Lokalsport

Nach der Pause nimmt das Schicksal seinen Lauf

Turnen Der VfL Kirchheim verliert beim 22:49 in Neu-Ulm auch seinen dritten Saisonwettkampf in der 2. Bundesliga und steckt damit weiter tief im Abstiegskampf. Von Heiko Paul

Chancenlos am Barren: Felix Pohl und die VfL-Turner hatten in der proppenvollen Pfuhler Halle wenig zu melden. Foto: Heiko Paul
Chancenlos am Barren: Felix Pohl und die VfL-Turner hatten in der proppenvollen Pfuhler Halle wenig zu melden. Foto: Heiko Paul

Die Kirchheimer Zweitliga-Turner haben im dritten Wettkampf der Saison die dritte Niederlage einstecken müssen. Gegen den TSV Pfuhl hielt der Aufsteiger zwar an den ersten drei Geräten mit, geriet nach der Pause allerdings unter die Räder. Am Ende stand eine 22:49-Pleite.

Immerhin: Die Kirchheimer Turner hatten zwei Geräte gewonnen, was im Kampf gegen den Abstieg noch entscheidend sein könnte. Und Daniel Lee war mit 14 Punkten Top-Scorer des Wettkampf, was auch einen kleinen Erfolg für das Team darstellte.

Duell vor knapp 500 Zuschauern

VfL-Übungen ohne Fehler, die junge Mannschaft aus Pfuhl mit ein paar Aussetzern - so hatten sich die kühnen Optimisten unter den Kirchheimer Anhängern die Chance auf einen Überraschungssieg in dem turnbegeisterten Ortsteil von Neu-Ulm ausgerechnet. Denn das Team aus Bayern hat nicht nur eine riesige Fan-Gemeinde - knapp 500 Zuschauer waren bei dem Wettkampf gegen den VfL in die Edel-Halle beim Schulzentrum gekommen -, sondern auch eine Top-Mannschaft, die nur allzu gerne in die erste Bundesliga aufsteigen möchte.

Da backen die VfL-Turner kleinere Brötchen. Vergangene Saison in der dritten Bundesliga ungeschlagen, haben sie trotz deutlicher Leistungssteigerung noch nicht ganz das Niveau der zweiten Bundesliga erreicht.

Fast schon Tradition: Die Nervosität der VfL-Turner am ersten Gerät, dem Boden. Pfuhl legte mit einer guten Übung vor, und Manuel Hofmann konterte mit seiner schwierigen Übung, sogar mit Dreifach-Schraube. Doch bei seiner letzten Bahn landete er auf dem Hosenboden - vier Score-Punkte gingen auf das Pfuhler Konto. Auch der Kirchheimer Sprung- und Bodenspezialist Yasin el Azzazy brachte seine Übung mit einem hohen Ausgangswert nur mit ein paar Wacklern durch. Dazu traf er in seinem Duell auf Joshua Nathan, den besten Bodenturner des Abends: Wieder gingen vier Punkte nach Pfuhl. Und nachdem Arne Halbisch mit seiner spektakulären Kür auf einen noch besseren Turner aus Pfuhl getroffen war, gingen weitere Zähler an den Gastgeber. Erst Neuzugang Daniel Lee holte die ersten zwei Score-Punkte für das Teck-Team.

Am Pauschenpferd waren Julian Hausch und Manuel Hofmann jeweils ohne Chance, was weitere sieben Punkte für das Team aus Pfuhl bedeutete. Arne Halbisch und Daniel Lee nutzten dann die wenigen Ulmer Fehler, holten jeweils vier Punkte und gewannen damit die Wertung am Pferd mit einem Score-Punkt Vorsprung.

Auch an den Ringen ging es knapp zu. Manuel Halbisch und sein Bruder Arne mussten sich geschlagen geben, dafür punkteten Daniel Lee und Julian Hausch, Letzterer wieder mit der besten Ringewertung des Tages. 7:6 Score-Punkte für die Kirchheimer Turner, die zur Halbzeit 17:23 zurücklagen.

Als nach der Pause am Sprung im ersten Duell Arne Halbisch einen Punkt und Daniel Lee im Zweiten zwei Score-Punkte holte, war der VfL mit 20:23 auf Tuchfühlung. Doch das Blatt wendete sich: Ein unsauberer Sprung von Yasin el Azzazy brachte dem Gegner vier Punkte. Einen weiteren gab Manuel Halbisch ab, der knapp das Nachsehen hatte.

Am Barren holte nur Daniel Lee zwei Score Punkte. Arne Halbisch und Moritz Pohl trafen auf zwei Top-Turner und Julian Hausch hatte das größte Pech: Für seine exzellente Barrenübung erhielt er zwar die zweitbeste Wertung überhaupt, aber der ukrainische Nationalturner Tomas Kuzmickas, der die nächsten Olympischen Spielen im Visier hat, zeigte eine noch schwierigere Übung ohne Fehl und Tadel - der TSV Pfuhl zog nach dem Kirchheimer Zwischenhoch davon.

Am Reck waren die VfL-Turner chancenlos. Daniel Lee griff bei einem Flugteil daneben und landete unsanft auf dem Boden. Moritz Pohl brachte seine Übung mit spektakulärem Abgang in den Stand, was ein Unentschieden bedeutete. Arne Halbisch ging volles Risiko, griff beim Doppelsalto über der Stange daneben und Julian Hausch traf wieder auf Tomas Kuzmickas. Das bedeutete noch einmal elf Score-Punkte für den TSV Pfuhl, der so den Endstand 49:22 sicherstellte.

Vorentscheidung fällt wohl am Samstag

Im Kampf um den Klassenerhalt wird der nächste Wettkampf am kommenden Samstag vorentscheidend. Der TSV Buttenwiesen, wie der VfL noch ohne Sieg, gastiert ab 16 Uhr in die Kirchheimer Raunersporthalle. Noch liegen die Kirchheimer in der Tabelle dank ihrer Gerätesiege vor den Gästen aus der Region Augsburg. Mit einem Sieg hätten die Kirchheimer den Klassenerhalt nahezu sicher.hp

Anzeige