Lokalsport

Nach der Pause läuft‘s

Knights feiern gegen Hanau mit 78:61 ersten Heimsieg

Nach dem Überraschungssieg in Vechta haben sich Kirchheims Zweitligabasketballer nun auch den ersten Heimerfolg gesichert. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bezwangen die Knights Aufsteiger Hanau mit 78:61. Bester Punktesammler war Besnik Bekteshi, der 19 Punkte erzielte und das Spiel klug leitete.

Anführer und Vollstrecker in einer Person: Besnik Bekteshi gelang am Samstag sein bisher bester Auftritt in dieser Saison.Foto:
Anführer und Vollstrecker in einer Person: Besnik Bekteshi gelang am Samstag sein bisher bester Auftritt in dieser Saison.Foto: Gebio Silviani

Kirchheim. Die große Entspannung wollte bei Kirchheims Trainer Michael Mai nach einem nervenaufreibenden Spiel nicht so rasch aufkommen. Der stark erkältete Coach kämpfte sich mit angeschlagener Stimme durch die Pressekonferenz. Mit dem Spiel seiner Mannschaft konnte er am Ende zufrieden sein. „In der ersten Halbzeit haben wir sehr verkrampft agiert. Hanau hat bissig verteidigt und uns das Leben schwer gemacht“, zog Mai Bilanz. „In der zweiten Halbzeit waren wir dann viel aggressiver und schneller in unseren Aktionen.“

Lange sah es nicht danach aus, als könnten die Hausherren das Spiel an diesem Abend klar bestimmen. Zur Halbzeit lagen die Kirchheimer mit 25:28 in Rückstand. Besonders Hanaus Center Kruize Pinkins (15 Punkte) und Robin Christen (20 Punkte) bereiteten den Kirchheimern bis dahin Kopfzerbrechen. Zur Halbzeit reagierte Mai und stellte auf eine aggressive Pressverteidigung um. Der Gegner wurde nun bereits in der eigenen Hälfte attackiert und zu Fehlern gezwungen. In der Offensive versuchten die Teckstädter schneller zu Korbabschlüssen zu kommen und aufs Tempo zu drücken. Ein riskantes Manöver, da nach den Verletzungen von Center Andreas Kronhardt und Guard Tim Burnette zwei wichtige Spieler fehlten. Der zurückgekehrte Jordan Wild konnte ebenfalls noch nicht voll eingesetzt werden.

Doch die taktische Umstellung hatte den gewünschten Effekt. Bereits innerhalb der ersten Minuten übernahmen die Ritter das Kommando. Richie Williams schloss zwei Schnellangriffe in Folge ab, Bekteshi und Joos legten nach. Die Ritter gingen schnell mit 36:30 in Führung, aber Hanau konterte erneut mit sieben Punkten in Folge. Die Hausherren übernahmen dennoch immer mehr das Kommando. Dennis Tinnon, der mit 17 Punkten und zehn Rebounds sein erstes Double-Double im Kirchheimer Dress erzielte und Keith Rendelman (13 Punkte, 7 Rebounds), der ohne Fehlwurf blieb, dominierten nun die Bretter und sorgten mit spektakulären Dunkings für die Highlights.

„Für unsere Entwicklung war es gut, dass wir uns in diesem Spiel durchbeißen mussten“, stellte Michael Mai fest. „Es gibt in der Pro A nichts geschenkt, wir müssen in jedem Spiel voll da sein. Das haben wir heute getan.“ Besonders zufrieden zeigte sich Kirchheims Trainer mit der Entwicklung seiner Nachwuchskräfte Besnik Bekteshi, Johannes Joos und Dennis Nawrocki. „Die Jungs machen ihre Sache sehr gut. Sie bekommen Stück für Stück mehr Selbstvertrauen.“ Da Richie Williams nicht wie gewohnt zum Zug kam und mit Foulproblemen kämpfte, wurde Besnik Bekteshi zum Anführer auf dem Parkett. „Besnik hat seine Sache sehr gut gemacht“, verteilte Mai ein Sonderlob an Kirchheims Youngster.

Die nächste Partie steht am kommenden Wochenende in Essen an. Ob die Ritter dabei wieder auf Tim Burnette zählen können, ist weiterhin unklar. Der Guard laboriert weiterhin an einem Muskelfaserriss in der Wade, den er sich im Spiel gegen Chemnitz zugezogen hat. Center Andreas Kronhardt fällt mit einer Gesichtsverletzung noch mehrere Wochen aus.

Anzeige