Lokalsport

Naberns junge Wilde bringen die „Grüne Hölle“ zum Beben

Tischtennis Landesligist SV Nabern besiegt die Oberliga-Reserve des SV Plüderhausen mit 9:5 und belegt vor dem Lokalderby gegen den VfL II Platz fünf. Von Frank Duerr

Den Ball im Blick, den Sieg vor Augen: Mike Juretzka und der SV Nabern sorgen in der Landesliga weiter für Furore. Foto: Markus
Den Ball im Blick, den Sieg vor Augen: Mike Juretzka und der SV Nabern sorgen in der Landesliga weiter für Furore. Foto: Markus Brändli

Mit großer Motivation starteten die Naberner und erspielten sich durch Baum/Michalik und Stiffel/Hiller die 2:1-Führung.

Durch diesen kleinen Vorsprung blieb Nabern trotz der Einzelniederlagen von Jakob Baum, Tobias Michalik und Andreas Stiffel im Spiel. Mike Juretzka siegte im fünften Satz gegen Mario Dilger. Auf das hintere Paarkreuz war anschließend wieder einmal Verlass. Yannic Hiller und Andreas Braun, der für den verletzten Luca Hiller einsprang, brachten Nabern mit zwei Erfolgen mit 5:4 in Führung. „Da bebte die grüne Hölle“, beschrieb Teamsprecher Andreas Braun die Stimmung in der Naberner Halle. Jakob Baum erhöhte anschließend auf 6:4. Tobias Michalik ließ die Plüderhausener letztmals auf einen Punkt herankommen, doch die Einzelsiege von Mike Juretzka, Andreas Stiffel und Yannic Hiller brachten den verdienten 9:5-Erfolg.

Zum Hinrundenabschluss gastieren die Naberner am 3. Dezember zum großen und bereits jetzt mit Spannung erwarteten Derby in Kirchheim gegen den VfL II (Sporthalle des LUG, 14 Uhr). „Die Hinrunde ist mit bis dato neun Punkten bereits jetzt ein Erfolg. Sämtliche Experten hätten uns das nicht zugetraut“, so Braun stolz.

In der Bezirksliga ist der VfL Kirchheim III wieder im Rennen um die Aufstiegsplätze. Mit 9:5 besiegte die Truppe um Franz Glöckner den TV Hochdorf, der bislang auf Platz zwei der Bezirksliga rangiert hatte. Das Einserdoppel Glöckner/Thalheim punktete ebenso wie das Dreierdoppel Raichle/Hummel. Danach präsentierte sich die Partie größtenteils mit klaren Satzausgängen. Franz Glöckner besiegte Nico Peller, Kai Thalheim verlor gegen Christian Spelter, Sven Körner gewann gegen Konrad Neubauer klar in drei Sätzen. Ab dem 6:5 drehte der VfL mit der zweiten Hälfte der Mannschaft voll auf und fuhr durch die Einzelpunkte von Jürgen Raichle und abermals Hummel und Körner den fünften Sieg im achten Spiel ein. Mit 10:6-Punkten hat der VfL III nun auf dem fünften Platz wieder Anschluss an den Aufstiegsrelegationsplatz erhalten. Die TTF Neuhausen (Rang zwei) sind mit 10:4-Punkten in Reichweite.

Der Bezirksligaletzte TTC Notzingen-Wellingen unterlag dem Tabellenvorletzten TTV Zell II mit 5:9. Zwar ging der TTC in den Doppeln mit 2:1 in Führung und Norman Zinßer sowie Oliver Rataj besiegten Marco Walz. Auch Joshua Nöfer schlug den routinierten Peter Schmidt. Jedoch gingen ab Position vier alle Einzelpunkte an die Zeller. Notzingen zeigt sich im hinteren Paarkreuz nicht bezirksligatauglich. Nur zwei von 26 Begegnungen wurden gewonnen.

In der Kreisliga 1 verlor der TSV Jesingen im Topduell gegen die SGEH mit 7:9. Die Partie war von Anfang an geprägt von äußerst umkämpften Begegnungen, die meist im fünften Satz entschieden wurden. Andreas Hasenöhrl besiegte Thomas Schorradt mit 11:8. Stefan Oßwald rang Carsten Riedl mit 12:10 nieder. Michael Kadura verlor mit 9:11 gegen Matthias Schorradt. Michael Schneider unterlag Thomas Schorradt mit 9:11. Björn Elholm besiegte Carsten Riedl zum 7:8 mit 11:8 – ebenfalls im fünften Satz. Im Schlussdoppel mussten Kraft/Schneider gegen Schorradt/Kurfess nach vier Sätzen dem Spitzendoppel der SGEH zum Gesamtsieg gratulieren.

Anzeige