Lokalsport

Nabernerinnen grüßen von ganz oben

Tischtennis SVN nach 8:1-Sieg Tabellenführer der Bezirksliga – VfL-Frauen in Abstiegsgefahr

Kirchheim. „Endlich haben wir die Tabellenspitze erobert“, freute sich Mannschaftsführerin Svenja Maurer vom SV Nabern über den klaren 8:1-Auswärtserfolg in der Bezirksliga beim TV Reichenbach II. Wochenlang hatte der SVN wegen der weniger absolvierten Spiele nicht am TTC Frickenhausen III vorbeiziehen können, aber mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel war es endlich so weit.

Anzeige

Das Match in Reichenbach stellte auf dem Weg an die Spitze allerdings keine große Hürde mehr dar. Nur Viktoria Frank und Elke Kärcher-Goll mussten im Doppel ihren Kontrahentinnen gratulieren. In den Einzeln waren die Favoritinnen jederzeit souverän und ließen nichts anbrennen. „Im letzten Vorrundenspiel gegen Neuhausen müssen wir die weiße Weste bewahren“, gibt Maurer die Richtung für den Vorrundenabschluss schon mal vor, um die anvisierte Herbstmeisterschaft auch wirklich unter Dach und Fach bringen zu können.

„Satz mit x – das war wohl nix“, die Mannschaftsführerin des VfL Kirchheim, Rike Gölz, war nach der deutlichen 2:8-Niederlage in der Kreisliga beim TV Unterboihingen II ziemlich bedient. Dabei hatte sie im Vorfeld dank des ersten Einsatzes von Tetiana Zimmermann sogar mit einem möglichen Pünktchen spekuliert. Zimmermann war jedoch nach halbjähriger Spiel- und Trainingspause der Rückstand noch deutlich anzumerken, und so war sie mit zwei Einzelniederlagen doch nicht die erhoffte Verstärkung. Aber auch der Rest der Mannschaft war nicht ganz auf der Höhe, sodass nur Astrid Blankenhorn im Einzel und an der Seite von Gölz im Doppel punkten konnte. „Unterboihingen war heute als Team einfach besser“, gab die Kapitänin nach der Begegnung auch unumwunden zu. Zwei Möglichkeiten, es besser zu machen, stehen für den VfL vor Weihnachten noch aus. Gölz verliert trotz der akuten Abstiegsbedrohung nicht den Mut: „Wir kämpfen weiter“, ist sie sich sicher.

In der Kreisklasse A strebt der TSV Weilheim II weiter den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga an. Beim SV Nabern II ließ der Tabellenführer nichts anbrennen und siegte deutlich mit 8:1, auch gegen den TTC Notzingen-Wellingen hielten sich die Favoritinnen schadlos und waren mit 8:3 erfolgreich.

Dicht gefolgt auf Platz zwei lauert direkt dahinter der TSV Jesingen II, der allerdings beim TSV Holzmaden einen kleinen Rückschlag hinnehmen musste. Das 7:7-Remis vergrößert den Rückstand auf die Spitze auf nun zwei Punkte. Besser lief es gegen den TTC Frickenhausen IV, zu Hause war der TSVJ dabei mit 8:2 erfolgreich.Michael Oehler