler. Ersatzmann Autenrieth blieb zwar punktlos wie Plantikow, doch beim Stand von 8:7 dominierten Plantikow/Baum das Schlussdoppel und fuhren den Punktgewinn gegen Albrecht/Kralj ein, die dabei erst ihr zweites Saisondoppel verloren. „Nun gilt es, diese Euphorie ins nächste Spiel am kommenden Sonntag gegen den VfL Kirchheim II mitzunehmen“, blickte Juretzka voraus.

Besagter VfL ist allerdings momentan gut in Form, auch wenn der 9:5-Erfolg bei der TG Donzdorf III enger ausfiel als erwartet. „Für uns stand eigentlich ein Pflichtsieg auf dem Programm, der jedoch mehr Kampf als geplant erforderte“, gab VfL-Kapitän Jan Eder zu. Nach holprigem Einstieg in die Auswärtsbegegnung erwischte auch noch Sven Körner seinen bislang schwärzesten Tag im VfL-Trikot. Dann aber brachten Patrick Müller und Manfred Scholdt die Oberliga-Reserve wieder in die Spur. Der zuverlässige Franz Glöckner sorgte mit seinem zweiten Punktgewinn im hinteren Paarkreuz für die Entscheidung. „Mal schauen, ob sich unsere Krankheits- und Verletzungsmisere bis zum Doppelspieltag am nächsten Wochenende bessert“, so Eder. Zuerst darf der VfL Kirchheim II am Samstagabend zur SportKultur Stuttgart und fährt dann am Sonntagmorgen in die Gießnauhalle zum SV Nabern.

Der VfL Kirchheim III steht nach dem deutlichen 9:2-Sieg gegen den TSV Wäschenbeuren mit weitem Vorsprung an der Tabellenspitze der Landesklasse. Der Abstand wurde zudem dank des TV Hochdorf, der gegen den ärgsten Kirchheimer Verfolger TTF Neuhausen mit 9:4 gewann, noch größer. Mit diesem Überraschungsergebnis wuchs der Rückstand der Neuhausener auf die Kirchheimer auf acht Zähler an.

Im direkten Duell, das am kommenden Samstag in Neuhausen stattfindet, könnte bereits eine Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft stattfinden. „Dieser Erfolg wird uns dieses Jahr ja förmlich auf dem Silbertablett serviert“, frohlockt VfL-Sprecher Jan Eder.

Dettinger bringen Jesinger in Not

In der Bezirksklasse (Gruppe zwei) hat der TTV Dettingen den TSV Jesingen mit 9:7 besiegt und bringt den abstiegsbedrohten TSVJ noch mehr in Schwierigkeiten. Jesingen führte bereits mit 5:2, ehe die Dettinger im hinteren Paarkreuz doppelt punkteten. Jesingen steht nun als Vorletzter vor dem Match gegen den TB Neuffen mächtig unter Druck, da die direkten Konkurrenten punkteten. Der TSV Musberg II siegte gegen Schlusslicht TSV Plattenhardt II, während sich die fünfte Mannschaft des VfL Kirchheim mit einem 8:8 gegen die SF Wernau weiter von der Abstiegszone entfernt.fd

Anzeige