Lokalsport

Nach der Euphorie kommt die Ernüchterung

Volleyball-Regionalliga Die Frauen des TTV Dettingen sehen sich durch eine Schiedsrichter-Fehlentscheidung im Duell mit Stuttgart um einen möglichen Punkt gebracht.

Eine Woche nach dem beeindruckenden vierten Saisonsieg gegen Offenburg ist bei den Volleyballerinnen des TTV Dettingen Ernüchterung eingekehrt. Beim Tabellenzweiten der Regionalliga Süd, der TSV G. A. Stuttgart, verpasste der TTV beim 1:3 die Chance auf einen möglichen Punkt. Nach dieser Niederlage rutscht Dettingen auf den sechsten Platz in der Tabelle ab.

Mannschaft und Trainer suchten hinterher die Schuld beim Schiedsrichter, der nach einer ganzen Reihe strittiger Urteile den entscheidenden Stuttgarter Aufschlag im vierten Satz im Feld gesehen hatte und damit Publikum und Mannschaften in der Halle überraschte. Nach einiger Aufregung und einer Gelben Karte wegen Spielverzögerung holte Stuttgart schließlich den entscheidenden Punkt zum 25:23. Dettingens Trainer Roland Hunger war danach kaum mehr zu beruhigen. „Heute wäre ein Videobeweis klar für uns ausgefallen“, wetterte Hunger. „Wenn der Landesschiedsrichterwart pfeift, sollte so eine Entscheidung eigentlich nicht passieren.“ Der Unparteiische hatte auf dem Hallenboden offenbar die Linien verwechselt. Hunger: „Die Reaktion der Stuttgarter war eindeutig. Es ist klar, dass die Entscheidung falsch war.“

Dabei hatten die Dettingerinnen konzentriert begonnen. Die Gäste gewannen den ersten Satz dank guter Aufschlagserien von Michaela Celeryn und Meike Kehle verdient mit 25:16. Doch schon zu Beginn des zweiten Satzes wendete sich das Blatt. Der TTV wurde phasenweise überrollt. Annahme, Zuspiel, Angriffe - nichts passte zusammen, während der Gegner sich regelrecht in einen Rausch spielte. Aus einem 3:18 wurde am Ende noch ein 12:25 zum Satzausgleich.

Bis zum 17:18 im dritten Satz lieferten sich beide Teams ein Spiel auf Augenhöhe. Die Auswechslung von Johanna Resch, die mit Kreislaufproblemen vom Feld musste, brachte den Bruch. Stuttgart nutzte die Schwächephase des Gegners und holte sich mit 25:18 den dritten Satz. Bis zum Beginn der turbulenten Schlussphase beim 23:22 für den TTV war auch der vierte Satz hart umkämpft. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. Ein Punktgewinn an diesem Abend wäre aus Dettinger Sicht nicht unverdient gewesen.

Nach einem spielfreien Wochenende hat der TTV am 9. Dezember die nächste Chance, für eine Überraschung zu sorgen. Dann empfängt der Tabellensechste in eigener Halle den Spitzenreiter VFR Umkirch.cp

So wurde gespielt

TTV Dettingen: Babinger, Celeryn, Frank, Heinrich, Herdtle, Kehle, Kober, Nestel, Pinar, Preuß, Resch, Sharalieva.

Anzeige